UBS Deutschland AG

UBS-Anlageideen: "Auf eine ausgewogene Mannschaft achten"

UBS-Anlageideen: "Auf eine ausgewogene Mannschaft achten"
Gerit Heinz, Chef-Anlagestratege Wealth Management UBS Deutschland AG. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "ots/UBS Deutschland AG/Kirsten Neumann"

Frankfurt (ots) - In den kommenden Monaten sollten die Investoren ihr Augenmerk auf ein gut diversifiziertes Portfolio legen

Gemessen an den wichtigsten Indizes fällt die Halbjahresbilanz der meisten Anleger positiv aus. Danach sah es zu Anfang des Jahres zunächst nicht aus, als einige Schwellenländer wirtschaftlich ins Schlingern gerieten und sowohl die chinesische als auch die US-Wirtschaft schwächer als erwartet in das erste Quartal gestartet sind. Aber diese Schwierigkeiten sind ausgestanden und die Stimmung an den Finanzmärkten ist gelöst. Nach Einschätzung der Experten von UBS wird im zweiten Halbjahr die konjunkturelle Entwicklung vor allem in den USA an Dynamik gewinnen. Doch an den Finanzmärkten werden ihrer Prognose zufolge gute Anlagechancen rarer werden und die Renditen nicht mehr so hoch ausfallen wie zuvor. Gerit Heinz, Chef-Anlagestratege Wealth Management bei der UBS Deutschland AG, erklärt, warum für Anleger eine durchdachte Streuung der beste Schutz ist vor unliebsamem Überraschungen an den Finanzmärkten und der Teamgedanke bei der Zusammenstellung des Portfolios immer wichtiger wird.

Wir gestatten Ihnen ausdrücklich, sämtliche Texte und Bilder dieser Anlageempfehlung zu verwenden. Für weitergehende Interviews steht Ihnen Gerit Heinz gerne zur Verfügung.

Drei Fragen an Gerit Heinz, Chef-Anlagestratege Wealth Management UBS Deutschland AG

Herr Heinz, die erste Halbzeit des laufenden Börsenjahres ist vorüber. Fast alle Anlageklassen liegen im Plus. Eine solch breite positive Wertentwicklung erscheint ungewöhnlich. Wo sehen Sie die Ursachen?

Heinz: Einer der Hauptgründe dafür ist vereinfacht gesagt, ein Mangel an negativen Überraschungen. Ich denke, nach den Turbulenzen der Vorjahre ist es verständlich, wenn die Anleger die derzeitige Phase mit eher wenigen Überraschungen genießen. Die Gefahr ist, dass daraus eine überzogene Erwartungshaltung entsteht. Viele Anlageformen haben in den vergangenen Jahren eine sehr gute Wertentwicklung vollzogen - ich nenne nur einmal Aktien. Vor diesem Hintergrund werden die Renditen, die in den kommenden Monaten aller Wahrscheinlichkeit zu erzielen sind, wahrscheinlich von vielen Anlegern als nicht sonderlich "berauschend" wahrgenommen werden. Um einen Vergleich mit dem Fußball zu ziehen: Es reicht ihnen nicht, zu gewinnen, der Sieg muss auch noch hoch ausfallen.

Mit welchen Entwicklungen müssen die Investoren in der zweiten Jahreshälfte rechnen?

Heinz: In den USA signalisieren die Indikatoren, dass die Wirtschaft nach der Verlangsamung im ersten Quartal wieder auf Wachstumskurs ist. Dadurch werden unserer Einschätzung zufolge die Unternehmensgewinne dort im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich steigen. In der Eurozone sind die Frühindikatoren eher wechselhaft, aber auch hier dürfte die Wirtschaft wachsen. Die Aussichten für Aktien bleiben daher gut - außer in Großbritannien. Dort lassen jüngste Äußerungen des Notenbankchefs Mark Carney darauf schließen, dass eine Leitzinserhöhung gegen Ende des Jahres wahrscheinlich ist. Das Pfund dürfte weiter zulegen, was eine Belastung für die Gewinne britischer Unternehmen darstellt. Bei Anleihen müssen sich die Anleger nach der Leitzinssenkung durch die Europäische Zentralbank und angesichts einer strafferen Geldpolitik der US-Notenbank wohl eher auf steigende Zinsen einstellen.

Angesichts weiter steigender Aktienkurse und rekordtiefer Zinsen bei gleichzeitig höchster Staatsverschuldung in Friedenszeiten sind viele Anleger verunsichert, wie sie ihr Geld anlegen sollten. Was empfehlen Sie in der aktuellen Situation?

Heinz: Um beim Fußball zu bleiben: Eine kontrollierte Offensive zu spielen, dabei aber auf eine stabile Defensive zu achten, um nicht ausgekontert zu werden. Im aktuellen Umfeld sollten sich Investoren nicht dazu verleiten lassen, größere Risiken einzugehen, als sie verkraften können. Risiken, die in einer «Welt ohne Überraschungen» tragbar erscheinen, können zu einem späteren Zeitpunkt unter Umständen untragbar werden. Eine gute Diversifikation des Portfolios ist daher entscheidend, um das Risiko-Rendite-Profil insgesamt zu verbessern. Ein Beispiel: Gegenwärtig geben wir Hochzins-Unternehmensanleihen den Vorzug gegenüber erstklassigen Anleihen, doch ein Anleger, der sein gesamtes Portfolio mit diesen Titeln bestückt, ist schlecht beraten. Letztlich kommt es auf die Mischung und das Zusammenspiel mit anderen Anlageformen an, die im Idealfall nicht oder nur schwach miteinander korreliert sein sollten. Anders gesagt: Es kommt nicht nur darauf an, gute Einzelspieler aufzustellen, sondern ein Team zu formen und sich eine passende Taktik zurechtzulegen.

Über den Interviewpartner: Gerit Heinz ist Leiter Investment Office bei der UBS Deutschland AG. Der Anlageexperte arbeitet seit 2002 bei UBS und verantwortet hier die Anlagestrategie des Bereichs Wealth Management in Deutschland.

Über UBS Wealth Management: Wealth Management bietet umfassende Finanzdienstleistungen für vermögende private Kunden auf der ganzen Welt (mit Ausnahme der Kunden von Wealth Management Americas). Die Kunden profitieren vom gesamten Angebotsspektrum des Unternehmens, vom Investment Management über Nachfolgeplanung bis zur Beratung bei der Unternehmensfinanzierung sowie weiteren Produkten und Dienstleistungen der Vermögensberatung. Eine offene Produktplattform ermöglicht Kunden den Zugang zu einer großen Bandbreite von Produkten von Drittanbietern, die unsere eigene Produktpalette ergänzt.

Mehr Informationen finden Sie unter www.ubs.com/substance

Über UBS: Seit 150 Jahren betreut UBS private, institutionelle und Firmenkunden. UBS ist in mehr als 50 Ländern und an allen wichtigen Finanzplätzen der Welt mit Niederlassungen vertreten. Rund 35 % ihrer Mitarbeiter sind in Amerika, 36 % in der Schweiz, 17 % im Rest Europas, dem Nahen Osten und Afrika und weitere 12 % im asiatisch-pazifischen Raum tätig. UBS beschäftigt weltweit zirka 60.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Aktien der UBS AG sind an der SIX Swiss Exchange sowie an der Börse in New York (NYSE) zugelassen.

Mehr Informationen zu UBS finden Sie unter www.ubs.com

Bitte beachten Sie auch die rechtlichen Hinweise zu UBS-Anlageideen im PDF oder hier: http://ots.de/qlDBA

Pressekontakt:

UBS Deutschland AG
Anja Schlenstedt
Tel.: +49-69-1369 8303
E-Mail: anja.schlenstedt@ubs.com

ergo Kommunikation
Holger Nacken
Tel.: +49-221-9128 8759
E-Mail: holger.nacken@ergo-komm.de

Original-Content von: UBS Deutschland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: UBS Deutschland AG

Das könnte Sie auch interessieren: