Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

24.10.2017 – 15:12

SEMI Europe

Automobil- und Halbleiter-Branche diskutieren Zukunftstrends auf SEMICON Europa 2017

Berlin/München (ots)

Schulterschluss zwischen Automobilindustrie und Halbleiterherstellern: Technologien und Fertigungsabläufe müssen an die hohen Anforderungen im Bereich Mobilität angepasst werden - eine Entwicklung, die alle Beteiligten vor erhebliche Herausforderungen stellt. Die SEMICON Europa 2017 ist dafür die Kommunikationsplattform Nummer 1 in Europa. Das führende europäische Branchentreffen der Halbleiterindustrie findet in diesem Jahr vom 14. bis zum 17. November erstmals gemeinsam mit der productronica, der Weltleitmesse für die Entwicklung und Fertigung von Elektronik, in München statt. Der Branchenverband SEMI reagiert auch mit einem attraktiven Tagungsprogramm auf die steigende Nachfrage der Automobilindustrie nach Halbleiter-Bauelementen.

Download Langversion: http://datas.weichertmehner.com/MI_0517_SE_1_Automotive.pdf

Auf der Advanced Packaging Conference wird diese Debatte forgesetzt. Michael Guyvenot von der Robert Bosch GmbH macht deutlich, dass Anwendungen im Automobilbereich höhere Anforderungen auch beim Packaging mit sich bringen. Es reiche nicht aus, die Prozesse auf Miniaturisierung, größe Stückzahlen und niedrige Kosten hin zu optimieren. Im Gegensatz zu Consumer-Geräten seien Autos langlebige Produkte, für die eine Lebensdauer von mehr als 15 Jahren oder 300.000 Kilometer oder 6.000 Betriebsstunden angesetzt wird. Der Übergang zur Elektromobilität erfordere für etliche Komponenten sogar eine Lebensdauer von bis zu 100.000 Betriebsstunden - insbesondere für Ladeelektronik und Batteriemanagement.

Auch auf der Materials Conference werden Themen aus dem Automotive-Segment diskutiert. So weist Andreas Aal, verantwortlich für Halbleiterstrategie bei der Volkswagen AG, in seinem Vortrag darauf hin, dass ein ständig wachsender Anteil der Elektronik, die für die Fahrzeuge in Zukunft benötigt wird, auf Halbleitertechnologien beruht, die für die Automobiltechnik weder entwickelt noch qualifiziert worden sind.

Pressekontakt:

Kontakt:
Serena Brischetto/SEMI Europe
Phone: +49 30 3030 8077-11
Email: sbrischetto@semi.org
www.semi.org/eu

Robert Weichert - WeichertMehner
Phone: +49 351 50140 - 200
Email: robert.weichert@weichertmehner.com

Original-Content von: SEMI Europe, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SEMI Europe
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung