Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Alvarez & Marsal
Keine Meldung von Alvarez & Marsal mehr verpassen.

09.12.2019 – 11:12

Alvarez & Marsal

Alvarez & Marsal: Technologieunternehmen als zukünftiges Ziel für aktivistische Investoren in Europa
Aktueller A&M Activist Alert analysiert die neuesten Trends und Entwicklungen

N.Y./München (ots)

Alvarez & Marsal (A&M), eines der weltweit führenden Consulting-Unternehmen, veröffentlicht in seinem aktuellen A&M Activist Alert ("AAA") die Ergebnisse seiner neuesten Analyse zu aktivistischen Investoren in Europa. Die Studie, die bereits zum fünften Mal in Folge erscheint, untersucht Unternehmen weltweit um die Wahrscheinlichkeit von Investoren-Aktivismus zu prognostizieren. Die aktuelle Untersuchung zeigt mehrere interessante Trends für Deutschland.

   Schlechte ESG-Performance rwirtückt Unternehmen ins Visier 
aktivistischer Investoren 

- Erstmals beinhaltet der AAA eine umfassende Analyse der zunehmenden
Bedeutung von Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) für 
aktivistische Investoren. Der Fokus auf die ESG-Faktoren basiert auf 
der wachsenden Aufmerksamkeit bei Investoren und der breiten 
Öffentlichkeit. 

- Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass Aktivisten deutlich 
häufiger auf Unternehmen aufmerksam werden, wenn diese zu den unteren
50 Prozent in der ESG-Performance gehören. Schlechte ESG-Werte sind 
ein Frühwarnsignal dafür, dass ein Unternehmen unter aktivistischen 
Druck geraten könnte. 

Deutsche Unternehmen verstärkt als Ziel aktivistischer Investoren

   - Seit 2017 ist die Zahl deutscher Unternehmen, die in absehbarer 
Zeit zum Ziel von aktivistischen Investoren werden könnten, um 56 
Prozent gestiegen. Waren es im September 2017 noch 16 Unternehmen, so
verweist die aktuelle Untersuchung nun auf 25 Unternehmen in 2019. 

   - Dieser Anstieg zeigt, dass aktivistische Investoren ihre 
Methoden erfolgreich an den kontinentaleuropäischen Markt und die 
verschiedenen Branchen angepasst haben. Die Studie prognostiziert 
ebenfalls, dass der Aktivismus in Kontinentaleuropa 2020 allgemein 
weiter zunehmen wird. Das Vereinigte Königreich als größter Markt für
Aktivisten könnte durch solche angepassten Taktikten an Dominanz 
verlieren. 

   - Der A&M Activist Alert prognostiziert für elf Unternehmen eine 
hohe Wahrscheinlichkeit, in den nächsten sechs bis 12 Monaten ins 
Visier von Investoren zu geraten. Für 14 weitere Unternehmen ist eine
Bedrohung von Investoren innerhalb der nächsten 12 - 18 Monate 
wahrscheinlich. 
  Mehr Technologie-Unternehmen werden Ziel von Investoren 

   - Die zunehmende Attraktivität deutscher Unternehmen für 
aktivistische Investoren lässt sich außerdem mit der Stärke der 
deutschen Industrie erklären - der A&M Activist Alert zeigt deutlich,
dass Industrieunternehmen nach wie vor die bedeutendsten Ziele von 
Investoren sind. 

   - Aktivisten fokussieren sich zunehmend auf die 
Technologie-Branche. Im Vergleich zum April hat sich die Zahl der 
Technologie-Unternehmen, die in absehbarer Zeit ins Visier 
aktivistischer Investoren geraten können, von 21 auf 24 erhöht.

    - Die Kampagne gegen die deutsche Scout24 bestätigt einen Trend, 
den A&M bereits im letzten Activist Alert feststellte: 
Technologie-Unternehmen mit hausgemachten Ineffizienzen in 
(Governance-)Strukturen und Prozessen gepaart mit attraktiven 
Wachstumsaussichten in der Tech-Branche stellen für Aktivisten 
attraktive Ziele dar. 

Die nächsten Ziele

Die aktuelle Analyse zeigt 158 Unternehmen, die einem erheblichen Risiko ausgesetzt sind, ein aktivistisches Ziel zu werden. Von den 150 Unternehmen, die in dem Bericht vom April 2019 in den nächsten 18 Monaten als gefährdet identifiziert wurden, wurden 33 bereits von aktivistischen Investoren öffentlich angesprochen. Osram Licht ist eines dieser Unternehmen, die als Ziel von Investoren gelistet wurde und in einer öffentlichen Kampagne angesprochen wurde.

In Deutschland sind derzeit 25 Unternehmen der Gefahr ausgesetzt ein Ziel aktivistischer Investoren zu werden. Damit sind sie nach dem Vereinigten Königreich auf Platz zwei. Im Vergleich zu den Analysen im April ist die Zahl leicht gestiegen (um zwei Unternehmen).

Bezogen auf die Branchen bleiben Industrieunternehmen nach wie vor das größte Angriffsziel. Hier dominiert der deutsche Markt mit 14% aller Unternehmen in dem untersuchten Datensatz und 19% aller Industrieunternehmen. Das erklärt auch das wachsende Interesse von Aktivisten in diesen Bereich, wobei die sich die Aufmerksamkeit der Aktivisten voraussichtlich auch auf andere Sektoren wie Technologie und Gesundheitswesen ausrichten wird.

"Alles spricht dafür, dass Unternehmen in Deutschland und Frankreich weiter verstärkt ins Visier aktivistischer Investoren geraten. Zwar bleibt Großbritannien der größte europäische Markt für Aktivisten, doch die Zahl der gefährdeten Unternehmen in Deutschland hat sich im Vergleich zu unserem letzten Activist Alert weiter erhöht. Das werten wir als klares Zeichen, dass aktivistische Investoren ihre Taktiken immer erfolgreicher auf dem kontinentaleuropäischen Markt anwenden. Auffällig ist auch die steigende Attraktivität von Technologie-Unternehmen für Aktivisten. Sollten die europäischen Börsen die Regeln für Dual-Class-Share Structures lockern, kann sich dieser Trend durch internationale Listing von US-Tech Unternehmen weiter verstärken.", sagt Patrick Siebert, Managing Director von Alvarez & Marsal und Co-Autor des AAA-Reports.

Über den A&M Activist Alert (AAA) Der AAA ist die umfassendste statistische Analyse seiner Art. Die Analyse konzentriert sich auf 1.597 Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 200 Millionen US-Dollar oder mehr, die in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Skandinavien, der Schweiz, Benelux, Italien und Spanien notiert sind und dort ihren Hauptsitz haben. Das daraus resultierende Vorhersagemodell prognostizierte erfolgreich die Mehrheit der Unternehmen, die seit Januar 2015 von Aktivisten öffentlich angesprochen wurden. Der Bericht wird zweimal jährlich veröffentlicht, und einzelne Unternehmen können ihre Position auf der Warnliste überprüfen, indem sie sich an A&M wenden.

Für weitere Details und Experteneinblicke organisieren wir Ihnen gerne einen ausführlichen Artikel oder ein Gespräch mit: Patrick Siebert, Managing Director und Co-Autor des AAA-Reports bei Alvarez & Marsal

Über Alvarez & Marsal

Unternehmen, Investoren und Regierungsstellen auf der ganzen Welt wenden sich an Alvarez & Marsal (A&M), wenn herkömmliche Ansätze nicht ausreichen, um Veränderungen voranzutreiben und Ergebnisse zu erzielen.

A&M ist ein führendes, globales Dienstleistungsunternehmen, das seit seiner Gründung im Jahr 1983 in Privatbesitz ist und Dienstleistungen in den Bereichen Beratung, Verbesserung der Unternehmensleistung und Turnaround-Management anbietet.

Mit über 4.000 Mitarbeitern auf vier Kontinenten liefern wir solide Ergebnisse für Unternehmen, Vorstände, Private Equity-Firmen, Anwaltskanzleien und Regierungsbehörden, die vor komplexen Herausforderungen stehen. Unsere Führungskräfte und ihre Teams unterstützen Unternehmen bei der Transformation ihrer Abläufe, katapultieren das Wachstum und beschleunigen die Ergebnisse durch entschlossenes Handeln.

A&M besteht aus erfahrenen Unternehmern, erstklassigen Beratern, ehemaligen Mitarbeitern von Regulierungsbehörden sowie Branchenbehörden und nutzt sein Erfahrungen aus dem Restrukturierungsumfeld, um Veränderungen in einen strategischen Unternehmenswert zu verwandeln, Risiken zu managen und Werte in jeder Phase des Wachstums zu erschließen. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie uns: https://www.AlvarezandMarsal.com Folgen Sie A&M auf LinkedIn, Twitter und Facebook

Pressekontakt:

HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Tel.: +49 89 99 38 87 -30
aandm@hbi.de

Original-Content von: Alvarez & Marsal, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Alvarez & Marsal
Weitere Meldungen: Alvarez & Marsal