Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Kommentar: Ausspeisung von Dritten Programmen aus dem Kabelnetz

Weimar (ots) - Viele Thüringer Fernsehzuschauer werden heute wieder einmal in die Röhre gucken. Und zwar nicht nur dann, wenn sie einen guten alten Röhrenfernseher ihr eigen nennen. Wer wie Millionen Kunden der Netzbetreiber noch am analogen Kabelnetz hängt, dem wird nämlich spätestens beim Zappen auffallen, dass wieder einmal ungebeten Dritte Programme gegen Ableger der Privatsender getauscht wurden. Davon ist im Schnitt jeder zweite Haushalt betroffen.

Einen Vorwurf ob dieser Neubelegung muss man neben den Netzbetreibern auch den ARD-Anstalten machen. Denn sie weigern sich, für die analoge Einspeisung ihrer Dritten Programme eine Gebühr zu entrichten. Mithin ein Entgelt, das sich aus Sicht der Netzbetreiber wie Peanuts im Vergleich zum Gebührenaufkommen der Öffentlich-rechtlichen ausnimmt. Lieber muten die ARD-Anstalten den Zuschauern, denen sie mit der Zwangsgebühr ohnehin zu viel Geld abknöpfen, weitere Investitionen zu.

Das ist ein Streit auf dem Rücken der Zuschauer. Und einer, der letztlich auch den ARD-Anstalten schadet. Denn es sind in der Regel die Älteren, die deren gediegenes Programm nutzen. Wenn sie sich der technischen Aufrüstung verweigern - aus welchem Grund auch immer -, schießen die Öffentlich-rechtlichen letztlich ein Eigentor.

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de

Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Thüringische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: