Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

26.09.2018 – 14:41

China Europe International Business School

Prag-Termin des CEIBS Europe Forum: Fokus liegt auf China-MOEL-Kooperation

Prag (ots/PRNewswire)

Die historische Prager Burg war Schauplatz einer offenen und fruchtbaren Diskussion darüber, wie China und die mittel- und osteuropäischen Länder zusammenarbeiten können, um das beidseitige Wirtschaftswachstum voranzutreiben. Im Rahmen der von rund 200 Teilnehmern besuchten Veranstaltung gab es Keynote-Vorträge von H.E. Jianmin Zhang, dem neuen Botschafter Chinas in der Tschechischen Republik; dem Gouverneur der Tschechischen Nationalbank, Herrn Jiri Rusnok; Herr Jan Kohout, dem President des New Silk Road Institute Prag und Berater des Präsidenten der Tschechischen Republik; CEIBS President Professor Li Mingjun; und Xu Bin, Professor für Wirtschaft und Finanzen an der CEIBS. Das Forum wurde gemeinschaftlich von der China Europe International Business School (CEIBS) und dem New Silk Road Institute Prag ausgerichtet.

In seiner ersten offiziellen Rede als neuer Botschafter Chinas in der Tschechischen Republik sprach H.E. Jianmin Zhang von der Notwendigkeit einer Zusammenarbeit beider Länder, gerade mit Hinblick auf den aufkommenden Unilateralismus und Protektionismus in einigen Teilen der Welt. "Der Handelskrieg hat zu Spannungen in den Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen den Großmächten geführt, und die Unsicherheit hat zugenommen. China hat sich stets an die Grundsätze des multilateralen Handelssystems und des Freihandels gehalten ... Wir werden uns noch weiter nach außen öffnen", erklärte er, und merkte dabei an, dass sich die chinesisch-tschechischen Beziehungen "gut entwickelt haben", und Daten belegen, dass gegenseitige Investitionen rapide zunehmen. Der nächste Schritt sei die Beschleunigung der Zusammenarbeit zwischen beiden Seiten.

Die Frage der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern wurde auch von Jan Kohout angesprochen, ehemaliger stellvertretender Premierminister und Außenminister der Tschechischen Republik, der die bereits erzielten Ergebnisse aufzeigte, aber auch feststellte, dass "noch viel zu erreichen sei" und Bereiche vorschlug, in denen beide Seiten ihre Zusammenarbeit vertiefen können. Viele der chinesischen Investoren interessierten sich, so Herr Kohout, für Infrastrukturprojekte, den Erwerb von IT- und Hightech-Unternehmen, und den Verkauf ihrer Waren im breiteren MOE-Markt. "Wir haben die Erwartung, dass China seine Märkte stärker öffnet. In den letzten Jahren hatten wir ein gegenseitiges Einverständnis. Wir sollten auch Klarheit über unsere langfristige Strategie sowie die Gesetze und Vorschriften haben. Wir haben Fortschritte gemacht. Das heutige Forum bildet eine hervorragende Plattform für den Austausch von Ideen, die zu Inspirationen für die zukünftige Zusammenarbeit führen könnten, ein potenzielles Ergebnis wären Zukunftsprojekte. Wir heißen chinesische Investoren in der Tschechischen Republik willkommen, insbesondere in den oben genannten Bereichen". Er sprach von seinem Land als Quelle für hochqualifizierte Arbeitskräfte, seinem Interesse am Zugang zum chinesischen Markt und dem Potenzial für eine Zusammenarbeit beider Länder im Bereich Forschung und Entwicklung.

Der Gouverneur der Tschechischen Nationalbank (CNB) Jiri Rusnok führte aus, wie beide Länder im Finanzbereich bereits jetzt kooperieren und auch weiterhin kooperieren können. Die Zusammenarbeit, die 2010 mit einer Absichtserklärung zwischen der China Banking Regulatory Commission (CBRC) und der CNB als eine der ersten Vereinbarungen, die die CBRC mit einer EU-Aufsichtsbehörde unterzeichnete, ihren Anfang nahm, hatte sich 2016 vertieft, als das Krisenmanagement in den Geltungsbereich der Vereinbarung aufgenommen wurde. In seiner Rede skizzierte Herr Rusnok einige der Maßnahmen, die erforderlich sind, um die beidseitige Finanzstabilität im Rahmen der von China geführten Belt & Road Initiative (BRI) auch in Zukunft zu gewährleisten. Er ging des Weiteren darauf ein, wie die Finanzmärkte beider Länder ihre Zusammenarbeit vertiefen können. "Wir brauchen ein solides Bankensystem, müssen negative Einflüsse zum Schutz der Verbraucher minimieren und für finanzielle Kompetenz sorgen", sagte er, und brachte im Anschluss Beispiele für die Vorteile, die sich aus dem System für "integrierte Supervision" der CNB ergeben, das eine Konzentration auf systemische Risiken, Synergien beim Informationsaustausch, starke technische und professionelle Unterstützung und autonome Entscheidungen ermöglicht. Herr Rusnok merkte außerdem an, dass es eine Konsolidierung der Finanzmarktregulierung und Aufsicht auf nationaler Ebene gibt, die die Voraussetzungen für den effektiven Austausch und die Integration relevanter Daten schafft, und die potenzielle Konsolidierung der Analysetätigkeit. "Wir arbeiten mit unseren chinesischen Kollegen am Wissens- und Erfahrungsaustausch, beispielsweise zu Themen wie finanzielle Stabilität", sagte er. "Ich bin fest davon überzeugt, dass wir den gegenseitigen Erfahrungsaustausch durch Zusammenarbeit ausbauen und vertiefen können".

Bereiche der künftigen potenziellen Zusammenarbeit zwischen China und der Tschechischen Republik könnten, wie er ausführte, Finanzstabilität und Stresstests umfassen, die Aufsicht über die Märkte für Verbraucherkredite und den Nichtbanken-Finanzsektor, und makroökonomische Maßnahmen, die Blasen an den Anlagemärkten verhindern könnten, genügend Kapitalpuffer aufbauen und mit der Geldpolitik koordiniert sind. Er sprach des Weiteren über die anstehenden Herausforderungen, die seine Vision von Zusammenarbeit behindern könnten, einschließlich dessen, was er als "erhebliches Ungleichgewicht im gegenseitigen Handel" bezeichnete, wenig transparente Governance- und Eigentumsstrukturen einiger chinesischer Unternehmen und unklare Anlagestrategien mancher chinesischer Investoren. "Zukünftige tschechisch-chinesische Beziehungen sollten für beide Seiten von Vorteil sein", betonte er. "Wir begrüßen wirklich die von China ergriffene Initiative, seinen Markt weiter nach außen zu öffnen. Wir glauben, dass dies uns helfen könnte, unsere Zusammenarbeit weiter zu fördern".

Das Thema einer für beide Seiten vorteilhaften Beziehung wurde von Xu Bin aufgenommen, Professor für Wirtschaft und Finanzen an der CEIBS, der anhand von Konjunkturdaten demonstrierte, was China und die Tschechische Republik voneinander lernen können, und aufzeigte, wie sie zusammenarbeiten können. Er wies auf die Ähnlichkeiten hin: Dienstleistungen machen in beiden Ländern einen großen Teil des BIP aus und helfen, die Arbeitslosenquote niedrig zu halten, beide Länder sind sehr attraktiv für externe Investoren, beide wachsen immer noch (relativ) sehr schnell und das Wirtschaftswachstum wird in beiden Ländern durch Kapital und Technologie vorangetrieben. Im Anschluss an den makroökonomischen Vergleich stellte Prof. Xu sechs Beispiele heraus, bei denen China von der Tschechischen Republik lernen kann - nämlich, wie man sein kulturelles Erbe urbanisieren und dennoch bewahren kann, wie man den Handel mit Dienstleistungen verbessern kann, wie die Gesundheitsversorgung einer alternden Bevölkerung gewährleistet werden kann, wie die richtige Balance zwischen Einkommens-, Gewinn- und Kapitalertragsteuern zu finden ist, wie die Luftverschmutzung bekämpft werden kann, und wie man erfolgreich mit Wechselkurs- und anderen Problemen des Finanzsektors im Bezug auf internationalen Handel und ausländische Direktinvestitionen umgeht.

Das Forum findet zu einem historischen Zeitpunkt statt, nämlich zum 40. Jahrestag der Reform und Öffnung Chinas, zum 15-jährigen Bestehen der umfassenden strategischen China-EU-Partnerschaft, und dem 5. Jahrestag der Belt & Road Initiative. China sieht die MOE-Staaten als potenziellen Motor des europäischen Wirtschaftswachstums und als wichtigen Partner und Investitionsstandort an und die Tschechische Republik ist, wie CEIBS President Professor Li Mingjun in seiner Begrüßungsrede anmerkte, ein wichtiger Bestandteil der chinesischen Beziehungen zu den MOE-Staaten. "Der politische, wirtschaftliche und kulturelle Austausch zwischen beiden Ländern ist gut vorangekommen, und der bilaterale Handel hat sich gesund entwickelt. China ist der größte Handelspartner der Tschechischen Republik außerhalb der EU und die zweitgrößte Quelle für importierte Waren in der Tschechischen Republik, gleichzeitig hat sich die Tschechische Republik zu Chinas zweitgrößtem Handelspartner in Mittel- und Osteuropa entwickelt. Im Rahmen der Vision der chinesischen "One Belt, One Road"-Initiative und "16+1"-Kooperation, und aufbauend auf der Dynamik des 'Goldenen Zeitalters' der chinesisch-tschechischen Beziehungen, sind wir heute hier voller Hoffnung, eine Plattform für den Meinungsaustausch und eine Zusammenarbeit zwischen Unternehmen zu schaffen". Er sprach des Weiteren über die Arbeit, die die CEIBS in dieser Hinsicht bereits geleistet hat, wie z.B. die Zusammenarbeit mit dem SINO-CEE-Fonds im vergangenen Jahr zum Start von ERICEE, einer Initiative, die zur akademischen Kooperation der CEIBS mit den 16 MOE-Staaten, ihren Think Tanks auf nationaler Ebene und renommierten Business Schools und intellektueller Unterstützung der zuständigen staatlichen Ministerien für Zusammenarbeit in den mittel- und osteuropäischen Ländern geführt hat. Alle diese Bemühungen werden durch das Forum in Prag ergänzt, das eine "Brücke ist, um mit europäischen Partnern zu kooperieren und die Zusammenarbeit zwischen China und Europa zu fördern", sagte Prof. Li.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch zwei Podiumsdiskussionen mit maßgeblichen chinesischen und tschechischen Führungskräften. Die erste Diskussion umfasste Praktiken und Beispiele für Investitionen in beiden Ländern. Zu den Podiumsteilnehmern zählten der CEO von SINO-CEEF Europe, Jin Chen; der Präsident der tschechischen Handelskammer, Vladimir Dlouhy; der Executive Director der COSCO SHIPPING Lines (Central Europe) s.r.o., Zhongming Luo; Fengde Zhang, President der Zhejiang Huajie Investment Development Co., Ltd.; und der Vorsitzende von Deloitte (Tschechische Republik) Josef Kotrba.

Der Tag endete mit einer Podiumsdiskussion zum Thema "New Space for China-Czech Cooperation" (Neuer Raum für die Zusammenarbeit zwischen China und der Tschechischen Republik) mit folgenden Teilnehmern: Kamil Cermak, Vorstandvorsitzender und Geschäftsführer der CEZ ESCO; der Vorsitzende des Verbandes der kleinen und mittleren Unternehmen der Tschechischen Republik, Karel Havlicek; Zhenyu Hu, Country Manager von Dahua Technology Czech s.r.o.; Petr Hyl, Vorstandvorsitzender von Czech General Aircraft; und der Business Group Manager von Huawei Technologies (Czech), Peter Basek.

Die Veranstaltung ist eines von fünf Foren, die von CEIBS, Chinas führender internationaler Business School, in ganz Europa ausgerichtet werden. Sie sind Teil der breit angelegten Initiative CEIBS Insights 2018, die anlässlich des 15-jährigen Bestehens der umfassenden strategischen China-EU-Partnerschaft ins Leben gerufen wurde, und würdigen die Rolle, die CEIBS bei der Förderung der chinesisch-europäischen Beziehungen bereits gespielt hat und weiterhin spielt. Im Vorfeld der Prager Veranstaltung hatte die CEIBS bereits am 17. bzw. 19. Juli Foren in München und London ausgerichtet. Die nächsten Veranstaltungen der CEIBS Insights Europe Forum 2018 Reihe finden am 19. Oktober in Paris und am 24. Oktober in Zürich statt.

Informationen zur CEIBS

Die China Europe International Business School (CEIBS) gehört zu den besten internationalen Business Schools in Asien, wo sie als einzige gleichzeitig auf der Financial Times-Liste der Top-30 MBA-, EMBA- und Executive Education-Programme geführt wird.

Aktuell gibt es mehr als 20.000 CEIBS Alumni in über 80 Ländern, und über 150.000 Führungskräfte aus dem In-und Ausland haben an der breiten Palette von Management-Programmen teilgenommen. Der Lehrkörper der CEIBS vereint Spitzenkräfte, die eine einzigartige Kombination aus "China Depth" und "Global Breadth" in Lehre und Forschung vermitteln.

Die CEIBS verfügt über Campus-Standorte in Shanghai, Peking, Shenzhen, Zürich und Accra.

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/749716/CEIBS_Europe_Forum_Prague.jpg

Pressekontakt:

Charmaine
ccharmaine@ceibs.edu
(86) 136-7157-8224

Original-Content von: China Europe International Business School, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von China Europe International Business School
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung