Das könnte Sie auch interessieren:

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

18.01.2017 – 11:25

Rhino Inter Group

Analyst Raimund Hahn skizziert "Smartphone 2020"

Ulmen (ots)

Umfrage unter 1.176 Verbrauchern zur Mobilkommunikation im Jahr 2020

Das Smartphone des Jahres 2020 zeigt permanent Informationen auf dem Display an, wird vornehmlich per Sprachsteuerung bedient, verfügt über eine optische Zoom-Kamera und funktioniert etwa eine Woche lang, bevor der Akku nachgeladen werden muss. Diese Prognose wagt Raimund Hahn, Chefanalyst für Mobile beim globalen Think Tank Diplomatic Council (www.diplomatic-council.org) und CEO der Elektronikgroßhandelsgruppe Rhino Inter Group (http://www.rhino-inter-group.com/ aufgrund einer Umfrage unter 1.176 Verbrauchern. 81 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass bis 2020 die Menschen durchschnittlich mehr als 90 Prozent ihrer elektronischen Kommunikation via Smartphone erledigen werden.

Drei Viertel setzen auf Sprachsteuerung

Drei Viertel der Verbraucher sind überzeugt, dass im Jahr 2020 die Bedienung der Geräte vornehmlich per Sprachsteuerung erfolgen wird. 61 Prozent erwarten bis dahin eine Kamera mit optischem Zoom ähnlich wie beim iPhone 7 Plus als Standardmerkmal. 27 Prozent setzen fest auf eine 3D-Kamera, weitere 54 Prozent räumen dreidimensionale Fotos als ein "mögliches Feature" ein. 65 Prozent halten es für ausgemacht, dass sich in den nächsten drei Jahren eine Displaytechnologie durchsetzen wird, die dauerhaft wesentliche Informationen wie Uhrzeit oder aktuelle Messages darstellt. Dabei setzen 80 Prozent der Befragten auf zwei Displays, etwa eines in OLED-Ausführung und das andere als E-Ink-Anzeige. Allerdings sind nur 17 Prozent fest davon überzeugt, dass sich das Dual-Display tatsächlich auf breiter Front durchsetzen wird. Die Mehrzahl (59 Prozent) geht davon aus, dass die Geräte in dieser Zeit wieder etwas kleiner werden; lediglich 13 Prozent setzen auf größere Gehäuse. Das Gewicht wird weitgehend unverändert bleiben (64 Prozent).

Kabellose Welt

Auf jeden Fall werden Smartphones immer kabelloser, hat die Umfrage ermittelt. 77 Prozent sind mehr oder minder sicher, dass die Geräte bis 2020 keinerlei Kabelanschluss mehr haben werden; die Stromversorgung soll über Induktion erfolgen, alle Kommunikation läuft per WLAN oder Bluetooth. 59 Prozent gehen fest davon aus, dass der Akku der Zukunft über einen Ladepuck oder eine Ladeschale mit Strom versorgt wird. 26 Prozent glauben an eine induktive Fernladung, die Geräte sozusagen überall im Raum auf eine Entfernung von ca. 3 Metern hinweg lädt. Ein gutes Drittel (34 Prozent) der Befragten kann sich gut vorstellen, dass das Smartphone 2020 mit einem Display-Minibeamer ausgestattet ist, um ein größeres Bild zu erzeugen. 29 Prozent halten sogar einen Tastaturbeamer für möglich, der eine Zehn-Finger-Tastatur vor das Gerät projiziert, um schnelleres Tippen zu ermöglichen. "Man darf bei derartigen Technologieumfragen unter Verbrauchern allerdings nicht vergessen, dass dabei so manches Wunschdenken in die Antworten einfließt", gibt Rhino-CEO Raimund Hahn zu bedenken.

Smartphones zu Tablets aufklappen

Bei der Frage, ob sich Smartphones im Jahr 2020 zu Tablets aufklappen lassen werden, herrscht Uneinigkeit. 12 Prozent geben sich fest davon überzeugt und 48 Prozent halten es immerhin für möglich, aber 40 Prozent stufen diese Vision als unrealistisch ein. Ein knappes Drittel (31 Prozent) könnte sich sogar ein "aufrollbares Smartphone" vorstellen.

Smartphone-Minidrohne bleibt vorläufig Science Fiction

Die Umfrage hat auch ergeben, dass die Technik-Gläubigkeit der Verbraucher ihre Grenzen hat. Ein Smartphone, das sich "zusammen knüllen" lässt, stufen 78 Prozent als unrealistisch ein - zumindest bis 2020. Die Vorstellung, dass das Smartphone wie eine Minidrohne per Gesichtserkennung neben oder über seinem Besitzer herfliegt und Fotos knipsen kann, halten 67 Prozent für Science Fiction, die in den nächsten drei Jahren keine Realität werden wird.

Rhino Inter Group (www.rhino-inter-group.com) ist eine der am schnellsten wachsenden maßgeblichen Großhandelsgruppen für elektronische und insbesondere mobile Geräte und Anlagen. Der Großhandel mit Digitaltechnik gilt als eines der zukunftsträchtigsten Marktsegmente, weil durch das Internet of Things (IoT) künftig praktisch alle Geräte und Maschinen mit einem Internetanschluss ausgestattet sein werden. Durch enge Kontakte zu Zulieferern, Herstellern, Handelsfirmen und Marktanalysten in Asien, Europa und Amerika verfügt die Rhino Inter Group über direkten Zugang zu aktuellen Informationen, die - soweit es die verwendeten Nachrichtenquellen zulassen - der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden, um zur Markttransparenz weltweit beizutragen. Der globale Think Tank Diplomatic Council (www.diplomatic-council.org) hat Raimund Hahn aufgrund seiner Marktexpertise als Chairman des DC Global Mobile Forum aufgenommen.

Pressekontakt:

Weitere Informationen: Rhino Inter Group, Eifel-Maar-Park 10, 56766
Ulmen, E-Mail: info@rhino-inter-group.com, Web:
www.rhino-inter-group.com

PR-Agentur: euromarcom public relations GmbH, Tel. 0611 / 973150,
E-Mail: team@euromarcom.de, Web: www.euromarcom.de

Original-Content von: Rhino Inter Group, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rhino Inter Group
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rhino Inter Group