Das könnte Sie auch interessieren:

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

11.04.2000 – 06:00

Greenpeace Magazin

Grüne wollen Wirtschaftsministerium
NRW-Spitzenkandidatin Höhn möchte mit Schlüsselressort "mehr für die Umwelt erreichen"
Kein Stimmenfang in der "Neuen Mitte"

    Hamburg (ots)

Die Grünen in Nordrhein-Westfalen reklamieren das Wirtschaftsministerium für sich, falls bei der Landtagswahl am 12. Mai ihr Regierungsbündnis mit der SPD bestätigt wird. Im Interview mit dem Greenpeace Magazin sagte die Düsseldorfer Umweltministerin Bärbel Höhn: "Diesen Posten müssten die Grünen anstreben." Denn "mit dem Wirtschaftsministerium könnten die Grünen noch mehr für die Umwelt erreichen", so Höhn.

    Die Grünen-Spitzenkandidatin beklagte, dass sich der kleine Regierungspartner in Umweltfragen oftmals einer "rot-schwarz-gelben Koalition" gegenübersehe. "Wenn Sie sich so einen Hochgeschwindigkeitsmenschen wie Minsterpräsident Clement mal anschauen, merken Sie, dass der vom Lärmschutz über Umwelt- und Verbraucherschutz vieles links liegen lässt", sagte sie dem Greenpeace Magazin. Höhn schloss nicht aus, dass die SPD nach der Wahl ein Bündnis mit den Liberalen eingehe. Clement habe der FDP bereits "zugezwinkert". Die Grünen wollten im Wahlkampf "deutlich machen, was von einem Ministerpräsidenten zu erwarten ist, der mit Möllemann regiert."

    Von Bestrebungen einiger grüner Realos, in der so genannten Neuen Mitte auf Stimmenfang zu gehen, hält Höhn nichts. "Da drängeln sich schon mehr Parteien als Wähler", sagte sie dem Greenpeace Magazin. Stattdessen wolle "mit einem klaren Profil die von der Kosovo-Entscheidung und dem Atomausstieg Enttäuschten zurückgewinnen". Inhaltliche Knackpunkte für eine Neuauflage der rot-grünen Koalition in Nordrhein-Westfalen mochte sie jedoch nicht formulieren: "Ich bin Knackpunkt-geschädigt. Nicht der radikale Beschluss ist wichtig, sondern das, was wir am Ende durchgesetzt haben".

ots Originaltext: Greenpeace Magazin
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Achtung Redaktionen: Das vollständige Interview mit Bärbel Höhn, das
in der nächsten Ausgabe des Greenpeace Magazins erscheint, können Sie
unter 040/30618-213 anfordern.

Original-Content von: Greenpeace Magazin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Greenpeace Magazin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung