Greenpeace Magazin

UN: Täglich sterben 6000 Afrikaner, meist Kinder, durch verseuchtes Trinkwasser
Hilfsappell von UNEP-Chef Kaus Töpfer

    Nairobi/Hamburg (ots) - Durch verseuchtes Trinkwasser sterben in Afrika täglich 6000 Menschen, überwiegend Kinder. Auf diesen Skandal hat Klaus Töpfer, der Chef der UN-Umweltbehörde UNEP, aufmerksam gemacht.

    Töpfer schreibt in einem Beitrag für die neueste Ausgabe des Hamburger GREENPEACE MAGAZINS - einem Afrika-Sonderheft -, dass mehr als die Hälfte der etwa 670 Millionen Menschen in den Staaten Afrikas südlich der Sahara keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser hat. Durch diesen Wassermangel seien Konflikte und sogar Kriege vorprogrammiert.

    Von dem bevorstehenden Umweltgipfel Ende August in Johannesburg erwartet Töpfer konkrete Schritte, um Afrika zu helfen. Nötig seien ein radikaler Schuldenerlass, der Abbau von Handelshindernissen, besserer Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung, eine gesicherte Ernährung sowie Maßnahmen gegen Gefahren durch Naturkatastrophen und Umweltrisiken. Wörtlich schreibt Töpfer im GREENPEACE MAGAZIN: "Die Linderung der Armut ist ohne Umweltpolitik nicht möglich. Afrika braucht keine neuen Absichtserklärungen, sondern konkrete Aktionsprogramme und klare Verpflichtungen für alle Beteiligten."


ots Originaltext: GREEENPEACE MAGAZIN
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

ACHTUNG REDAKTIONEN: Der Beitrag von UNEP-Chef Klaus Töpfer kann beim
GREENPEACE MAGAZIN in Hamburg abgerufen werden. Auskünfte unter
040/30618-213

Original-Content von: Greenpeace Magazin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Greenpeace Magazin

Das könnte Sie auch interessieren: