goodRanking Online Marketing Agentur

Genehmigungen bei Großraum- und Schwerlasttransporten

Der Güterverkehr hält die Wirtschaft seit je her in Bewegung. In Deutschland wurden 2016 mehr Güter transportiert als je zuvor: Das Transportaufkommen ist auf rund 4,6 Millionen Tonnen angestiegen. Der Straßenverkehr trägt hier mit einem Anteil von mehr als 78% den Löwenanteil. Manche Güter stellen sowohl für Spediteure als auch für Straßen eine besondere Herausforderung dar - die sogenannten Großraum- und Schwerlasttransporte. Diese übersteigen nämlich die gesetzlichen Maß- und Gewichtsvorgaben und bedürfen deshalb einer speziellen Genehmigung.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Es kommt immer wieder vor, dass Schwerlasttransporte ohne entsprechende Genehmigungen von der Polizei gestoppt werden müssen. So drohen bei fehlenden Genehmigungen Bußgelder wegen Überladung oder Gefährdung des Straßenverkehrs. Beispielsweise wurde am 08. Februar 2018 ein Sattelzug auf der A5 in der Nähe von Herbholzheim in Baden-Württemberg einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass dieser nicht im Besitz der erforderlichen Genehmigung für die transportierte Ladung war. Aufgrund dieses Verstoßes und weiterer Mängel, wurden letzten Endes Bußgelder in Höhe von 3015 EUR für das zuständige Unternehmen und 850 EUR für den Fahrer selbst errechnet. Erst nachdem eine gültige Genehmigung vorlag, wurde die Weiterfahrt wieder gestattet. Eine Strafe, die mit der richtigen Transportvorbereitung vermeidbar gewesen wäre.

Welche Transporte brauchen eine Genehmigung?

In Deutschland sind unter anderem die maximale Länge, Höhe und Breite eines Nutzfahrzeugs mitsamt Ladung in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung gesetzlich verankert. Auch das zugelassene Gesamtgewicht muss beachtet werden. Wenn die zulässigen Maße, das zulässige Gewicht oder beides überschritten werden, handelt es sich nach den Vorschriften der StVZO um einen Großraum- bzw. Schwerlasttransport. Für die Durchführung solcher Transporte ist die Einholung einer Genehmigung notwendig. Es müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, damit eine Genehmigung erteilt werden kann. Um zwei Beispiele zu nennen: Die Ladung muss unteilbar und der gewählte Fahrtweg für einen Schwertransport geeignet sein. Die Genehmigungsbehörde kann außerdem anordnen, ob und wie ein Begleitfahrzeug den Transport begleitet. In einigen Fällen ist auch eine zusätzliche Polizeibegleitung erforderlich.

Um eine Genehmigung zu erhalten, muss der Antrag unter anderem Informationen zu den Ladungsabmessungen, Gewichten, Achslasten, Achsabständen, Anzahl der Räder je Achse, Spurweite, Kennzeichen sowie der Fahrtwegbeschreibung enthalten. Der formgerechte Antrag muss mindestens zwei Wochen vor Transportbeginn bei der zuständigen Behörde, in dessen Bundesland der Transport startet, gestellt werden. Schwerlasttransport-Unternehmen wie die Stoppel & Barros Berlin GmbH übernehmen die Antragsstellung für ihre Kunden und sorgen für rechtlich einwandfreie Rahmenbedingungen (http://www.stoppel-barros.de/leistungen/schwerlasttransporte/).

Warum sind Genehmigungen wichtig?

Das oberste Ziel ist, dass Großraum- oder Schwerlasttransporte sicher durchgeführt werden. Zum einen sollen alle Verkehrsteilnehmer unversehrt bleiben, zum anderen soll auch die Infrastruktur keinen Schaden davontragen. Deshalb werden in vielen Fällen auch nur bestimmte Durchführungszeiträume für den Transport genehmigt. Um einen reibungslosen Transport zu ermöglichen und etwaige Bußgelder zu vermeiden, ist die Einholung einer entsprechenden Genehmigung Pflicht.



Weitere Meldungen: goodRanking Online Marketing Agentur

Das könnte Sie auch interessieren: