beat the silence

beat the silence: Wie schütze ich mein Gehör an Silvester?

Logo. Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/110421 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/beat the silence"

München (ots) - Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und vor allem junge Menschen freuen sich nach den ruhigen und besinnlichen Weihnachtstagen auf eine große Party an Silvester. Leider sind Musik, Feierlärm und Raketenkrach eine große Belastung für das Gehör. Ein häufiger Grund für Hörverlust ist die sogenannte Schallempfindungsstörung, hervorgerufen durch die Schädigung der Haarzellen im Innenohr. Das kann zum Beispiel durch laute Geräusche hervorgerufen werden. Um die Ohren zu schonen und gesund in das neue Jahr zu starten, sollten ein paar simple aber effektive Tipps befolgt werden.

Feuerwerk: Auch das Gehör profitiert vom richtigen Standort

Wenn zum Jahreswechsel um Mitternacht die Raketen und Böller gezündet werden, ist das ein ganz besonderer Moment. Jeder möchte einen möglichst guten Blick auf das Feuerwerk erhaschen. Die Gefahren und Schädigungshäufigkeiten, die beim Zünden von Feuerwerk ausgehen, werden aber allzu oft unterschätzt. Daher ist es entscheidend, den richtigen Standort zu wählen: Zuschauer müssen darauf achten, weit genug von der Abschussstelle entfernt zu stehen. Beträgt die Entfernung weniger als zwei Meter, können irreversible Hörschäden das Resultat sein. Bei Impulslärm (Lärm mit Schalldruckspitzen), wie er durch Knallkörper erzeugt wird, ist das Ohr gehörschädigenden Schalldruckpegeln ausgesetzt. Das ist tückisch, denn: diese werden oft gar nicht als schädlich empfunden. Dabei können Silvesterböller (150 dB und mehr) lauter sein als ein Presslufthammer oder eine Motorsäge - manche können sogar einen startenden Düsenjet übertönen. Ist ein ausreichender Abstand nicht gewährleistet, helfen zusätzlich praktische Gehörschutzstöpsel, die in jeder Apotheke erhältlich sind. Gerade bei Kindern ist dieser Schutz besonders wichtig, da das Gehör wesentlich empfindlicher ist und vor allem kleinere Kinder noch nicht die Möglichkeiten haben, Geräusche als schädlich oder unschädlich einzuordnen.

Lautstärke der Musik anpassen

Nach dem Feuerwerk geht es meist wieder zurück ins Warme. Dort ist die Stimmung auf dem Höhepunkt und die Party im vollen Gange. Auf Partys oder in Clubs beträgt die Lautstärke der Musik in der Regel mehr als 100 Dezibel, was auf Dauer zu Hörbeeinträchtigungen führen kann. Eine Hörschädigung kann bereits bei 85 dB entstehen. Damit nicht nur der nachbarschaftliche Friede gewahrt wird, sondern auch das Gehör geschützt ist, sollte die Musik bei Partys zu Hause die Zimmerlautstärke nicht überschreiten.

Individueller Ohrschutz

Die einfachste und kostengünstigste Möglichkeit, sich bei Lärm an Silvester zu schützen, sind Ohrschutzstöpsel, die den Schall dämpfen. Der Nachteil: Geräusche werden allgemein dumpfer wahrgenommen. Eine Alternative sind "maßgeschneiderte Lösungen", die individuell ans Ohr und auf die Dezibel angepasst sind. Sie lassen Töne "klar" klingen und reduzieren die Umgebungslautstärke gleichermaßen.

Weitere Informationen, Erfahrungsberichte und Tipps rund um das Thema Hören, Hörverlust und Hörlösungen finden Sie unter www.beat-the-silence.org, https://www.facebook.com/webeatthesilence und auf https://twitter.com/webeatsilence.

Über beat the silence:

beat the silence ist eine Initiative, die offen und transparent über Lebenssituationen mit Hörverlust, Produkte, Dienstleistungen und die Botschafter der Initiative informieren möchte. Ziel ist es, Hörverlust als Barriere für Kommunikation zu überwinden, Lösungswege aufzuzeigen und Hilfe anzubieten. Die Initiative wird unterstützt von Med-El Elektromedizinische Geräte Gesellschaft m.b.H Fürstenweg 77a, A-6020 Innsbruck. MED-EL ist ein international führender Anbieter von Hörimplantatsystemen.

Pressekontakt:

beat the silence
Raphaela Fremuth
Brabanter Str. 4
D-80805 München
Telefon: 089 121 75 149
Fax: 089 121 75 197
presse@beat-the-silence.org

Original-Content von: beat the silence, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: beat the silence

Das könnte Sie auch interessieren: