Das könnte Sie auch interessieren:

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Generalzolldirektion

08.08.2018 – 08:28

Generalzolldirektion

Kraftfahrzeugsteuer Neue Steuerbescheide für Wohnwagen

Ein Dokument

Bonn (ots)

Bei der Festsetzung der Kraftfahrzeugsteuer für Wohnwagenanhänger ist es bei einer technischen Umstellung bedauerlicherweise zu einem Fehler gekommen. In der Folge wurden neue Kraftfahrzeugsteuerbescheide für Wohnwagenanhänger versandt.

In den meisten Fällen wurde dabei nur ein neuer Entrichtungszeitraum (Steuerjahr), beginnend jeweils zum 22. Juni eines Jahres, festgelegt. Die Höhe der zu zahlenden Jahressteuer wurde nicht verändert. Diese Steuerbescheide haben grundsätzlich weiterhin Bestand.

In einem geringeren Teil der betroffenen Steuerfälle kam es in der Folge - neben der Festsetzung eines neuen Entrichtungszeitraums - zu einer fehlerhaften Berechnung der Kraftfahrzeugsteuer. Hier wurde die im vorhergehenden Steuerbescheid berücksichtigte Aufliege- bzw. Stützlast nicht mehr gemäß § 8 Nr. 2 Kraftfahrzeugsteuergesetz vom verkehrsrechtlich zulässigen Gesamtgewicht abgezogen und die gewichtsbezogene Kraftfahrzeugsteuer zu hoch festgesetzt. Die Zollverwaltung wird in diesen Fällen eine Berichtigung von Amts wegen veranlassen. Die von der falschen Steuerhöhe betroffenen Fahrzeughalterinnen und Fahrzeughalter erhalten - voraussichtlich bis Ende August 2018 - einen geänderten Steuerbescheid, der die korrekte Steuerhöhe ausweist.

Soweit eine Teilnahme am SEPA-Lastschriftverfahren gegeben ist, erfolgt die Erstattung der zu viel erhobenen Kraftfahrzeugsteuer auf das bekannte Bankkonto.

Soweit kein SEPA-Lastschriftmandat besteht, ist zur Erstattung der zu viel erhobenen Kraftfahrzeugsteuer die Mitteilung einer Bankverbindung erforderlich. Eine diesbezügliche Aufforderung erfolgt mit Zustellung des korrigierten Kraftfahrzeugsteuerbescheids.

Nähre Informationen zu diesem Thema sind im Internet unter www.zoll.de abrufbar.

Pressekontakt:

Generalzolldirektion
Pressestelle

Florian Richter
Telefon: 0228/303-11610
pressestelle.gzd@zoll.bund.de

Original-Content von: Generalzolldirektion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Generalzolldirektion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung