Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Ernst & Young GmbH
Keine Meldung von Ernst & Young GmbH mehr verpassen.

16.10.2017 – 10:00

Ernst & Young GmbH

Unternehmen vernachlässigen steuerliche Aspekte bei der Digitalisierung - EY-Studie

Stuttgart (ots)

   - Nur 22 Prozent der Steuerabteilungen sind in 
     Digitalisierungsstrategie eingebunden
   - Digitalisierung ist zwar als Thema in den Steuerabteilungen 
     angekommen, doch die Umsetzung fehlt
   - 78 Prozent der Unternehmen haben Routineprozesse bei der Steuer 
     noch nicht automatisiert
   - Rund drei Viertel der Entscheider kennen nicht die Möglichkeiten
     der Digitalisierung bei internationalen Fragen 

Mit der Digitalisierung entstehen neue Produkte, Dienstleistungen und Wertschöpfungsketten. Steuerliche Aspekte spielen dabei eine wichtige Rolle, werden aber häufig nicht berücksichtigt: Zwar haben 61 Prozent der Unternehmen bereits eine Digitalisierungsstrategie entwickelt, dennoch ziehen nur 22 Prozent der Unternehmen ihre Steuerabteilungen fachlich hinzu, wie die aktuelle EY-Studie "Digitalisierung hält Einzug in die Steuerabteilung" zeigt. Dafür wurden 1180 Führungskräfte aus den Steuerabteilungen großer Unternehmen in Deutschland befragt.

Immerhin 72 Prozent der Steuerabteilungen möchten in Zukunft Standardprozesse stärker automatisieren. Dabei wickeln derzeit 78 Prozent nicht einmal einfache Arbeitsprozesse digital ab. "Die Steuerabteilungen müssen sich stärker digital ausrichten, nicht zuletzt auch, um die steigende Flut der Daten infolge der Digitalisierung zu bewältige", fordert Buschbacher.

Pressekontakt:

Dag-Stefan Rittmeister, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Tel: +49 711/9881-15980
dag-stefan.rittmeister@de.ey.com
Website: http://www.ey.com

Original-Content von: Ernst & Young GmbH, übermittelt durch news aktuell