Ciper & Coll.

Medizinrecht, Arzthaftungsrecht: Prozesserfolg von Dr. D.C.Ciper LLM, Ciper & Coll. vor dem Corte d'Appello di Trento

Corte d'Appello di Trento (Oberlandesgericht Trient) vom 13.04.2017

Medizinrecht - Arzthaftungsrecht - Behandlungsfehler:

Verspätete Behandlung eines akuten Herzinfarktes, 700.000,- Euro,

OLG Trient, Az.: 128/2013

Chronologie:

Die Klägerin, selber Ärztin, litt Ende 2005 während des Urlaubs in

Südtirol an Herzbeschwerden und suchte daher umgehend eine Klinik

vor Ort auf. Trotz Notfallindikation erfolgte keine rasche

Behandlung. In der Folge war eine Not-Bypass-Operation erforderlich,

bei der es zu einer Hauptstamm Dissektion (Einriss der

Koronararterie) kam. Seither ist die Klägerin gesundheitlich

geschädigt, kann ihren Beruf nicht mehr ausüben und ihrer

Haushaltstätigkeit nicht mehr nachkommen.

Verfahren:

In der Sache war zunächst das "Tribunale di Bolzano"

(Landgericht Bozen) befasst und hatte die Klage am 17.12.2012 als

unbegründet abgewiesen (Az.: 2457/2008). Hiergegen richtet sich die

Berufung der Klägerin. Mittels qualifizierter fachmedizinischer

Unterstützung gelang es den Prozessvertretern der Klägerin, die

erstinstanzliche Entscheidung erfolgreich anzugreifen. Der

zugesprochene Gesamtbetrag liegt bei etwa 700.000,- Euro, der

vollständige Urteilstext ist der Website www.ciper.de unter

Beratungsschwerpunkten "italienisches/französisches Recht"

zu entnehmen.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:

Rund zwölf Jahre nach dem streitgegenständlichen Vorfall hat das

Oberlandesgericht Trient nun die Fehlerhaftigkeit der Behandlung der

Klägerin konstatiert und auch schon eine konkrete Schadenberechnung

vorgenommen. Allein der zugesprochene Zinsbetrag liegt bei nahezu

100.000,- Euro. In Italien ist im Jahre 2012 das sogenannte

"Decreto Balduzzi" gesetzlich eingeführt worden,

beinhaltend 16 Artikel zum italienischen Arzthaftungsrecht und ein

Vorgehen geschädigter Patienten vereinfachend. Dieses Gesetz ist

aktuell zu Anfang April 2017 durch das "legge Gelli-Bianco"

ersetzt worden, das wiederum einige wesentliche Änderungen enthält,

beispielsweise zu Verjährungsfragen, der Versicherungspflicht auf

Behandlerseite, einem Garantiefonds und strafrechtlichen Punkten,

stellt RA. Dr. D.C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht, Avvocato

stabilito, ordine degli avvocati di Milano, fest.

Original-Content von: Ciper & Coll., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ciper & Coll.

Das könnte Sie auch interessieren: