Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Der neue Mustang Shelby GT500: Kein Serienmodell von Ford war jemals stärker

KÖLN / DETROIT (USA) (ots) - - Top-Athlet: Der neue Ausnahmesportler an der Spitze der Mustang-Baureihe ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

15.01.2014 – 16:50

Kontraste

American Jewish Committee prangert skandalöse Zustände beim Umgang mit NS-Raubkunst an
ARD-Magazin "Kontraste": Neuer Raubkunst-Verdacht in den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen

Berlin (ots)

Das American Jewish Committee (AJC) hat den Deutschen Bundestag aufgefordert, rechtlich bindende Rahmenbedingungen für die Rückführung von NS-Raubkunst zu schaffen. Der von meist deutsch-stämmigen Juden gegründete Verband regte an, eine Enquete-Kommission einzurichten. Diese solle klären, welche Strukturen und Ressourcen benötigt würden, um die Prinzipien der Washingtoner Holocaust-Konferenz von 1998 wirksam umzusetzen.

Dass deutsche Museen entgegen der Washingtoner Erklärung nur selten die Herkunft ihrer Bestände zurückverfolgten, sei skandalös, sagte die Direktorin des Berliner Büros des AJC, Deidre Berger, dem ARD-Politikmagazin "Kontraste". Sie empfahl, ein Zertifikat für Museen einzuführen. Dieses solle vergeben werden, wenn Einrichtungen die Herkunft ihres kompletten Bestands geklärt hätten und damit frei von Raubkunst seien.

Das ARD-Politikmagazin "Kontraste" machte darüber hinaus einen bisher unbekannten Fall von NS-Raubkunst in Bayern ausfindig. Dort fordert die Erbengemeinschaft des ehemaligen jüdischen Bankhauses "Hagen und Co." das Gemälde "Das Zitronenscheibchen" von den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen zurück. Das Berliner Bankhaus wurde 1938 in die Liquidation getrieben und die Familie war gezwungen, zahlreiche Gemälde zu verkaufen, darunter "Das Zitronenscheibchen".

Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen beharren jedoch darauf, das Kunstwerk des niederländischen Barock-Malers Jacob Ochtervelt sei nicht verfolgungsbedingt verkauft worden. Gleichwohl räumt ihr Generaldirektor Klaus Schrenk in "Kontraste" ein, dass man die Herkunft des Kunstwerks lange Zeit nicht geklärt habe.

Der Enkel des einstigen Besitzers, Louis Hagen, kritisiert, dass sich für die Museen aus den Washingtoner Prinzipien nur eine moralische Verpflichtung ergibt, nicht aber eine rechtlich bindende Verantwortung, geraubte Kunst zurückzugeben. "Kontraste" sagte er, er fühle sich im Augenblick hilflos, weil er nicht klagen könne und darauf angewiesen sei, dass die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen ihm entgegen kämen.

Weitere Informationen dazu am Donnerstag, 16.01.2014, um 21.45 Uhr im ARD-Politikmagazin "Kontraste"

Für Nachfragen: Redaktion "Kontraste", Telefon: 030 / 97993-22801, kontraste@rbb-online.de

Pressekontakt:

Für Nachfragen: Redaktion "Kontraste", Telefon: 030 / 97993-22801,
kontraste@rbb-online.de

Original-Content von: Kontraste, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kontraste
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung