PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Deutsches Tierschutzbüro e.V. mehr verpassen.

02.12.2020 – 12:00

Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Versteckte Aufnahmen belegen: Tönnies-Zulieferer quälen, misshandeln und erschießen mit einem Gewehr Schweine- Zum wiederholten Mal deckt das Dt Tierschutzbüro Tierquälerei bei Tönnies-Mastanlagen auf

Versteckte Aufnahmen belegen: Tönnies-Zulieferer quälen, misshandeln und erschießen mit einem Gewehr Schweine- Zum wiederholten Mal deckt das Dt Tierschutzbüro Tierquälerei bei Tönnies-Mastanlagen auf
  • Bild-Infos
  • Download

Bad Bentheim (Niedersachsen) (ots)

Dem Deutschen Tierschutzbüro liegt Videomaterial von zwei Schweinemastbetrieben aus den Ortschaften Ohne und Samern im Landkreis Bad Bentheim (Niedersachsen) vor. Die Aufnahmen sind in den letzten Wochen entstanden und zeigen auf, dass in den Betrieben gegen Gesetze verstoßen wird. Die Stallungen und Buchten sind zum Teil sehr verdreckt. Einige der Tiere sind stark verkratzt, abgemagert oder weisen blutige Ohren- sowie Schwanzverletzungen auf. Kranke und verletzte Tiere werden von den Landwirt*innen nicht ordnungsgemäß (tierärztlich) behandelt und separiert, wie versteckte Kameras aufzeigen.

So wurde in dem Betrieb in Samern ein Schwein, das schwer krank war und dringend tierärztliche Hilfe benötigt hätte, einfach in den Zwischengang gelegt, ohne Zugang zu Wasser und Futter. Die versteckten Kameras dokumentierten tagelang, wie der Landwirt immer wieder an dem kranken Schwein vorbeiging oder sogar drüberstieg, weil es ihm im Weg lag. "Der Landwirt hat das Tier dort abgelegt, damit es jämmerlich stirbt. Ich will mir nicht vorstellen müssen, welche Höllenqualen es in seinem Todeskampf erleiden musste.", so Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender Deutsches Tierschutzbüro. Erst nach mehreren Tagen ohne Wasser und Futter machte der Landwirt Anstalten, das völlig abgemagerte und erschöpfte Tier mit einer sogenannten Nottötung zu erlösen. Dazu versuchte der Mäster mit einem Bolzenschussgerät einen kleinen Bolzen in den Kopf des Tieres zu schießen, was jedoch nicht gelang. Auch der zweite Schuss hatte keinen Erfolg. Das Tier zeigte immer noch deutliche Anzeichen von Bewusstsein, was der Landwirt aber nicht mehr mitbekam, da er die Tür hinter sich zumachte und das Tier wieder sich selbst überließ. "Eigentlich hätte nach dem Bolzenschuss der todbringende Kehlschnitt erfolgen müssen. Dieser Landwirt ist ein Fall für den Staatsanwalt und müsste sofort ein Tierhalteverbot bekommen, da er ganz bewusst ein Tier massiv leiden ließ.", so Peifer. Dabei handelt es sich bei der Mastanlage um einen kleinen, "regionalen" Betrieb mit rund 1.000 Tieren, eher der "Bauer um die Ecke". Laut Facebook-Seite des Landwirts ist dieser aktives Mitglied der Gruppierung "Landwirtschaft verbindet" (LSV). Die Gruppierung demonstriert regelmäßig mit Traktoren für mehr Beachtung von Landwirt*innen und verurteilt nächtliche Stallkontrollen und Filmarbeiten von Tierrechtler*innen. "Kein Wunder, dass die Landwirt*innen nicht wollen, dass in ihren Stallungen gefilmt wird, wenn dort solche Tierquälerei herrscht.", so Peifer. Besonders pikant, einer der Abnehmer der Tiere ist die Firma Tönnies in Sögel (Weidemark).

Auch der Betrieb in der Ortschaft Ohne liefert an den Schlachthofriesen Tönnies in Sögel. Und auch hier wird kranken und verletzten Tieren nicht geholfen. So fiel den Tierrechtler*innen in den Aufnahmen vor allem ein Tier auf, das eine erhebliche, blutende und eitrige Verletzung hatte. "Es hing der halbe Darm aus dem Tier heraus.", so Peifer. Die versteckten Kameras dokumentierten, dass neben diesem Tier auch noch drei weiteren schwer kranken Schweinen mindestens drei Tage lang nicht geholfen wurde. Am vierten Tag kam der behandelnde Tierarzt des Betriebes, begutachtete die kranken Schweine und ordnete eine sofortige Nottötung an. Diese erfolgte allerdings erst drei lange Tage später. Mit einem Gewehr versuchte der Landwirt dann die Tiere zu erschießen, was auch hier nicht gelingt. Die Schweine liefen regelrecht nach dem Schuss durch den Stall, und auch diesem Mäster ist es egal, und er überlasst die Tiere sich selbst und geht einfach aus dem Stall. Irgendwann später sterben die Tiere qualvoll. "Wer Tiere vorsätzlich so sehr leiden lässt, der gehört ins Gefängnis.", so Peifer. Dass dieses Vorgehen gesetzeswidrig ist, müsste der Landwirt eigentlich wissen, schließlich ist er im Hauptberuf für die Landwirtschaftskammer NRW tätig und hält u. a. Vorträge. Zudem ist er Ortsvereinsvorsitzender von Samern-Suddendorf-Ohne der "Vereinigung des Emsländischen Landvolkes e.V." und Ratsherr der Gemeinde Ohne. Im Nebenberuf betreibt er mit seinem Bruder und Vater die Mastanlage mit rund 1.000 Tieren.

Die Filmaufnahmen sind dem Deutschen Tierschutzbüro zugespielt worden. Nach kurzer Sichtung wurde sofort das zuständige Veterinäramt in Bad Bentheim am 19.11.2020 über die Missstände in den beiden Betrieben informiert. Nach der detaillierten Aufbereitung und juristischen Prüfung wurde letzte Woche Strafanzeige gegen die beiden Betreiber bei der für Landwirtschaft zuständigen Schwerpunktstaatsanwaltschaft in Oldenburg erstattet. Neben Tönnies haben die Tierrechtler*innen auch die Schlachthofunternehmen Goldschmaus, Tümmel, VION und Westfleisch informiert, da der Betrieb in Ohne auch zu diesen Schlachthöfen die geschundenen Tiere liefern. Auch QS wurde kontaktiert, da die beiden Mastanlagen das QS-Qualitätssiegel tragen. "Vermutlich wird jetzt wieder vom bedauerlichen Einzelfall gesprochen. Dabei sollten wir endlich anerkennen, dass die heutige "Nutztierhaltung" nur mit Tierquälerei funktioniert", so Peifer und ergänzt "das ist jetzt der vierte Fall von Tierquälerei innerhalb der letzten vier Monaten bei Tönnies-Zulieferern."

Im Juli veröffentlichte das Deutsche Tierschutzbüro Bildmaterial aus einem Tönnies-Zulieferbetrieb in Rheda-Wiedenbrück (NRW). Hier waren die Zustände so gravierend, dass selbst das zuständige Veterinäramt eine Strafanzeige gegen den Betreiber stellte. Im September brachten die Tierrechtler*innen Videomaterial an die Öffentlichkeit, welches in der größten Schweinemast in Niedersachsen entstanden ist. Auch hier waren Tiere in einem erbärmlichen Zustand. So zeigten die Bilder unbehandelte, blutige Verletzungen, riesige Tumore und Abszesse. In beiden Fällen ermittelt die Staatsanwaltschaft. Nachdem Tönnies die Betriebe zunächst gesperrt hatte, werden nach nur wenigen Monaten jetzt wieder Tiere aus den Skandalbetrieben angenommen und geschlachtet.

Der Konzern mit Clemens Tönnies an der Spitze schlachtet pro Jahr knapp 20 Millionen Schweine und macht damit einen Umsatz von 7,5 Mrd. Euro. "Kein anderes Unternehmen profitiert so sehr von der Massentierhaltung wie Tönnies.", so Peifer. Dabei steht Tönnies auch wegen den schlechten Arbeitsbedingungen der Werksarbeiter*innen immer wieder in der Kritik. "Das System Tönnies funktioniert nur durch Ausbeutung von Mensch und Tier.", kritisiert Peifer.

Die Tierrechtler*innen empfehlen den Menschen Fleisch sowie andere tierische Produkte durch pflanzliche Alternativen zu tauschen, denn nur so kann die Tierquälerei endlich nachhaltig beendet werden. "Wichtig ist mir zu sagen, dass kein Tier freiwillig in einen Schlachthof geht, denn Tiere wollen leben und nicht bei Tönnies oder einem anderen Schlachthof getötet werden.", so Peifer abschließend.

Weitere Informationen zu den beiden "älteren" Tönnies-Aufdeckungen finden Sie hier: https://www.tierschutzbuero.de/toennies-tierqual/

ARD "Plus-Minus" wird heute Abend ab 21:45 Uhr exklusiv berichten. Im Anschluss finden Sie weitere Informationen zu den beiden "neuen" Tönnies-Aufdeckungen unter www.tierschutzbuero.de

Bildmaterial erhalten Sie auf Anfrage.

Pressekontakt:

Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender Deutsches Tierschutzbüro e.V.,
Mobil 0171-4841004 (presse@tierschutzbuero.de).

Kontaktdaten anzeigen/ausblenden

Pressekontakt:

Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender Deutsches Tierschutzbüro e.V.,
Mobil 0171-4841004 (presse@tierschutzbuero.de).

Original-Content von: Deutsches Tierschutzbüro e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Deutsches Tierschutzbüro e.V.
Weitere Storys: Deutsches Tierschutzbüro e.V.