Alle Storys
Folgen
Keine Story von Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V. mehr verpassen.

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.

Klage gegen Elektronikhandel: Vorsicht vor Kreditfalle bei Null-Prozent-Finanzierungen

Klage gegen Elektronikhandel: Vorsicht vor Kreditfalle bei Null-Prozent-Finanzierungen
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Vorsicht vor Kreditfalle bei Null-Prozent-Finanzierungen

Verbraucherzentrale NRW verklagt Betreiberfirma der Online-Seiten www.saturn.de und www.mediamarkt.de

  • Angebote können zu Rahmenkredit führen, der nach befristeter Zinsfreiheit bei weiteren Einkäufen hohe Kosten verursacht
  • Mangelnde Transparenz führt Verbraucher:innen in die Irre

Es klingt nach einem Schnäppchen, das das Budget schont und das man locker mitnehmen kann: den Riesen-Flachbildschirm oder das schicke Handy sofort kaufen, kreditfinanziert zu null Prozent Zinsen. Aber so attraktiv solche Angebote in der Werbung klingen: Durch die Hintertür können sie teuer werden und versteckte Nachteile mit sich bringen. Das gilt auch für die Internetangebote von Saturn und Mediamarkt, so die Auffassung der Verbraucherzentrale NRW. Sie hat daher die MMS E-Commerce GmbH verklagt, die das Internetangebot betreibt.

„Wer beim Shoppen die angebotene Null-Prozent-Finanzierung nutzt, kann statt eines Ratenkredits, der nach Abzahlung erledigt ist, unabsichtlich auch einen Rahmenkredit vermittelt bekommen. Dieser bindet dann Verbraucher:innen in der Regel über die konkrete Kauffinanzierung hinaus vertraglich an den Kreditgeber", kritisiert Marcus Köster, Jurist und Finanzierungsexperte bei der Verbraucherzentrale NRW. "Weil das aus unserer Sicht auf den Onlineseiten nicht deutlich genug kommuniziert wird, können Verbraucher:innen dies nicht ausreichend erkennen. Sie gehen nach unserer Einschätzung deshalb davon aus, dass eine Null-Prozent-Finanzierung klassisch über einen überschaubaren Ratenkredit erfolgt."

Der Haken an der Sache: Bei einem Rahmenkredit stellt die Bank eine Kreditlinie zur Verfügung, die Verbraucher:innen meist über eine mitgelieferte Kreditkarte auch über die erste Verfügung hinaus in Anspruch nehmen können. Für die erste Inanspruchnahme im Rahmen der Kauffinanzierung gilt dann zeitlich befristet die Null-Prozent-Vereinbarung. Den Käufer:innen entstehen also keine Zusatzkosten durch Zinsen.

Danach und für die weitere Inanspruchnahme des Rahmenkredits ist das aber anders. „Die Zinsen des Rahmenkredits für weitere Anschaffungen sind dann oft sogar noch höher als beim Dispo auf dem Girokonto", so Köster. „In unserem Klage-Fall gegen die Betreiberfirma der Webseiten www.saturn.de und www.mediamarkt.de lag der eigentliche effektive Jahreszins des Rahmenkredits bei satten 15,9 Prozent."

Nachdem MMS E-Commerce auf eine Abmahnung der Verbraucherschützer unter anderem wegen Irreführung der Verbraucher:innen nicht reagiert hat, folgt nun die Klage vor dem Landgericht Ingolstadt (AZ: 1 HKO 2646/21).

Weitere Informationen und Links:

Für weitere Informationen

Pressestelle der Verbraucherzentrale NRW

Tel. (0211) 38 09-101

presse@verbraucherzentrale.nrw

--
Verbraucherzentrale NRW
Pressestelle
Mintropstraße 27
40215 Düsseldorf
Tel.: 0211/3809-101
Fax: 0211/3809-216
Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unseren Hinweisen im
Internet unter www.verbraucherzentrale.nrw/datenschutz.

Honorarfreie Verwendung sämtlichen Bildmaterials ausschließlich mit Nennung der Verbraucherzentrale NRW. Bitte beachten Sie den Copyrighthinweis in der Bildbeschreibung.

Weitere Storys: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.
Weitere Storys: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.
  • 10.11.2021 – 11:29

    Aktuelle Überschuldungszahlen: Kein Grund zur Entwarnung

    Kein Grund zur Entwarnung Überschuldungsexperte Christoph Zerhusen ordnet die neuesten Zahlen aus dem SchuldnerAtlas Deutschland 2021 ein Die Lage auf dem Arbeitsmarkt entspannt sich, die Konjunktur erholt sich zusehends und die Wirtschaftsauskunftei Creditreform vermeldet, dass die Überschuldungszahlen in Deutschland auf einem neuen Tiefststand sind. ...

    Ein Dokument
  • 03.11.2021 – 12:38

    Warnung vor falschen Inkassoschreiben

    Warnung vor falschen Inkassoschreiben So erkennt man betrügerische Abzocke Immer wieder sorgen falsche Inkassoschreiben für Verunsicherung bei Verbraucher:innen. Derzeit erreichen die Verbraucherzetrale NRW zahlreiche Beschwerden über das vermeintliche Inkassounternehmen “PRO COLLECT AG” mit Sitz in Köln, das einen Betrag in Höhe von 272 Euro für ...

    Ein Dokument
  • 29.10.2021 – 09:01

    Energieversorger erhöhen unzulässig Strom- und Gasabschläge

    Energieversorger erhöhen unzulässig Strom- und Gasabschläge Verbraucherzentrale NRW fordert Einschreiten der Bundesnetzagentur - Unrechtmäßige Abschlagserhöhungen von über 100 Prozent - Fehlende Kundenschreiben zu Preiserhöhungen - Aufsichtsbehörden reagieren bislang zurückhaltend ...

    Ein Dokument