Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von UBS Deutschland AG mehr verpassen.

05.03.2020 – 14:01

UBS Deutschland AG

Art Basel und UBS Global Art Market Report: Aktiver Einkauf durch Millennial-Sammler

Zürich (ots/PRNewswire)

UBS und Art Basel haben heute die vierte Ausgabe des Art Basel und UBS Global Art Market Report veröffentlicht. Verfasst von der renommierten Kulturökonomin Dr. Clare McAndrew integriert der Bericht auch Forschungsergebnisse der UBS. Der Bericht, eine umfassende und makrobasierte Analyse des globalen Kunstmarktes im Jahr 2019, behandelt die wichtigsten Markttrends im Kontext umfassenderer wirtschaftlicher Veränderungen.

UBS teilt ihre Leidenschaft für Kunst und das Sammeln von Kunst mit Gleichgesinnten weltweit und verfügt über eine der weltweit größten und wichtigsten Unternehmens-Sammlungen. Als Mitherausgeber dieses Berichts und Global Lead Partner der Art Basel will UBS den internationalen Austausch über den Kunstmarkt stetig vorantreiben. UBS gewährt ihren Kunden über ihren Art Collectors Circle und UBS Art Advisory Einblicke in den Kunstmarkt, das Sammeln von Kunst und die Nachfolgeplanung. Weitere Informationen über das Engagement der UBS für zeitgenössische Kunst und zum Download des Berichts finden Sie auf der Webseite ubs.com/art.

Zu den wichtigsten Ergebnissen gehören:

- Globaler Umsatz: Der Umsatz erreichte 2019 schätzungsweise 64,1 
  Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 5 % gegenüber 2018 
  entspricht, wobei der Rückgang in erster Linie am oberen Ende liegt
  und somit liegt der Markt knapp über dem Niveau von 2017. Im 
  Gegensatz dazu erreichte das Volumen der weltweit getätigten 
  Transaktionen den höchsten Stand seit einem Jahrzehnt und wuchs im 
  Vergleich zum Vorjahr um 2 % auf schätzungsweise 40,5 Millionen 
  Verkäufe. 
- Führende Märkte: Die USA haben ihre Position als weltweit größter 
  Markt mit 44 % des Marktanteils beibehalten, stabil gegenüber 2018.
  Trotz der Unsicherheit über den Brexit hielt das Vereinigte 
  Königreich seine Position als zweitgrößter Markt mit einem Anteil 
  von 20 % (ein Rückgang von 9 % gegenüber dem Vorjahr). China blieb 
  mit 18% der drittgrößte Kunstmarkt (ein Rückgang von 10% gegenüber 
  dem Vorjahr). 
- Global Wealth und Sammler: Der Bericht enthält die Ergebnisse einer
  Umfrage unter 1.300 vermögenden Sammlern, die 2019 von UBS Investor
  Watch and Arts Economics in sieben Märkten durchgeführt wurde: USA,
  Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Singapur, Taiwan und 
  Hongkong. Millennial-Sammler waren die aktivsten Käufer und gaben 
  am meisten aus, was sich im Durchschnitt auf Gesamtausgaben von 3 
  Millionen US-Dollar über zwei Jahre beläuft, mehr als das 
  Sechsfache der Ausgaben von Seiten der Boomers. Die Zahl der 
  weiblichen Sammler war zwar geringer, aber Frauen gaben in den 
  letzten zwei Jahren über 10 Millionen Dollar aus, mehr als Männer. 
  Die befragten Sammlerinnen hatten im Durchschnitt auch größere 
  Sammlungen als Männer, ein Drittel besitzt über 100 Werken 
  (gegenüber 21 % der Männer). 
- Online-Umsatz: Nach mehr als fünf Jahren kontinuierlichen 
  Umsatzwachstums verlangsamte sich der Online-Markt 2019 mit einem 
  geschätzten Umsatz von 5,9 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang
  von 2% gegenüber dem Vorjahr entspricht und dennoch einen Anteil 
  von 9 % am weltweiten Umsatz nach Wert beibehält. Die UBS Investor 
  Watch und Arts Economics HNW-Umfrage ergab, das fast die Hälfte 
  (48%) der Sammler oft oder sogar immer Online-Plattformen zum Kauf 
  von Kunst nutzen. Millennial-Sammler waren die regelmäßigsten 
  Nutzer des Online-Kanals, nur 8% haben noch nie online gekauft. 
  Obwohl 65 % der HNW-Sammler einen Online-Preis von 50.000 US-Dollar
  für ein einzelnes Werk nicht überschritten hatten, hatte ein 
  Viertel mehr als 100.000 US-Dollar und 8 % sogar mehr als eine 
  Million US-Dollar ausgegeben, doppelt so viel wie 2018 auf diesem 
  Preisniveau. 
- Händlerzahlen: Der Umsatz im Händlersektor stieg im Vergleich zum 
  Vorjahr um 2% auf schätzungsweise 36,8 Milliarden US-Dollar im Jahr
  2019. Das moderate Wachstum des Gesamtumsatzes wurde weiterhin 
  durch das obere Ende des Marktes angetrieben. Neue Käufer zu 
  finden, war die größte Herausforderung, die von den Händlern im 
  Jahr 2019 genannt wurde. 
- Kunstmessen: Kunstmessen blieben ein zentraler Teil des globalen 
  Kunstmarktes, mit einem Gesamtumsatz von schätzungsweise 16,6 
  Milliarden US-Dollar im Jahr 2019, 45 % des Gesamtwerts des 
  weltweiten Händlerumsatzes. 15 % des Umsatzes wurden vor den Messen
  (2,5 Mrd. USD), 64 % während den Messen (10,6 Mrd. USD)nund 21% 
  nach den Messen erzielt als direkte Folge der Teilnahme (3,5 
  Milliarden US-Dollar) gemacht. 
- Gender-Themen: Der Bericht enthält erneut einen Überblick über 
  Repräsentation von Künstlern und Geschlechterfragen und weist einen
  durchschnittlichen Anteil weiblicher Käufer im Händlersegment von 
  36 % auf, was einem Anstieg von 9 % gegenüber den 2018 gemeldeten 
  Zahlen entspricht. Die Repräsentation von Künstlerinnen durch 
  Galerien, die auf dem Primärmarkt tätig sind, stieg im Vergleich 
  zum Vorjahr um 8 % auf 44 % der gesamt vertretenen Künstlerinnen, 
  während ihr Anteil am Umsatz ebenfalls von 32 % im Jahr 2018 auf 
  durchschnittlich 40 % im Jahr 2019 stieg. 

Paul Donovan, Chefökonom von UBS Global Wealth Management, sagte: "Der Kunstmarkt spiegelt oft Trends und wirtschaftlichen Entwicklungen wider, die wir bei der Schaffung von Wohlstand sehen. Das Wachstum der Millennial und weiblichen Kaufkraft heute ist ein Teil davon. Aber selbst Ökonomen müssen zugeben, dass das Leben mehr ist als die Wirtschaft. Wahre Sammler sind von Leidenschaft und Wertschätzung für Qualität angetrieben. Kunst zahlt sich emotional aus und bereichert das Leben in einer Weise, die das BIP niemals erfassen kann."

Der Bericht stützt sich auch auf mehrere Veröffentlichungen der UBS-Forschung:

- UBS und PWC (2019) The Billionaire Effect: Billionaire Insights 
  2019. Dieser Bericht hebt einen "Athena-Faktor" hervor, bei dem die
  Zahl der weiblichen Milliardäre von 1995 bis 2015 mehr anstieg als 
  die der Männer, und dies setzte sich bis 2018 fort, mit einer 
  geschätzten Wachstumsraten von 2013 bis 2018 bei Frauen von 46 % 
  gegenüber 39 % bei Männern.  
- UBS Evidence Lab Inside: European Luxury. Luxury at a Tipping Point
  berichtete, dass fast 80% der chinesischen Verbraucher der Meinung 
  waren, dass ihre finanzielle Situation in den nächsten 12 Monaten 
  besser oder viel besser sein würde, was wiederum positive 
  Aussichten für zukünftige Verkäufe in der Region signalisiert, 
  sollten sich diese Verbraucher auf Kunst und andere Sammlerstücke 
  konzentrieren. 
- UBS Chief Investment Office (2020) 2019 in Review: Global Financial
  Markets. Die am 5. Januar 2020 veröffentlichte Studie stellte fest,
  dass die beiden Volkswirtschaften im Zentrum des Handelsstreits 
  immer noch zu den leistungsstärksten Märkten des Jahres gehörten. 
  US-Aktien waren 2019 mit einer Rendite von 31% einer der größten 
  Wachstumstreiber in diesen Märkten, während chinesische Aktien 24% 
  erzielten.  

Pressekontakt:

Jasmine Hersee
jasmine@suttoncomms.com
+44(0)20-7183-3577

Original-Content von: UBS Deutschland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: UBS Deutschland AG
Weitere Meldungen: UBS Deutschland AG