RetailMeNot.de

Mobiler Handel: 2014 Umsatzverdopplung auf 6,6 Milliarden Euro erwartet

Berlin (ots) -

   - 2014 kommt jeder sechste Euro im Online-Handel von mobilen 
     Endgeräten

   - Zugpferd des Online-Handels: Jeder vierte deutsche 
     Smartphone-Nutzer besuchte 2013* einen mobilen Shop

   - Europäischer Vergleich: Deutschland zweitgrößter 
     M-Commerce-Markt hinter Großbritannien

   Rund jeder zehnte Euro wurde von deutschen Online-Shoppern 2013 
über ein mobiles Endgerät ausgegeben - das ergab eine internationale 
Studie von deals.com (www.deals.com), dem Portal für kostenlose 
Gutscheine und einem Unternehmen von RetailMeNot, Inc., in 
Zusammenarbeit mit dem Centre for Retail Research. Und der Siegeszug 
des Mobile Commerce wird 2014 noch deutlicher: Experten erwarten, 
dass sich der Umsatz 2014 mehr als verdoppelt und auf 6,6 Milliarden 
Euro ansteigt (4,1 Milliarden Euro via Smartphone und 2,5 Milliarden 
Euro via Tablet) - und damit 16,8 Prozent vom gesamten Online-Handel 
einnimmt. Im Vergleich: Von den 34,3 Milliarden Euro Gesamtvolumen 
des deutschen Online-Handels wurden im vergangenen Jahr 3,1 
Milliarden Euro im mobilen Handel umgesetzt (9,1 Prozent) - 2,1 
Milliarden Euro über Smartphones und 1,0 Milliarden Euro über 
Tablets.

   Mobile Commerce als Megatrend: Jeder Vierte shoppt mobil

   Rund 37 Millionen Smartphone-Verträge gibt es in Deutschland, was 
rund der Hälfte der erwachsenen Bevölkerung entspricht (45 Prozent). 
Und die Deutschen nutzen ihre mobilen Endgeräte auch gerne zum 
Shoppen und Stöbern: Jeder vierte Smartphone-Nutzer in Deutschland 
hat im letzten Jahr* einen mobilen Online-Shop besucht (27 Prozent).

   "Der mobile Handel wird 2014 zum Zugpferd des Online-Handels. 
Während für den Online-Handel ein Gesamtwachstum von 22 Prozent 
prognostiziert wird, ist laut unserer Studie für den Bereich 
M-Commerce allein ein enormes Wachstum von 112 Prozent zu erwarten. 
Von jedem Euro, der 2014 online ausgegeben wird, werden fast 17 Cent 
über ein mobiles Endgerät kommen", so Tobias Conrad, General Manager 
bei deals.com. "Mit der flächendeckenden Verbreitung von immer 
leistungsfähigeren Smartphones und Tablets geht der Trend klar in 
Richtung mobiler Recherche nach Angeboten und mobilen Käufen. Um von 
dieser Entwicklung zu profitieren, müssen die Einzelhändler ihre 
Webseiten für mobile Geräte optimieren und ihren Kunden entsprechende
Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen."

   Europavergleich: Nur Briten sind "mobiler" und setzen mehr über 
ihre Smartphones um

D   ie Deutschen nutzen für den Zugang zum Internet in 86 Prozent der
Zeit ihren PC oder Laptop - 10 Prozent entfallen auf Smartphones und 
vier Prozent auf Internetaufrufe via Tablet. In Großbritannien kommt 
hingegen schon mehr als ein Drittel des Internetverkehrs über mobile 
Endgeräte (35 Prozent). So wundert es auch nicht, dass die Briten 
beim M-Commerce europaweit die Spitze übernehmen: 5,8 Milliarden Euro
wurden dort 2013 umgesetzt. In Spanien, Italien, den Niederlanden, 
Schweden und Polen lag der Umsatz im Vergleich noch jeweils unter 
einer halben Milliarde Euro. Für 2014 wird in Europa insgesamt ein 
erneuter Anstieg von 13,1 Prozent im Bereich M-Commerce 
prognostiziert - auf dann 23,4 Milliarden Euro. Auch hier werden die 
Briten im europäischen Feld mit 9,4 Milliarden Euro (Vergleich 
Deutschland 6,6 Milliarden Euro) erneut weit vorn liegen.

   Zur Studie:

   Die internationale Studie wurde von deals.com in Zusammenarbeit 
mit dem Centre for Retail Research in neun Ländern (Deutschland, 
Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Polen, Schweden, 
Spanien und den USA) im Februar 2014 realisiert. Die Studie wurde in 
allen Märkten auf Grundlage gleicher Kriterien bewertet. Dabei wurden
umfangreiche statistische Analysen des E-Commerce Marktes erstellt, 
zahlreiche Handelsstatistiken ausgewertet, Telefoninterviews mit über
100 führenden Händlern sowie eine repräsentative Befragung unter 
insgesamt 9.000 Verbrauchern (darunter 1.000 deutsche Konsumenten) 
durchgeführt.

   Ausführliche Ergebnisse der Umfrage sind unter folgendem Link 
einzusehen: 
http://www.deals.com/internationale-e-commerce-studie-2014

   *Untersuchungszeitraum für Besuche eines mobilen Shops: Juni bis 
August 2013


   Über deals.com

   deals.com bietet auf einer Plattform übersichtlich und 
tagesaktuell Gutscheine und Rabatte von über 1.500 Online-Händlern. 
Markenartikel aus zahlreichen Branchen wie Mode, Elektronik, 
Restaurants oder Reisen können mit Hilfe von Gutscheincodes, 
Rabattangeboten oder anderen Aktionen sofort günstiger erworben 
werden. deals.com ging im Mai 2012 an den Start und hat seinen 
Hauptsitz in Berlin. deals.com gehört zu RetailMeNot, Inc., dem 
weltweit größten Marktplatz für digitale Gutscheine. RetailMeNot, 
Inc. wurde 2009 in Austin, Texas (USA), gegründet und betreibt neben 
deals.com führende Gutscheinportale in den USA und Kanada 
(RetailMeNot), UK (VoucherCodes), den Niederlanden (Actiepagina) und 
Frankreich (Bons-de-Reduction, Poulpeo und ma-Reduc). RetailMeNot, 
Inc. ging im Juli 2013 an die Börse und ist an der NASDAQ unter dem 
Kürzel "SALE" gelistet. 

Pressekontakt:

Pressekontakt deals.com
Juliane Saleh-Büttner
presse@deals.com

PR-Agentur deals.com
markengold PR
Katarzyna Rezza Vega
Tel: +49 (0)30 - 219 159 60
presse@deals.com

Original-Content von: RetailMeNot.de, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: RetailMeNot.de

Das könnte Sie auch interessieren: