PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Sasol mehr verpassen.

24.09.2021 – 11:17

Sasol

Sasol verpflichtet sich zu Netto-Null-Emissionen bis 2050 und verdreifacht seine angestrebte Reduzierung der Treibhausgasemissionen bis 2030

Johannesburg (ots/PRNewswire)

Sasol Limited (Sasol) gab heute seine aktualisierte Strategie bekannt, mit der das Unternehmen sich verpflichtet, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Dies ist Teil der Verpflichtung von Sasol, den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Welt zu beschleunigen und die Ziele des Pariser Abkommens zu unterstützen.

Im Einklang mit seinen Zielen für 2050 hat Sasol sein im vergangenen Jahr angekündigtes Emissionsreduktionsziel für 2030 Scope 1 und 2 Treibhausgase (THG) von ursprünglich 10% für seine Aktivitäten in Südafrika auf 30% für sein Energie- und Chemiegeschäft im Vergleich zu Jahr 2017 erhöht. Das Unternehmen führt außerdem ein Ziel zur Verringerung der Treibhausgasemissionen nach Scope 3 für sein Energiegeschäft ein, ausgehend vom Basisjahr 2019. Andere Unternehmen sind ähnliche Verpflichtungen eingegangen.

"Unser Ziel für 2030 basiert auf detaillierten Bewertungen und Modellierungen und kann ohne Veräußerungen und Kompensationen erreicht werden, durch die direkte Dekarbonisierung unserer bestehenden Anlagen", sagte Fleetwood Grobler, Präsident und Chief Executive Officer von Sasol.

"Dies wird durch eine Mischung aus Energie- und Prozesseffizienz, Investitionen in erneuerbare Energien und eine Umstellung auf Erdgas als Übergangsrohstoff für unsere Wertschöpfungskette im südlichen Afrika erreicht. Diese Lösungen sind bekannt und größtenteils unter unserer eigenen Kontrolle, und die erforderlichen Investitionen sind kosteneffizient, so dass wir in unserem Geschäft hohe Renditen erzielen können, die über den Kapitalkosten liegen."

Über das Jahr 2030 hinaus verfügt Sasol über mehr als einen realistischen Weg, um sein Netto-Null-Ziel bis 2050 zu erreichen. Das Unternehmen hat verschiedene Optionen zur Umgestaltung seiner Wertschöpfungskette im südlichen Afrika durch eine schrittweise Verlagerung seiner Rohstoffe weg von Kohle, übergangsweise hin zu mehr Gas und dann langfristig zu grünem Wasserstoff und nachhaltigem Kohlenstoff, wenn sich die Wirtschaftlichkeit dieser Optionen verbessert.

"In einer unsicheren Zukunft bietet dieser Ansatz Flexibilität und ermöglicht es uns, umzuschwenken, wenn kosteneffiziente Abhilfemaßnahmen zur Verfügung stehen. Außerdem vermeiden wir so die Bindung an eine bestimmte Infrastruktur und überflüssige Kapitalausgaben", so Grobler.

Sasols firmeneigene Fischer-Tropsch (FT)-Technologie ist besonders gut geeignet, um in einer kohlenstoffarmen Zukunft eine bedeutende Rolle zu spielen, und bietet attraktive neue und aufkommende Möglichkeiten der Wertschöpfung.

"Vor diesem Hintergrund gründen wir einen neuen Geschäftsbereich, Sasol ecoFT, mit der Absicht, auf unserer Technologieführerschaft aufzubauen, um uns eine interessante Marktposition auf internationaler Ebene zu sichern. Eine der ersten Anwendungen für die Technologie wird wahrscheinlich nachhaltiger Flugtreibstoff (SAF) sein. In diesem Bereich kurbeln neue Vorschriften die Nachfrage an und bestehende Technologien und Rohstoffe haben Einschränkungen, die FT beheben kann."

Ein gerechter Übergang

Die Umgestaltung der Energiesysteme in den globalen Volkswirtschaften wird die Industrie umwälzen, Wertschöpfungsquellen und Arbeitsmärkte verschieben und unterschiedliche Fähigkeiten und Fertigkeiten in verschiedenen Regionen erfordern. Sasol wird an allen Standorten einen gerechten Übergang anstreben und will Beschäftigungsmöglichkeiten schützen und fördern, indem die Entwicklung einer auf neuen Energien basierenden Wertschöpfung beschleunigt wird.

Insbesondere Südafrika ist ein vielversprechender Standort für erneuerbare Energien und die kostengünstige Produktion von grünem Wasserstoff für den Eigenbedarf und den Export. Dies erfordert Pläne auf Landesebene: Die Interessenvertreter der Industrie und die Regierung müssen gemeinsam Gelegenheiten entwickeln, um die Möglichkeiten vor Ort zu maximieren und Arbeitsplätze und wirtschaftlichen Wohlstand zu schaffen.

"Auch wenn die Auswirkungen auf die Arbeitskräfte wahrscheinlich erst nach 2030 spürbar sein werden, muss dies bereits jetzt mit den richtigen langfristigen Plänen für das Humankapital antizipiert werden. Ein natürlicher Übergang für Menschen mit Arbeitsplätzen im Bereich der fossilen Brennstoffe und Investitionen in die Umschulung für die Anforderungen der kohlenstoffarmen Wirtschaft der Zukunft sind notwendig", so Grobler.

Die von Futur Sasol betroffenen Geschäftsbereiche

Das Energiegeschäft von Sasol ist so aufgestellt, dass es die Energiewende im südlichen Afrika anführen kann, da es über eine vorteilhafte Anlagenbasis mit einem Break-even-Ölpreis von unter 35 US-Dollar pro Barrel verfügt. Als einer der weltgrößten Produzenten von grauem Wasserstoff will Sasol sein Know-how nutzen, um die Dekarbonisierung durch kohlenstoffärmere Rohstoffe zu unterstützen und die Produktion von wettbewerbsfähigen nachhaltigen Kraftstoffen und Energie zu steigern.

Das Chemiegeschäft wird Wachstumsmöglichkeiten durch seine einzigartigen Chemikalien verfolgen, insbesondere in den Bereichen FT und Ziegler-Alumina-Guerbet-Technologien. Mit den nun vollständig in Betrieb genommenen Anlagen in Lake Charles verfügt Sasol über sichere Möglichkeiten, attraktive Cashflows zu generieren, während die Kapazitäten hochgefahren werden. Das Unternehmen wird sein Wachstum bei Speziallösungen und nachhaltigen Chemikalien beschleunigen, insbesondere bei Essential Care Chemicals und Advanced Materials, wo Sasol bereits eine führende Marktposition innehat.

Sasol ecoFT wird sich auf den Aufbau neuer nachhaltiger Geschäftsbereiche konzentrieren und dabei die FT-Technologie nutzen. Derzeit werden bei FT fossile Energieträger wie Wasserstoff und Kohlenstoff verwendet. Diese Technologie hat jedoch das Potenzial, grünen Wasserstoff und nachhaltige Kohlenstoffquellen wie Biomasse, aus kohlenstoffintensiven Prozessen abgeschiedenen Kohlenstoff und sogar direkte Luftabscheidung zu nutzen.

"Unsere FT-Technologie, das Herzstück unserer Wertschöpfungskette im südlichen Afrika, versetzt uns in eine gute Ausgangsposition für die Dekarbonisierung durch kohlenstoffärmere Rohstoffe und für eine Steigerung der Produktion wettbewerbsfähiger nachhaltiger Kraftstoffe und Chemikalien", so Grobler.

Selbstfinanzierung des Transformationsprozesses bei gleichzeitiger Erzielung nachhaltiger Renditen

Die neu ausgerichtete Strategie von Sasol wird durch einen Finanzrahmen begleitet, der es dem Unternehmen ermöglichen wird, seinen Wert zu steigern und gleichzeitig die Energiewende zu beschleunigen, und unseren Aktionären wieder verlässlich nachhaltige Dividenden zu zahlen.

"Durch unseren neuen, klaren Rahmen für die Kapitalallokation und unsere Governance-Struktur gewährleisten wir eine effektive und effiziente Entscheidungsfindung für alle Kapitalentscheidungen, die wir bei der Umsetzung von Future Sasol treffen müssen", sagte Paul Victor, Group Chief Financial Officer von Sasol.

Kurz- bis mittelfristig wird Sasol in der ersten Phase bis 2025 seine Bilanz stärken und gleichzeitig seine Wettbewerbsfähigkeit auf der Kostenseite und die Fähigkeit zur Steigerung des Cashflows in einem Szenario niedriger Ölpreise verbessern. Sasol strebt an, die Rendite des investierten Kapitals (ROIC) in diesem Zeitraum auf 12 bis 15 % zu verbessern.

In der zweiten Phase, die sich kurz- bis mittelfristig bis 2030 erstreckt, liegt der Schwerpunkt auf dem Gleichgewicht zwischen Rendite und Investitionen in den Übergangsplan von Sasol. In diesem Zeitraum bis 2030 plant Sasol Investitionen in Höhe von 20 bis 25 Milliarden Rands pro Jahr, um sein Anlagenvermögen zu erhalten, alle relevanten Umwelt- und Luftqualitätsvorschriften einzuhalten und die Energiewende zu finanzieren und so das Ziel einer 30-prozentigen Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu erreichen. Dies umfasst insgesamt 15 bis 25 Milliarden Rand an Kapital für die Wende bis 2030, während die angestrebte Kapitalrendite (ROIC) voraussichtlich über 15 % liegen wird.

"Das gesamte Renditeprofil der Sasol-Gruppe wird sich weiter deutlich verbessern und bleibt attraktiv - es gibt einen klaren Weg zu höheren Renditen, während wir unsere Klimaschutzziele erreichen", fügte Victor hinzu.

Die Dividenden werden wieder aufgenommen, sobald wichtige Schwellenwerte erreicht sind und wir uns sicher sein können, dass diese Renditen für die Aktionäre auf der Grundlage der zu diesem Zeitpunkt vorherrschenden Aussichten nachhaltig sind. Die Mindestausschüttung in Höhe des 2,8-fachen oder 36 % des Kerngewinns je Aktie (CHEPS) wird ausgelöst, wenn ein Verschuldungsgrad von 1,5-facher Nettoverschuldung zu EBITDA erreicht wird und die absolute Verschuldung unter 5 Mrd. USD liegt. Die Erhöhung auf das 2,5-fache bzw. 40 % des Kerngewinns je Aktie erfolgt, wenn die absolute Nettoverschuldung auf unter 4 Mrd. US$ sinkt. Die regelmäßige Dividende wird in diesem Bereich beibehalten.

Herausgegeben von:
Matebello Motloung, Geschäftsführer: Presseanfragen
Telefon: +27 (0) 10 344 9256; Mobil: +27 (0) 82 773 9457
matebello.motloung@sasol.com 

Informationen zu Sasol:

Sasol ist ein globaler Chemie- und Energiekonzern. Wir nutzen unser Wissen und unsere Expertise, um anspruchsvolle Technologien und Prozesse in weltweit operierende Anlagen zu integrieren.

Wir beschaffen, produzieren und vermarkten auf sichere und nachhaltige Weise eine Reihe hochwertiger Produkte in 27 Ländern und schaffen so Werte für unsere Stakeholder. Unser Ziel "Innovation for a better World" zwingt uns, in dreifacher Hinsicht verantwortungsvolle Ergebnisse zu liefern, für "People, Planet und Profit" und dabei stets eine Kraft für das Gute zu sein.

Wir haben uns vier Ziele für nachhaltige Entwicklung gesetzt, um sicherzustellen, dass unsere Geschäftstätigkeit ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltig ist.

Informationen zur Datenschutzrichtlinie von Sasol:

Wir möchten Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Sasol South Africa Limited und Ihre Rechte nach geltendem Datenschutzrecht, wie in der Sasol Information Privacy Policy ausgelegt und beschrieben, informieren.

Innerhalb unseres Unternehmens erhält nur Sasol Group Media Relations Ihre personenbezogenen Daten, um die Beziehung mit Ihnen in Ihrer Eigenschaft als Medienvertreter zu pflegen. Sie haben das Recht, die Berichtigung oder Löschung Ihrer bei uns gespeicherten persönlichen Daten unter folgender Adresse zu verlangen: Sasol Place, 50 Katherine Street, Sandton in Johannesburg. Sie haben auch das Recht, die Verarbeitung Ihrer Daten einzuschränken. Um Ihre Datenschutzrechte auszuüben oder mehr über die Datenschutzerklärung zu erfahren, wenden Sie sich bitte an unser Datenschutzbüro unter: privacy@sasol.com

Zukunftsgerichtete Aussagen

Sasol macht in diesem Dokument möglicherweise bestimmte Aussagen, die keine historischen Fakten sind, sondern Analysen und andere Informationen, die auf Prognosen zukünftiger Ergebnisse und Schätzungen von noch nicht bestimmbaren Beträgen beruhen. Diese Aussagen können sich auch auf unsere Zukunftsaussichten, Erwartungen, Entwicklungen und Geschäftsstrategien beziehen. Beispiele für solche zukunftsgerichteten Aussagen sind unter anderem die Auswirkungen der neuartigen Coronavirus-Pandemie (COVID-19) auf die Geschäftstätigkeit, die Betriebsergebnisse, die Finanzlage und die Liquidität von Sasol sowie Aussagen über die Wirksamkeit der von Sasol ergriffenen Maßnahmen zur Bewältigung oder Begrenzung der Auswirkungen von COVID-19 auf seine Geschäftstätigkeit; Aussagen in Bezug auf Wechselkursschwankungen, sich ändernde Rohölpreise, Volumensteigerung, Veränderung der Nachfrage nach Sasols Produkten, Erhöhung des Marktanteils, Gesamtrendite für Aktionäre, Durchführung unserer Wachstumsprojekte, Öl- und Gasreserven, Kostensenkungen, gesetzgeberische, regulatorische und steuerliche Entwicklungen, unsere Strategie zum Klimawandel und Aussichten für die Geschäftsentwicklung. Wörter wie "glauben", "antizipieren", "erwarten", "beabsichtigen", "anstreben", "werden", "planen", "könnten", "dürfen", "bemühen", "anvisieren", "prognostizieren" und "projizieren" und ähnliche Ausdrücke sollen solche zukunftsgerichteten Aussagen kennzeichnen, sind aber nicht das einzige Mittel zur Kennzeichnung solcher Aussagen. Es liegt in der Natur der Sache, dass zukunftsgerichtete Aussagen mit allgemeinen und spezifischen Risiken und Ungewissheiten einhergehen, und es besteht das Risiko, dass die Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und andere zukunftsgerichteten Aussagen nicht eintreffen werden. Wenn eines oder mehrere dieser Risiken tatsächlich eintreten oder sich die zugrunde liegenden Annahmen als falsch erweisen, können unsere tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten abweichen. Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass eine Reihe wichtiger Faktoren dazu führen kann, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Schätzungen und Absichten abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck kommen. Diese und andere Faktoren werden auf Formblatt 20-F in unserem jüngsten Jahresbericht, der am 24. August 2020 eingereicht wurde, sowie in anderen bei der United States Securities and Exchange Commission eingereichten Unterlagen ausführlicher erläutert. Die Liste der darin diskutierten Faktoren ist nicht vollständig; wenn Sie sich bei Ihren Investitionsentscheidungen auf zukunftsgerichtete Aussagen stützen, sollten Sie sowohl diese Faktoren als auch andere Unsicherheiten und Ereignisse sorgfältig berücksichtigen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten nur zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung, und wir übernehmen keine Verpflichtung, sie aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen zu aktualisieren oder zu überarbeiten.

Ausführliche Zusatzinformationen finden Sie auf unserer Website: www.sasol.com

Original-Content von: Sasol, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Sasol
Weitere Storys: Sasol