Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Department of Culture and Tourism Abu Dhabi mehr verpassen.

27.01.2020 – 15:03

Department of Culture and Tourism Abu Dhabi

Furusiyya: Die Kunst des Rittertums zwischen Ost und West im Louvre Abu Dhabi

Furusiyya: Die Kunst des Rittertums zwischen Ost und West im Louvre Abu Dhabi
  • Bild-Infos
  • Download

Louvre Abu Dhabi zeigt "Furusiyya: Die Kunst des Rittertums zwischen Ost und West"

Die Sonderausstellung im Louvre Abu Dhabi "Furusiyya: Die Kunst des Rittertums zwischen Ost und West" zeigt vom 19. Februar bis 30. Mai 2020 in einer seltenen Vergleichsstudie Objekte der mittelalterlichen Ritterkultur aus der islamischen und christlichen Welt. Die immersive Präsentation umfasst über 130 Artefakte, von mittelalterlichen Rüstungen über Objekte aus dem Reit- und Kampfbereich bis hin zu illuminierten Manuskripten mit ritterlichen Szenen. Besonderes Augenmerk wurde auf die Werte der mittelalterlichen Ritter gelegt. Mut, Glaube, Loyalität oder Ehre können so als Anker einer gemeinsamen Kultur gesehen werden, die sowohl im islamischen Osten als auch im christlichen Westen präsent ist.

Die Exponate stammen aus dem gesamten Nahen Osten, einschließlich Irak, Iran, Ägypten und Syrien, bis hin zu den französischen und germanischen Staaten in Europa und decken den Zeitraum vom frühen 11. bis zum 16. Jahrhundert ab. Die Ausstellung beleuchtet Ähnlichkeiten der ritterlichen Traditionen in diesen verschiedenen Teilen der mittelalterlichen Welt sowie den außergewöhnlichen kulturellen Austausch, der von wichtigen Treffpunkten wie Südspanien, Sizilien und Syrien ausging. Passend zum Thema der aktuellen Kultursaison des Louvre Abu Dhabi "Changing Societies" zeigt die Schau wichtige Kunstwerke und Artefakte aus verschiedenen Zeiten und Kulturen.

Die Sonderausstellung wird in Zusammenarbeit mit dem Mittelalter-Museum Musée de Cluny - Musée national du Moyen Âge in Paris und der Agence France-Muséums veranstaltet. "Furusiyya: Die Kunst des Rittertums zwischen Ost und West" wurde von der Chefkuratorin Dr. Elisabeth Taburet-Delahaye, ehemalige Direktorin des Musée de Cluny zusammen mit den Co-Kuratoren Dr. Carine Juvin, Kuratorin der Abteilung für Islamische Kunst im Louvre-Museum in Paris und Michel Huynh, Chefkurator am Musée de Cluny, kuratiert.

Manuel Rabaté, Direktor des Louvre Abu Dhabi sagte: "Furusiyya: Die Kunst des Rittertums zwischen Ost und West" passt perfekt zum Louvre Abu Dhabi. Unsere Heimatstadt war schon immer ein Tor zwischen Ost und West und ist eine natürliche Bühne für die Erforschung von Schlüsselmomenten der arabischen Geschichte und des interkulturellen Austauschs mit der westlichen Welt. Die vielen internationalen Partner der Ausstellung - seien es Leihgeber oder wissenschaftliche Experten - unterstreichen die Bedeutung dieses Themas innerhalb der akademischen Gemeinschaft, und wir sind dem Musée de Cluny in Paris und unseren Partnern aus New York, Dublin, Paris und darüber hinaus, die sich zusammengetan haben, um diese Ausstellung zu einer Premiere zu machen, unglaublich dankbar".

Die Kuratoren der Ausstellung, Dr. Elisabeth Taburet-Delahaye, Dr. Carine Juvin und Michel Huynh kommentierten: "Die Kunst der elitären Reiter, im Osten fur?siyya und im Westen Rittertum genannt, wurde um das 8. bis 9. Jahrhundert herum geboren und schöpft aus mehreren gemeinsamen Quellen. Die beiden Kulturen knüpften während des gesamten Mittelalters zahlreiche Verbindungen, von denen viele bis heute unbekannt sind. Heute sind es nicht nur die Gegenstände, die mit dem Kampf zu tun haben, sondern auch die Werte und Ambitionen, die Stellvertreter und Aktivitäten außerhalb des Kampfes, die Epen, Romane und Gedichte, die Geschichten von Tapferkeit und Liebe verbinden und faszinierend zu vergleichen sind. Die Schau wird die Unterschiede nicht verbergen, sondern die Begegnungen zwischen diesen beiden unterschiedlichen Kulturen beleuchten".

Dr. Souraya Noujaim, wissenschaftliche, kuratorische und Sammlungsmanagement Direktorin des Louvre Abu Dhabi, fügte hinzu: "Dies ist eine einzigartige und originelle Ausstellung, die die mittelalterlichen ritterlichen Kulturen des Ostens und Westens zusammenbringt. Sie baut auf dem saisonalen Ausstellungsprogramm des Louvre Abu Dhabi auf, evoziert wichtige Momente der Kunst- und Gesellschaftsgeschichte und entwickelt die Verbindung zwischen den ständigen Galerien und unseren temporären Ausstellungen weiter".

"Dank der großzügigen Leihgaben des Musée de Cluny und zehn weiterer renommierter internationaler Institutionen bietet die Ausstellung eine innovative Synthese zwischen zwei Welten, die nie zuvor verglichen wurde. Sorgfältig ausgewählte Objekte und Bilder nehmen die Herausforderung an, eine weltliche Geschichte zu erzählen, die nicht nur von Konfrontationen, sondern auch von Begegnungen und gemeinsamen Kulturen handelt", so Dr. Souraya Noujaim.

Beim Betreten der Ausstellung werden den Besuchern zwei monumentale Pferdeharnische präsentiert, der spektakuläre osmanische Pferdeharnisch des Louvre Abu Dhabi aus dem späten 15. Jahrhundert, der neben einem europäischen Pferd und einem Ritterharnisch aus dem ersten Viertel des 16. Jahrhunderts installiert ist, ist eine Leihgabe des Armeemuseums in Paris. Beide zielen darauf ab, den Besucher in die zentralen Themen dieser Ausstellung einzutauchen - Ritter und ihr Pferd sowie die Kampfkunst und Ritterkultur.

Der erste Teil der Ausstellung visualisiert die Entstehung und Entwicklung der Furusiyya im Osten und ihre frühe Begegnung mit der ritterlichen Kultur im Westen und zeichnet die Entstehung dieses kulturellen Phänomens bis in die Antike zurück. Artefakte wie die Kamee aus den Sammlungen der Nationalbibliothek Frankreichs (BnF), die den Kampf zwischen Kaiser Valerian und König Shapur bereits 260 n. Chr. zeigt, sind symbolisch für das Thema der Ausstellung, indem sie die Begegnung eines östlichen und eines westlichen Kriegers darstellt. Eine vom Pariser Louvre-Museum geliehene Reiterschale aus dem Iran um das 10. oder 11. Jahrhundert - eine der frühesten Darstellungen eines islamischen Reiters - beleuchtet Schlüsselmotive wie den bewaffneten Mann zu Pferd, die Anstellung bei Hofe sowie ritterliche Werte wie Mut, Stärke und Dienst.

Im zweiten Teil der Ausstellung kann der Besucher Objekte rund um ritterliche Kämpfe und die Kampfkunst entdecken, wie z. B. Angriffs- und Verteidigungswaffen und die Ausrüstung, die das Pferd des Kriegers trägt. Pädagogische Manuskripte über Krieg und Kampftechniken waren in beiden Kulturen üblich, und die Gegenüberstellung eines arabischen Kit?b al-makhz?n j?mi? al-fun?n (Der Schatz, der alle Künste vereint) aus der Nationalbibliothek Frankreichs (BnF) mit einem französischen Kampfvertrag aus dem Musée de Cluny ermöglicht es den Besuchern, Ähnlichkeiten und Unterschiede in der Herangehensweise an Kampf und Schlacht zu verstehen. Eine Vielzahl von Kampfhelmen und Ritterrüstungen aus dem Osmanischen Reich, Ägypten und Europa sowie mehrere Darstellungen von kämpfenden Kriegern in illuminierten Handschriften und geschnitzten Reliefs tragen zum Verständnis der ritterlichen Kriegsmoden bei. Der Turban Helm von Sultan Bajazet II aus dem Armeemuseum, der zusammen mit einem westlichen Beckenhaube aus dem Pariser Mittelalter-Museum gezeigt wird, vermittelt eine Vorstellung von den verschiedenen Arten der Verteidigung, die den Waffen und Kampftechniken beider Kulturen angepasst sind.

Der letzte Teil der Ausstellung zeichnet die Entwicklung einer Ritterkultur und ihre Gemeinsamkeiten in der westlichen und der islamischen Welt nach. Ausstellungsgegenstände zur Falknerei, zu Ritterturnieren, Paraden zu Pferd, Hippologie (das Studium von Pferden) bis hin zum Schachspiel heben die gegenseitigen kulturellen Berührungspunkte zwischen Ost und West hervor.

Zu den Leihgebern der Ausstellung gehören das Musée de Cluny - Musée national du Moyen Âge, das Musée du Louvre, der Louvre Abu Dhabi, das Musée de l'Armée, das Musée des Arts Décoratifs, die Bibliothèque nationale de France, das Musée Jean-Claude Boulard - Carré Plantagenêt, das Musée des Beaux-Arts de Lyon, das Metropolitan Museum of Arts, die Chester Beatty Library und die Furusiyya Art Foundation.

Weitere Ausstellungen, die zur Saison 2019/2020 des Louvre Abu Dhabi gehören: 10.000 Jahre Luxus (30. Oktober 2019 - 18. Februar 2020) und Charlie Chaplin: When Art Met Cinema (15. April 2020 - 11. Juli 2020).

Der Besuch der Sonderausstellung "Furusiyya: Die Kunst des Rittertums zwischen Ost und West" ist mit der allgemeinen Eintrittskarte des Museums kostenlos. Tickets sind online auf ww.louvreabudhabi.ae zu buchen. Für Kinder unter 13 Jahren ist der Eintritt frei.

-ENDE-

Allgemeine Informationen zu Abu Dhabi unter www.visitabudhabi.ae

Besuchen oder abonnieren Sie unseren Newsroom: http://ots.de/Abu_Dhabi

DEPARTMENT OF CULTURE AND TOURISM - ABU DHABI (DCT Abu Dhabi)

Das DCT Abu Dhabi bewahrt und vermarktet das historische und kulturelle Erbe Abu Dhabis mit dem Ziel, die Attraktivität und Lebensqualität des Emirats für Einwohner und Besucher kontinuierlich zu steigern und den Ruf des Landes als unverwechselbares und zukunftsorientiertes Reiseziel auszubauen. Die staatliche Organisation ist für den Ausbau des Tourismussektors zuständig und vermarktet dabei die Destination international mit Hilfe einer Vielzahl von Aktivitäten, die Abu Dhabi für Besucher, aber auch für Investoren aus dem In- und Ausland attraktiv machen soll. Im Zentrum der Aufgaben, Projekte und Programme des DCT Abu Dhabi steht die Bewahrung des einheimischen historischen Erbes und der Kultur - so der Schutz der archäologischen und historischen Stätten, aber auch die Förderung von Museen, wie zum Beispiel des Louvre Abu Dhabi, des Zayed National Museum und des Guggenheim Abu Dhabi. Zudem unterstützt die Organisation künstlerische Aktivitäten und kulturelle Events, um das reiche intellektuelle und kreative Leben in Abu Dhabi zu fördern und das bedeutende Erbe des Emirats sowohl Einheimischen als auch Besuchern zu vermitteln. Hierzu sollen vor allem maßgeschneiderte Aktionen mit den unterschiedlichen Interessengruppen beitragen.

Department of Culture and Tourism - Abu Dhabi (DCT Abu Dhabi)
Sandra Praschak
P: +49 89 6890 63864
spraschak@dctabudhabi.ae 

Weitere Meldungen: Department of Culture and Tourism Abu Dhabi
Weitere Meldungen: Department of Culture and Tourism Abu Dhabi