Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Anders sterben - Sensibler Diskurs zu heiklem Thema
Leitartikel von Sibylle Göbel zum Thema Sterbehilfe-Diskussion im Bundestag

Weimar (ots) - Sterben ist - der sensible Diskurs im Bundestag hat es eindrücklich gezeigt - genauso individuell wie Leben. Was dem einen jeglichen Lebensmut raubt und jede Sekunde des Daseins vergällt, mag für einen anderen kein Grund sein, sich einen schnellen Tod zu wünschen. Der Bestseller "Ein ganzes halbes Jahr", der das Schicksal eines vom Hals ab gelähmten Mittdreißigers schildert, der schließlich zum Sterben in die Schweiz geht, mag für das eine Extrem stehe - die nicht minder erfolgreiche Kinokomödie "Ziemlich beste Freunde" über das Leben eines in gleicher Weise Gehandicapten für das andere.

Genau deshalb kann es, was das Thema Sterbehilfe betrifft, wohl nie die eine Lösung für alle geben. Was es aber geben muss, ist zum einen die Fortsetzung des gesellschaftlichen Disputs über ein Thema, das viel zu lange als Tabu galt. Zum anderen eine gesetzliche Neuregelung, die verhindert, dass die Menschen mit den Füßen abstimmen. Denn es sind immer mehr Deutsche, die zum Sterben in Länder wie die Schweiz gehen, in denen Sterbehilfe in gewissen Grenzen erlaubt und durchaus ein fragwürdiges Geschäft ist - auch angesichts von Kosten von bis zu 10 000 Franken. Doch welcher Gesunde will sich anmaßen, über Menschen zu urteilen, die ihrem unermesslichen Leid ein Ende setzen, einem qualvollen Todeskampf zuvorkommen, ein würdeloses Dahinvegetieren beenden wollen und deshalb nur diesen einen Ausweg sehen?

Die Vielfalt der Meinungen im Bundestag hat gezeigt, dass es noch vieler Debatten zu diesem heiklen Thema bedarf und keine schnelle Antworten geben wird. Sie hat aber auch gezeigt, dass eine Diskussion über Sterbehilfe auch eine über Lebenshilfe ist. Wo es gelingt, Leben auch in der letzten Phase lebenswert zu gestalten, wo Todgeweihte ohne Schmerzen und Angst sein können, da dürfte der Wunsch nach vorzeitiger Beendigung des Lebens in den Hintergrund treten.

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de

Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Thüringische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: