Alle Storys
Folgen
Keine Story von Redeker Sellner Dahs mehr verpassen.

Redeker Sellner Dahs

Europäischer Gerichtshof: Zusatz von Alge Lithothamnium calcareum zur Erhöhung des Calciumanteils in Bioprodukten unzulässig

Europäischer Gerichtshof: Zusatz von Alge Lithothamnium calcareum zur Erhöhung des Calciumanteils in  Bioprodukten unzulässig
  • Bild-Infos
  • Download

Europäischer Gerichtshof: Zusatz von Alge Lithothamnium

calcareum zur Erhöhung des Calciumanteils in

Bioprodukten unzulässig

Redeker Sellner Dahs für das Landesamt für Naturschutz, Umwelt und

Verbraucherschutz NRW erfolgreich

(Bonn, 14.05.2021) Der EuGH hat durch Urteil vom 29. April 2021 (C-815/19) entschieden, dass die überwiegend aus Calcium- und Magnesiumcarbonat bestehende Alge Lithothamnium calcareum bei der Verarbeitung ökologischer/biologischer Lebensmittel nicht zu deren Anreicherung mit Calcium zugesetzt werden darf; mit Calcium angereicherte Biolebensmittel dürfen nicht als Bioprodukt gekennzeichnet vermarktet werden.

Gegenstand des Verfahrens war ein von einem deutschen Unternehmen hergestellter Soja-Drink, der als Bioprodukt vermarktet wird. Da die Verwendung von Calciumcarbonat zur Anreicherung ökologischer/biologischer Erzeugnisse mit Calcium verboten ist, waren dem Soja-Drink gemahlene Kalksedimente der Alge Lithothamnium Calcareum zugesetzt worden – letztlich mit dem Ziel, den Calciumgehalt des Soja-Drinks dem von tierischen Milchprodukten anzugleichen.

Die abgestorbenen calciumhaltigen sedimentierten Skelette der Alge werden vor Island abgebaut. Die gemahlenen Sedimente werden in der Lebensmittelproduktion verwendet, da sie einen hohen Calciumanteil haben. Das Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) hatte ein Bußgeldverfahren gegen den Hersteller des Bio-Soja-Drinks wegen des Zusatzes der Alge und der Hinweise auf den Calcium-Gehalt eingeleitet. Dieser erhob daraufhin eine Feststellungsklage, mit der er klären lassen wollte, dass der Zusatz der Alge in Bioprodukten zulässig ist. In den ersten beiden Instanzen hatte er keinen Erfolg. Das OVG NRW beschied ihm, dass das Pulver aus der Alge Bioprodukten nicht zugesetzt werden darf, da dieses nicht aus einer Speisealge gewonnen werde. Zudem stehe der Verwendung entgegen, dass es sich bei dem aus der abgestorbenen Alge gewonnenen Pulver nicht um einen Stoff landwirtschaftlichen Ursprungs handle, sondern um einen Mineralstoff. Der Zusatz von Mineralstoffen sei in Bio-Produkten aus ernährungsphysiologischen Gründen nur dann zulässig, wenn er gesetzlich vorgeschrieben sei. Eine gesetzliche Vorschrift zur Calciumergänzung von Soja-Getränken existiere nicht. Das BVerwG ersuchte den EuGH um Vorabentscheidung zur Auslegung des einschlägigen EU-Rechts und legte diesem u. a. die Frage zur Entscheidung vor, ob bei der Verarbeitung ökologischer/biologischer Lebensmittel die Alge Lithothamnium calcareum als Zutat verwendet werden darf.

Der EuGH beantwortet diese Frage mit seinem Urteil und stellt fest, dass das Unionsrecht der Verwendung eines aus den gereinigten, getrockneten und gemahlenen Sedimenten der Alge Lithothamnium calcareum gewonnenen Pulvers als nichtökologische/nichtbiologische Zutat landwirtschaftlichen Ursprungs bei der Verarbeitung ökologischer/biologischer Lebensmittel wie ökologischen/biologischen Reis- und Sojagetränken zu deren Anreicherung mit Calcium entgegensteht. Die Verwendung einer nichtökologischen/nichtbiologischen Zutat landwirtschaftlichen Ursprungs in ökologischen/biologischen Lebensmittel ist unionsrechtlich nur unter bestimmten Voraussetzungen gestattet. U. a. erfordert dies, dass ohne die entsprechende Zutat diese Lebensmittel nicht hergestellt oder haltbar gemacht werden können oder ernährungsspezifische Anforderungen, die aufgrund des Unionsrechts festgelegt wurden, nicht eingehalten werden können. Diese Voraussetzung sieht der EuGH hier nicht als erfüllt an. Eine abschließende Beurteilung ist nun durch das BVerwG vorzunehmen.

Der EuGH macht in seinem Urteil weiter deutlich, dass der Verwendungszweck eines Stoffes entscheidende Bedeutung hat. Im vorliegenden Fall erfolgte die Zugabe des calciumreichen aus der Alge gewonnenen Pulvers, um den Calciumgehalt des Soja-Drinks anzuheben. Da die Zugabe von Calcium in Bioprodukten EU-rechtlich nicht gestattet ist, würde die Zulassung des Pulvers bei der Verarbeitung ökologischer/biologischer Lebensmittel zwecks Anreichung mit Calcium auf eine Umgehung des geltenden Verbots hinauslaufen.

Über den konkreten Fall hinaus ist die Entscheidung von Bedeutung, weil damit klargestellt ist, dass in Zweifelsfällen letztlich der Verwendungszweck dafür maßgebend sein kann, ob der Zusatz eines bestimmten Stoffs in Bioprodukten zulässig ist.

Das LANUV wurde im Verfahren vor dem EuGH von den Rechtsanwälten Prof. Dr. Alexander Schink und Julian Ley der Sozietät Redeker Sellner Dahs vertreten.

Redeker Sellner Dahs wurde 1929 gegründet und ist national und international mit über 120 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten an 6 Standorten tätig. Die Zusammenarbeit mit internationalen Anwaltsfirmen ergänzt das umfassende Beratungsangebot in Europa und den USA. Zahlreiche Publikationen und ständige Referententätigkeiten u.a. an Universitäten und berufspolitischen Institutionen sind Markenzeichen aller Anwälte. Die Sozietät fördert Wissenschaft und Forschung mit der „Konrad-Redeker-Stiftung“ und engagiert sich mit Pro-bono-Tätigkeiten.

Christiane Legler
Leiterin Kommunikation, Marketing, Recruiting
 
 REDEKER SELLNER DAHS
 Rechtsanwälte · Partnerschaftsgesellschaft mbB
 Willy-Brandt-Allee 11
 53113 Bonn
 Tel.: +49 228 72625 472
 Fax: +49 228 72625-99
 legler@redeker.de
 www.redeker.de
 www.facebook.com/RedekerSellnerDahs
 
 REDEKER SELLNER DAHS
 Partnerschaftsgesellschaft mbB Sitz Bonn · AG Essen PR 1947
*** DISCLAIMER ***
 Diese Nachricht (inklusive aller Anhänge) ist vertraulich. Sie darf ausschließlich durch den vorgesehenen Empfänger und Adressaten gelesen, kopiert oder genutzt werden. Sollten Sie diese Nachricht versehentlich erhalten haben, bitten wir, den Absender (durch Antwort-E-Mail) hiervon unverzüglich zu informieren und die Nachricht zu löschen. Jede unerlaubte Nutzung oder Weitergabe des Inhalts dieser Nachricht, sei es vollständig oder teilweise, ist unzulässig. E-Mail-Nachrichten können Computerviren oder andere Fehler enthalten und/oder auf anderen Systemen fehlerhaft wiedergegeben werden. Sie können ohne Wissen des Absenders oder des vorgesehenen Empfängers abgefangen, gelöscht oder verändert werden.
 This message (including any attachments) is confidential and may contain sensitive and/or privileged material. It may be read, copied or used only by the designated recipient and addressee. If you have received this message in error, please advise the sender promptly (by email reply) and delete the message. Any unauthorised use or disclosure of the contents of this message in whole or in part is prohibited. Email messages may contain computer viruses or other defects and/or not be reproduced correctly on other systems. They may be intercepted, deleted or modified without the knowledge of the sender or designated recipient. 
Weitere Storys: Redeker Sellner Dahs
Weitere Storys: Redeker Sellner Dahs