Alle Storys
Folgen
Keine Story von AfD - Alternative für Deutschland mehr verpassen.

AfD - Alternative für Deutschland

Glaser: Die dringend notwendige Änderung des Bundestagswahlrechts wird durch die GroKo verschlafen

Berlin (ots)

Einhundert Staatsrechtsprofessoren haben soeben in einem öffentlichen Aufruf die Politik daran erinnert, dass nach dem gescheiterten Projekt Schäuble das Thema mit größter Priorität wieder auf die Tagesordnung gesetzt werden muss. Zu Recht haben sie darauf hingewiesen, dass bei den derzeitigen politischen Sympathiewerten in der Bevölkerung im Jahr 2021 ein Bundestag entstehen wird mit über 800 Mandatsträgern.

Hierzu erklärt der Beauftragte der AfD-Fraktion in der Schäuble-Kommission und stellvertretende AfD-Bundessprecher, Albrecht Glaser, MdB: "Die Ermahnung der Wissenschaftler ist notwendig, um den dringenden Handlungsbedarf des Gesetzgebers öffentlich zu machen. Die AfD hatte bereits in ihrem Stuttgarter Grundsatzprogramm von 2015 das Thema behandelt und Lösungsansätze formuliert. Der AfD-Vertreter in der Kommission hatte Ende 2018 einen konkreten Lösungsvorschlag unterbreitet. Dieser enthielt u. a. als mögliche Größe des Bundestags die Zahl von 450 Mandaten. Das wäre eine echte Reform mit Einsparungsfolgen eines hohen dreistelligen Millionenbetrags bei gleichzeitiger Verbesserung der Beratungsqualität des Bundestages.

Der AfD-Vorschlag behält die derzeitige Zahl der Wahlkreise bei und eröffnet damit die Chance zu einer baldigen Verwirklichung. Selbstverständlich soll es beim erprobten Prinzip des Verhältniswahlrechts bleiben mit einer personenbezogenen Komponente. Allerdings soll das System der Wahl von Direktkandidaten so ausgestaltet werden, dass Überhangmandate nicht mehr entstehen und damit auch keine Notwendigkeit nach Ausgleichsmandaten mehr besteht. Dadurch wird die vor jeder Wahl unvorhersehbare Aufblähung des Parlaments vermieden. Die gesetzgeberisch exakt bestimmte Mandatszahl wird nach der Wahl auch exakt erreicht.

Zusätzlich zum bisherigen Wahlsystem soll es mehrfache Zweitstimmen geben, mit denen die Wähler in die Reihenfolge der Landesliste eingreifen können. Diese Verstärkung des Elements einer direkten Demokratie wird zur Vitalisierung der Wahlbeteiligung und zur Erhöhung der Akzeptanz des demokratischen Systems in Deutschland führen. "Alle, die das in Feiertagsreden stets fordern, sollen endlich etwas dafür tun", so Glaser. "Wir stehen mit unserem Vorschlag bereit!"

Pressekontakt:

presse@afd.de
Pressestelle Bundesvorstand
Alternative für Deutschland

Schillstraße 9 / 10785 Berlin

Original-Content von: AfD - Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: AfD - Alternative für Deutschland
Weitere Storys: AfD - Alternative für Deutschland
  • 20.09.2019 – 17:11

    Jörg Meuthen: Klimakabinett beschließt geballten Irrsinn

    Berlin (ots) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Freitag in Berlin das "Klimaschutzprogramm 2030" der Bundesregierung vorgestellt. AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen erklärte dazu: "Deutschlands CO2-Emissionen machen gerade mal zwei Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes aus", sagte der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen der Wochenzeitung Junge Freiheit. "Merkels Klimakabinett könnte also Deutschlands ...

  • 20.09.2019 – 12:22

    Joachim Kuhs: AfD-Bundesvorstand begrüßt den Marsch für das Leben

    Berlin (ots) - Am Samstag gehen in Berlin erneut Tausende Bürger für das Recht ungeborener Kinder und für Lebensschutz auf die Straße. Dazu erklärt Joachim Kuhs, Vorsitzender der Christen in der AfD und AfD-Bundesvorstandsmitglied: "Selbstverständlich sind wir Christen in der AfD auch in diesem Jahr wieder dabei, wenn Tausende Menschen beim Marsch für das Leben ...

  • 19.09.2019 – 14:09

    Meuthen: SPD fordert: Vermietet nicht an Juden in der AfD!

    Berlin (ots) - Die SPD Heidelberg fordert das Schlosshotel Molkenkur auf, Räumlichkeiten, in denen die Jahrestagung der Juden in der AfD stattfinden soll, nicht an die AfD zu vermieten. Prof. Dr. Jörg Meuthen, Bundessprecher der AfD, kommentiert das wie folgt: "Die Forderung der SPD, keine Räumlichkeiten an die Juden in der AfD zu vermieten, belegt den zunehmend antidemokratischen und immer totalitäreren Charakter ...