Alle Storys
Folgen
Keine Story von pronova BKK mehr verpassen.

pronova BKK

Studie zur Rückengesundheit: pronova BKK kooperiert mit Johnson Controls und INEOS

Ein Dokument

Hannover/Köln, 1. Dezember 2017: Die pronova BKK testet zusammen mit dem Automobilzulieferer Johnson Controls in Hannover und dem Chemieunternehmen INEOS in Köln neue Ansätze zur Prävention und Therapie bei Muskel-Skelett-Erkrankungen. Die ersten Mitarbeitenden nehmen bereits an dem Projekt "BGM innovativ" teil.

Die aktuellen Zahlen des BKK Gesundheitsreports 2017 zeigen, dass Muskel-Skelett-Erkrankungen ab dem 35. Lebensjahr zunehmen. Die Arbeitsunfähigkeiten ab der Lebensmitte führen zu häufigeren Ausfällen wie auch zu längeren Ausfallzeiten. "Rückenschmerzen sind in Deutschland Volkskrankheit Nummer Eins. Ziel ist es, sowohl gefährdete als auch bereits erkrankte Menschen optimal zu versorgen. Dadurch wollen wir Krankheiten vorbeugen und präventiv auf ein längeres und gesünderes Leben vorbereiten. Insbesondere die verlängerte Lebensarbeitszeit stellt die Betroffenen, die Arbeitgeber und auch die Krankenkassen vor neue Herausforderungen", so Markus Schreier, Abteilungsleiter Gesundheitsförderung pronova BKK.

Neben der spezifischen Diagnose und dem Fortschritt der Erkrankung richtet sich die Versorgung auch nach dem jeweiligen Arbeitsplatz. In dem vierjährigen Projekt "BGM innovativ" geht es deshalb darum, den Mitarbeitenden mit Problemen im Muskel-Skelett-Bereich Unterstützung anzubieten, die beispielsweise ein arbeitsplatzbezogenes Training beinhaltet. Je nach Schwere der Erkrankung können auch andere Angebote greifen, wie etwa eine Rehabilitationsmaßnahme in Zusammenarbeit mit der Deutschen Rentenversicherung. Eine wichtige Stütze sind dabei die Betriebsmediziner und die Fallmanager der Krankenkasse, die den Patientinnen und Patienten zur Seite stehen.

Die pronova BKK kooperiert mit ihren Satzungsunternehmen Johnson Controls in Hannover und INEOS in Köln. Das Projekt, an dem 15 Betriebskrankenkassen und 22 Unternehmen aus ganz Deutschland beteiligt sind, erhielt 2017 Förderungsgelder in Höhe von 3,7 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen großer Weltkonzerne wie z.B. Ford, Bayer, BASF und Continental entstanden. Die Kasse ist bundesweit für alle Interessierten geöffnet. Über 670.000 Kundinnen und Kunden schätzen die persönliche Betreuung, den exzellenten Service und die umfassenden Leistungen. Die pronova BKK ist mit einem dichten Geschäftsstellennetz an über 60 Kundenservice- und Beratungsstellen vertreten. Sie gehört zu den vier größten Betriebskrankenkassen und zu den 20 größten Krankenkassen in Deutschland. Weitere Informationen unter www.pronovabkk.de.

Freundliche Grüße

Nina Remor
Unternehmenskommunikation
_________________________

pronova BKK

Postanschrift
67058 Ludwigshafen

Hausanschrift
Ludwig-Erhard-Platz 1
51373 Leverkusen

Fon: 0214 32296 2305
Fax: 0214 32296 8305
 nina.remor@pronovabkk.de 
www.pronovabkk.de 
Weitere Storys: pronova BKK
Weitere Storys: pronova BKK
  • 27.11.2017 – 09:09

    pronova BKK neuer Gesundheitspartner des Deutschen Basketball Bundes

    Die pronova BKK ist neuer Premium- und Gesundheitspartner des Deutschen Basketball Bundes e. V. (DBB). Die Partnerschaft beginnt im November 2017 und läuft zunächst über vier Jahre. Ein Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt im Bereich von präventiven Jugendprojekten im Hinblick auf Bewegung und ...

    Ein Dokument
  • 15.11.2017 – 15:43

    Verwaltungsrat der pronova BKK wählt neue Vorsitzende

    Leverkusen, 15. November 2017: In seiner ersten Sitzung nach Abschluss der diesjährigen Sozialwahl hat der Verwaltungsrat der pronova BKK gestern seine Vorsitzenden gewählt. Als Vorsitzender wurde der bisherige Amtsinhaber Dr. Axel Bode als Vertreter der Arbeitgeber*innen in seinem Amt bestätigt. Zu seinem Stellvertreter wurde Thomas de Win als ...

    Ein Dokument
  • 15.11.2017 – 10:23

    Alltag in Deutschland: Mit Partner und Smartphone ins Bett

    Leverkusen (ots) - Beziehungspartner bekommen durch das Smartphone Konkurrenz: Immer mehr Menschen gehen inzwischen mit ihrem Smartphone ins Bett. Für fast vier von zehn Befragten gilt der letzte Blick vor dem Einschlafen und der erste nach dem Aufwachen ihrem Mobiltelefon. Bei Umfrageteilnehmern unter 30 Jahren sind es sogar sieben von zehn. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie "Die Süchte der Deutschen ...