Greenpeace Magazin

Patentierung des Menschen in vollem Gange
GREENPEACE Magazin veröffentlicht weitere Beispiele skandalöser Patente

    Hamburg (ots) - Patente auf menschliche Gene werden vom Europäischen Patentamt (EPA) in München schon seit Jahren vergeben, wie das GREENPEACE Magazin in seiner heute erscheinenden Ausgabe berichtet. So hat das EPA nicht nur 1999 das "verbotene" Patent EP 695351 auf die Keimbahnmanipulation erteilt, sondern vergibt bereits seit 1987 ohne Rechtsgrundlage Patente auf menschliche Gene.

    Vom Gen für das Schwangerschaftshormon Relaxin (EP 112149; erteilt 1991), über das Gen, das die Anfälligkeit für Stress regelt (EP 563144; erteilt 1995), bis zur gentechnischen Verwandlung der weiblichen Brust in eine Pharmafabrik (EP 771874; erteilt 1998), arbeitetet das EPA systematisch an der Patentierung des Menschen und seiner Gene, wie das GREENPEACE Magazin berichtet.

    Die Beispiele zeigen, dass das umstrittene Keimbahnpatent nur die Spitze des Eisberges ist, und machen die Erklärung von Patentamtssprecher Rainer Osterwalder, dies sei nicht übliche Verfahrenspraxis, zur Irreführung der Öffentlichkeit.

    Im Interview mit dem GREENPEACE Magazin erklärt der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Ernst-Ludwig Winnacker, neue gesetzliche Regelungen für die Gentechnik für überflüssig: "Sie ist längst gesetzlich eingeschränkt. Dies ist gut so und sollte nicht geändert werden", sagt er. Auch "von fatalen Folgen der Gentechnik" könne keine Rede sein: "Ihre Segnungen sind bekanntlich allgegenwärtig."

    Dem widerspricht im GREENPEACE Magazin die Leiterin des Ethik-Beirates des Bundesgesundheitsministeriums, Regine Kollek. Sie sieht unter dem Druck der Forschungslobby Rechte und Würde des Menschen in Gefahr: "Die Diskussion um die Lockerung des Embryonenschutzgesetzes zeigt, dass diese Grenzen bedroht sind." Die Patentierung von Genen und Zellen in der Form, wie sie aus dem menschlichen Körper entnommen werden, lehnt die Molekularbiologin Kollek eindeutig aab.

ots Originaltext: GREENPEACE Magazin
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Achtung Redaktionen:  Weitere Beispiele für skandalöse Patente
erhalten Sie von GREENPEACE Magazin-Redakteur Frank Griesel, Telefon
040/30618-225. Bei Nachfragen können Sie sich auch an den Greenpeace
Gentechnik-Experten Christoph Then wenden, Telefon 0171/87808-44

Original-Content von: Greenpeace Magazin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Greenpeace Magazin

Das könnte Sie auch interessieren: