Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Kommentar zur neuen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

Weimar (ots) - Der Job ist nicht vergnügungssteuerpflichtig: Mutter der Kompanie ist Ursula von der Leyen jetzt. Und damit hat sie alles auf eine Karte gesetzt: Für den Job braucht es Helm und Schutzweste. Dabei droht vor allem das, was so gerne "friendly fire" genannt wird - also Schüsse aus den eigenen Linien.

Frau von der Leyen geht manchen ihrer politischen "Freunde" gehörig auf die Nerven. Weil sie vermeintlich alles kann. Sie fand noch in jedem Job auf Ministerebene ihre ganz eigene Agenda. Sie ließ nicht locker bei dem, was ihr wichtig war, stellte so die inzwischen schon fast wieder vergessene Familienministerin Kristina Schröder in den Schatten, ließ die Herren um Angela Merkel bisweilen recht blass aussehen, legte sich für die Frauenquote quer, machte sich für Kitaplätze stark, hatte in Zeiten nach der Krise auch als Arbeitsministerin einen guten Lauf. Und selbst als sie gerne Bundespräsidentin geworden wäre und Merkel ihr einen Strich durch die Rechnung machte, ließ sie sich nicht verzagen.

Jetzt also Verteidigungsministerin. Bundeswehrerfahrung war dafür ja sowieso noch nie Voraussetzung. Den Laden aufräumen, die Reform schaffen: Die Herausforderung ist groß. Warum sie sich das antut? Weil es ihre größte Chance ist. Verbunden mit dem größten Risiko.

Von Gerlinde Sommer

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de

Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Thüringische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: