Das könnte Sie auch interessieren:

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Global Cyber Alliance

21.11.2017 – 11:41

Global Cyber Alliance

Cyber Monday-Alarm: Laut einer kürzlichen Umfage fühlt sich nur die Hälfte aller deutschen Verbraucher auf Onlineshopping-Webseiten sicher

London (ots/PRNewswire)

Die Angst vor Online-Betrug bringt mehr als einen von fünf Deutschen um seinen Schlaf

Dies unterstreicht den Bedarf an automatisiertem Domainsystem-Datenschutz und Sicherheitslösungen wie Quad9

Nur wenige Tage vor Beginn des Cyber Mondays, der den offiziellen Beginn des geschäftigsten Onlineshopping-Monats des Jahres markiert, hat eine Verbraucherumfrage ergeben, dass nur 50% aller deutschen Verbraucher Onlineshopping hinsichtlich Sicherheit und Seriösität als gefahrlos erachten. 55% stellten Onlineeinkäufe aufgrund von Sicherheitsbedenken ein. Die von Global Cyber Alliance durchgeführte Onlinebefragung 633 deutscher Verbraucher machte darüber hinaus ersichtlich, dass 41% der Verbraucher aus Angst vor Onlinebetrügen unter extremer Sorge leiden und 21% deswegen um ihren Schlaf gebracht werden.

Das Online-Weihnachtsgeschäft stellt einen Segen für Betrüger dar, da mehr gefälschte Webseiten als zu irgendeiner anderen Zeit des Jahres in Umlauf gebracht werden. Laut der Anti-Phishing-Arbeitsgruppe konnten im November 2016 beinahe 119.000 einzelne Phishing-Webseiten ausfindig gemacht werden, die sich auf mehr als 300 individuelle Markennamen spezialisierten. Zu den Anbietern, deren Webseiten sich besonders gut für Spoofing anbieten, zählten die beliebten Online-Einzelhändler Amazon (82%), Walmart (36%), und Target (20%).

Für Betrüger ist es ein Leichtes, Benutzer mit Webseiten zu täuschen, bei denen es sich dem Anschein nach um seriöse Unternehmens-Webseiten handelt - wie internationale Namen oder lokale Shops - die jedoch mit einer anderen IP-Adresse versehen sind, was die meisten Benutzer nur mit Schwierigkeiten erkennen würden.

Eine Betrugsmethode? Die Registrierung von Web-Domänen, bei denen es sich um beliebte Markennamen und Destinationen mit inkorrekter Schreibweise handelt. Laut der GCA-Umfrage haben 47% aller deutschen Verbraucher Webadressen inkorrekt in ihre Browser eingegeben und 54% E-Mail-Links geöffnet, die sie zu einer anderen Webseite als erwartet führten. Vebraucher und Kleinunternehmen benötigen wirksamen und - was möglicherweise sogar wichtiger ist - erschwinglichen Schutz. Den Namen, die in ihren Web-Browsern erscheinen, können sie nicht trauen.

Vergangene Woche veröffentlichte GCA gemeinsam mit IBM Security und dem Packet Clearing House Quad9, einen kostenloser Service, der sowohl Verbraucher als auch Unternehmen vor den verbreitetsten Web-Schwindeln schützt. In vier einfachen Schritten können Web-Browser so konfiguriert werden, dass jeder Link, der geöffnet werden soll oder jede Adresse, die eingegeben wird, anhand eines Verzeichnisses mehrerer Millionen fehlerhafter Adressen, das von Unternehmen, die auf die Kategorisierung von Online-Bedrohungen und Betrügereien spezialisiert sind, überprüft wird. Ruft ein Benutzer eine Webseite auf, die auf einer der Listen schädlicher Webseiten genannt ist, so wird der Zugang zu der Seite geblockt.

Unternehmen und Verbraucher können ihren Online-Datenschutz sichern, da Quad9 (9.9.9.9) so konstruiert ist, personenbezogene Daten seiner Benutzer weder zu speichern noch irgendeine Verbindung herzustellen oder sonst Nutzen aus ihnen zu ziehen.

"Die Auflagen zur Cybersicherheit, mit denen wir die Verbraucher belasten, sind erheblich. Die Handhabung aller Sicherheitsrisiken, denen sie sich gegenübersehen, überfordert die Verbraucher. Selbst Experten begehen Fehler", erklärte Philip Reitinger, Vorsitzender und CEO der Global Cyber Alliance. "Wir müssen uns hinsichtlich der Bereitstellung von Lösungen zu Sicherheit und Datenschutz verbessern, ohne dass der Benutzer sich Sorgen machen muss. Quad9 macht genau das."

Weitere Ergebnisse der GCA-Umfrage ergaben:

Datenschutz bleibt weiterhin zwingend

- Lediglich 18% aller Verbraucher haben keine Bedenken, im Gegenzug 
  für den Austausch personenbezogener Informationen über 
  Online-Gewohnheiten ein kostenloses Produkt zur Cybersicherheit zu 
  verwenden. 
- Nur 8% der Verbraucher haben ihrem Internetanbieter die Erlaubnis 
  erteilt, ihre Internet-Aktivität zu verfolgen oder an 
  Vermarkter/Inserenten zu verkaufen. 

Online-Sicherheit gegenüber körperlicher Sicherheit

- Nur 20% der Vebraucher fürchten sich mehr vor einem 
  Wohnungseinbruch als vor einem Online-Hacker, der persönliche Daten
  stiehlt. 
- Nur 13% der Verbraucher erachten ihr Mobiltelefon sicherer als ihre
  Haustür. 

Die Bedrohung ist real

- Die Computer von 47% aller Verbraucher waren bereits mit Malware 
  infiziert. 
- 40% der deutschen Verbraucher haben Webseiten besucht, von denen 
  sie fürchteten, ihren Computer/Geräten zu schaden. 
- Nur 15% haben die DNS-Einstellungen auf ihren Computern geändert. 
- Nur 24% der deutschen Vebraucher sagten aus, dass sie den neuesten 
  Online-Bedrohungen einen Schritt voraus seien. 

Informationen zur Umfrage

Zogby Analytics wurde von GCA mit der Durchführung einer Online-Befragung von 633 deutschen Erwachsenen beauftragt. Basierend auf einem 95%-Vertrauensintervall beträgt die Fehlerspanne der Meinungsumfrage +/- 4,0 Prozentpunkte.

Global Cyber Alliance: Daten und Fakten

Die Global Cyber Alliance (GCA) strebt im Rahmen einer internationalen, sektorübergreifenden Kooperation die Bekämpfung von Cyber-Risiken und die Qualitätssteigerung unserer vernetzten Welt an. Sie dient als Katalysator für das Zusammenbringen von Interessensgruppen und Angliederungsgemeinschaften in einem Umfeld, das Innovation mit konkreten, messbaren Ergebnissen entfacht. Während die meisten Bemühungen zur Verhinderung von Cyber-Risiken industrie-, sektor-, oder geographisch gebunden waren, ist GCAs Einsatz grenz- und sektorübergreifend. GCAs Mantra "Tu etwas. Miss es." ("Do Something. Measure It.") spiegelt die Mission der GCA, Cyber-Risiken systematisch auszulöschen, genau wider.

GCA wurde im September 2015 als 501(c)3-Organisation vom Manhattan District Attorney's Office, der City of London Police und dem Center for Internet Security gegründet. Unter www.globalcyberalliance.org finden Sie weitere Informationen.

Pressekontakt:

Josh Zecher
202-463-0045
josh@vrge.us

Original-Content von: Global Cyber Alliance, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Global Cyber Alliance
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung