Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Finale! Wer gewinnt die erste Staffel von "The Voice Senior"? Das TV-Publikum entscheidet live in SAT.1 - am Freitag um 20:15 Uhr

Unterföhring (ots) - Rock'n'Roller vs. Soul-Lady. Opern-Liebhaber vs. Schlagerfan. Whitney Houston vs. Marlene ...

07.01.2019 – 10:26

Genossenschaftsverband - Verband der Regionen e.V.

Energieaudit 2019: Unternehmen sollten frühzeitig starten

Zahlreiche Unternehmen müssen planmäßig bis zum 5. Dezember 2019 einen Energieaudit durchführen lassen. Sie sollten sich schon jetzt um ein Erstgespräch mit ihrem Auditor kümmern.

Neu-Isenburg. Unternehmen sollen sich stärker um ihre Energieeffizienz kümmern, um ihren Beitrag zur Erreichung der deutschen Klimaziele beizusteuern. Dies ist das Ziel von Energieaudits, die zahlreiche Unternehmen vier Jahre nach dem Erstaudit, planmäßig bis zum 5. Dezember 2019, erneut durchführen müssen. Unabhängige Experten inspizieren und analysieren systematisch Energieverbrauch und -effizienz von Anlagen, Gebäuden, Systemen und Organisationen. "Die betroffenen Unternehmen sollten sich schon jetzt um ein Erstgespräch mit ihrem Auditor kümmern", empfiehlt Ralf-Dieter Lewin, Geschäftsführer der AWADO Consult GmbH, einer Netzwerkpartnerin des Genossenschaftsverbandes - Verband der Regionen. "Dies verschafft ihnen Möglichkeiten, um die Datenerfassung und die Durchführung der Begehungstermine in ihre Betriebsabläufe einzuordnen und damit die zusätzlichen Belastungen zu minimieren."

Für die betroffenen Unternehmen sind Energieaudits nicht nur lästige Pflicht, sondern oftmals auch eine lohnende Investition: "Substanzielle Einsparmöglichkeiten finden wir besonders häufig bei Heizungs- und Klimaanlagen. Hier kommt es nicht nur auf die passende Technologie an, sondern auch darauf, die Mitarbeiter im Umgang mit den Energieverbrauchern richtig zu sensibilisieren", erläutert Lewin. "Auch Licht kann ein wichtiges Thema sein. Insbesondere wenn Räume oder Außenbereiche rund um die Uhr beleuchtet werden, rentiert sich der Umstieg auf LED-Leuchtmittel meist schon nach zwei bis drei Jahren."

Abhängig von der Branche können weitere Einsparmöglichkeiten hinzukommen, zum Beispiel bei der Verwendung von Druckluft. "Druckluftleckagen verursachen oft hohe Kosten. Auch wenn die Betriebe dies wissen, fehlt es ihnen häufig an geeigneten Organisationsstrukturen, um die Leckagen frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Auditoren können hierzu wertvolle Empfehlungen geben."

Energieaudits sind Teil des Beratungsangebotes der AWADO Consult. Sie bietet Dienstleistungen für Unternehmen aller Branchen und Rechtsformen an.

Durch das Energiedienstleistungsgesetz (EDL) waren Unternehmen, die nicht unter die Definition "kleines oder mittleres Unternehmen" (KMU) fallen, dazu verpflichtet, bis zum 5. Dezember 2015 ein Energieaudit durchzuführen. Alle vier Jahre nach Abschluss eines Audits sind sie verpflichtet, ein Folgeenergieaudit durchzuführen. Anderenfalls riskieren sie Bußgelder. Das betrifft grundsätzlich alle Unternehmen, die mindestens 250 Mitarbeiter beschäftigten oder aber mehr als 50 Mio. Euro Jahresumsatz und eine Jahresbilanzsumme von mehr als 43 Mio. Euro aufweisen. Ausnahmen gelten lediglich für Unternehmen, die ein Energiemanagementsystem oder ein validiertes Umweltmanagementsystem einsetzen. Der Stichtag, zu dem das Audit durchgeführt werden muss, kann in Einzelfällen variieren - beispielsweise wenn ein Unternehmen erst vor kurzem die KMU-Grenze überschritten hat. "Banken und andere Unternehmen, die sich nicht sicher sind, ob und wann sie ein Energieaudit durchführen müssen, können sich ebenfalls gerne an die Experten der AWADO Consult wenden", erklärt Lewin.

Der Genossenschaftsverband - Verband der Regionen e.V. vertritt die Interessen von rund 2.800 Mitgliedsunternehmen in 14 Bundesländern, die zusammen rund acht Millionen Mitglieder haben. Zudem ist er für seine Mitgliedsgenossenschaften Prüfungs- und Beratungsverband sowie Bildungsträger. Als moderner Dienstleister betreut der Verband Unternehmen aus den Bereichen Kreditwirtschaft, Landwirtschaft, Handel, Gewerbe und Dienstleistungen sowie Energie, Versorgung und Immobilien. Der Genossenschaftsverband hat Verwaltungssitze in Neu-Isenburg, Düsseldorf und Hannover. Dazu kommen die Standorte in Baunatal, Berlin, Forsbach, Leipzig, Münster, Rendsburg und Schwerin.

Es gilt unser Datenschutzhinweis: www.genossenschaftsverband.de/datenschutz

i. A. Stefanie Schulte
Genossenschaftsverband - Verband der Regionen e. V.   
Verwaltungssitz Düsseldorf  
Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Peter-Müller-Straße 26, 40468 Düsseldorf 
E-Mail: stefanie.schulte@genossenschaftsverband.de
Telefon: +49 211 16091-4659
Internet: http://www.genossenschaftsverband.de

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Genossenschaftsverband - Verband der Regionen e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version