Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Telstra

24.11.2014 – 09:16

Telstra

Befähigung der Endbenutzer: IT-Abteilungen ringen immer noch darum, den Erwartungen der Angestellten gerecht zu werden - das Ergebnis einer Studie von Telstra

London (ots/PRNewswire)

Eine neue weltweite Untersuchung von Telstra unter Berücksichtigung von 675 Entscheidungsträgern aus dem IT-Bereich zeigt, dass es neun von zehn IT-Führungskräften schwierig finden, alle technologischen Hilfsmittel effektiv zu implementieren, die von den Mitarbeitern zur Kommunikation am Arbeitsplatz erwartet werden - vom Fernzugriff über Desktop-Virtualisierug bis zu Videokonferenzen.

Martin Bishop, Head of Network, Applications & Services - International von Telstra Global Enterprise & Services, sagte, dass, obwohl die IT-Führungskräfte die Erwartungen der Endbenutzer mehr denn je berücksichtigen, fast die Hälfte (47 Prozent) von ihnen behaupten, ihre Organisation habe IT-Projekte mit höherer Priorität als die Bereitstellung von Technologien zur Befriedigung dieser Bedürfnisse.

"In der Vergangenheit waren üblicherweise Probleme mit der Hardware und Software die Hauptschwierigkeiten bei der Einführung und Umsetzung neuer Technologien. Dies scheint sich jedoch zu ändern; fast drei Viertel der Entscheidungsträger in Sachen IT behaupten, dass es inzwischen ebenso schwierig oder noch schwieriger ist, mit dem Widerstand der Nutzer fertig zu werden.

Heutzutage bedrängen die Mitarbeiter die IT-Abteilungen in starkem Masse, sie mit Hilfsmitteln zur Zusammenarbeit zu versorgen, die Mobilität und das Arbeiten von ausserhalb des Arbeitsplatzes aus ermöglichen. Unsere Studie zeigt jedoch, dass Aspekte wie die Verbesserung des Benutzererlebnisses, die Förderung von Innovation und die Stärkung der internen Zusammenarbeit alle dem Interesse an Sicherheit, Effizienz und Kosteneinsparung nachgeordnet werden, und verdeutlicht so, dass vielen Endbenutzern nicht die Aufmerksamkeit geschenkt wird, die sie verdienen.

Als Folge davon setzen sich einige Unternehmen der Gefahr aus, dass Mitarbeiter unter Umgehung der IT-Abteilung eigene Alternativen nutzen - ein als Schatten-IT bekannter Trend - und so das Unternehmen Sicherheitsrisiken und der Entstehung versteckter Zusatzkosten aussetzen. Unsere Untersuchung zeigt auf, dass mehr als ein Drittel der Organisationen die Schatten-IT bereits als Herausforderung empfinden, und jedes zweite der grösseren Unternehmen nannte dieses Problem beunruhigend", kommentierte Martin Bishop.

Trotz allem identifizierte Telstras Untersuchung eine höhere Kategorie von hohe Leistungen erbringenden - "Superusers" genannten - Organisationen, die äusserst eng mit ihren Angestellten zusammenarbeiten, um deren Erwartungen an einen modernen Arbeitsplatz zu übertreffen und sich diesen anzupassen.

"Rund 40 Prozent der Organisationen haben den Status eines Superusers erreicht, wobei die Branchen Produktion, Bergbau und Versorgungswirtschaft einen höheren Anteil an Superusern aufweisen als andere", fügte Martin Bishop hinzu.

Gemäss Telstras Studie verlangen Mitarbeiter von als Superuser klassifizierten Organisationen für die Zusammenarbeit nicht nur entsprechende Hardware; sie erwarten ebenfalls die Software und Dienste, die sie zu eben dieser Zusammenarbeit befähigen.

"Mehr als ein Drittel der als Superuser klassifizierten Organisationen sehen sich einer sehr starken Nachfrage seitens ihrer Mitarbeiter nach Hilfsmitteln für Zusammenarbeit gegenüber. Eben diese Gruppe der Superuser erfährt auch seit mehr als zwei Jahren ein Anwachsen des Verlangens nach Hilfsmitteln für Zusammenarbeit, wie Telstras globalem, cloud-gestützten einheitlichen Kommunikationsdienst - in weit grösserem Umfang als normale User.

So erwarten heutzutage fast zwei Drittel des Personals (64 Prozent) von ihrer IT-Abteilung die Bereitstellung eines Fernzugriffs über Cloud-Technologien; 60 Prozent fordern Mobilität und 55 Prozent Desktop-Virtualisierung. Diese Erwartungen der Benutzer haben sich in dem Masse entwickelt, wie die Mitarbeiter mehr Wissen über das Zunehmen der Cloud-Dienste sammeln, und es wird künftig ein Anwachsen der Nachfrage nach 'Bringen Sie Ihr eigenes Gerät - (BYOD)' (44 Prozent) und nach Kollaboration bei Inhalten (40 Prozent) erwartet.

Bei der Einführung von IT-Produkten und -Diensten geht es ganz klar nicht mehr nur darum, die geeignetste Lösung für die Organisation zu finden. Die Endbenutzer spielen nun eine entscheidend wichtige Rolle bei der Einführung und Anpassung von IT-Elementen, was zur Folge hat, dass die Organisationen es sich nicht erlauben können, deren Forderungen zu ignorieren, insbesondere in der gegenwärtigen Situation, wo die Mitarbeiter sich mehr denn je der verfügbaren Technologien bewusst sind.

Indem sie einen Dialog mit ihren Mitarbeitern führen, um deren Erwartungen zu verstehen, können die Organisationen einen Schritt voraus bleiben und Nutzen aus den möglichen Vorteilen einer umfangreicheren Kommunikation und Zusammenarbeit ziehen, einschliesslich besserer Entscheidungsfindung, schnellerem Erkennen von Geschäftsmöglichkeiten und grösserer Zufriedenheit der Mitarbeiter mit ihrer Arbeit", bemerkte Martin Bishop abschliessend.

Methodologie der Untersuchung

Telstra beauftragte Vanson Bourne, einen unabhängigen Marktforschungsspezialisten, damit, die diesem Bericht zugrundeliegende Studie durchzuführen. Insgesamt wurden 675 Entscheidungsträger aus dem IT-Bereich von multinationalen Organisationen in fünf Ländern/Regionen befragt: Europa (200 Interviews), USA (200), Singapur (100), Hongkong (95) und Australien (80).

Die Teilnehmer arbeiten für Organisationen der Privatwirtschaft mit jeweils mehr als 250 Mitarbeitern. Aufgrund der Bandbreite der in diese Studie einbezogenen Branchen gründen die Ergebnisse auf dem globalen oder regionalen Durchschnitt, um repräsentativ für die untersuchte Population zu sein. Die Feldforschung fand im September 2014 unter Verwendung einer Mischung von Online- und telefonischen Interviews statt. Ein solides, vielfache Ebenen umfassendes Screening-Verfahren wurde angewendet, um sicherzustellen, dass ausschliesslich geeignete Teilnehmer an der Studie teilnahmen.

Über Telstra

Telstra ist der führende Telekommunikations- und Datendienstleister in Australien. Wir bieten allumfassende Lösungen, einschliesslich Managed Network Services [http://www.telstraglobal.com/products/global-managed-network-services], globale Konnektivität [http://www.telstraglobal.com/products/global-connectivity], Cloud [http://www.telstraglobal.com/products/global-cloud-services/connected-colocation], Sprachübertragung [http://www.telstraglobal.com/products/global-voice-services], Serverhousing [http://www.telstraglobal.com/products/global-cloud-services/connected-colocation], Konferenzschaltungen [http://www.telstraglobal.com/products/global-collaboration-services] und Satelliten-Lösungen [http://www.telstraglobal.com/products/global-satellite-media-services]. Wir besitzen Lizenen in Asien, Europa und den USA und bieten Zugang zu mehr als 2.000 Points of Presence (PoPs) in 230 Ländern und Gebieten rund um den Globus. Unsere ausgedehnte Reichweite bedeutet, dass wir den Kunden intelligentere Technologielösungen zur Unterstützung eines nachhaltigen Geschäftswachstums bieten können.

Pressekontakt:

Martyn Gettings, +44(0)1636-812152

Original-Content von: Telstra, übermittelt durch news aktuell