ROC Deutschland GmbH

Karriere-Killer Bescheidenheit: Gut jeder zweite Arbeitnehmer klagt über einen oberflächlichen Chef

Heidelberg (ots) - Trotz des Fachkräftemangels lässt die innerbetriebliche Talentsuche nach Ansicht deutscher Arbeitnehmer noch viel zu wünschen übrig. Bescheidenheit zählt dabei zu den großen Karriere-Killern: Denn wer nicht selbst auf sich aufmerksam macht, wird bei Förderprogrammen schlicht übergangen. Diese Beobachtung machen 58 Prozent der Arbeitnehmer. 40 Prozent sind sogar der Meinung, die Chefs hätten überhaupt kein Interesse daran, Fach- und Führungskräfte im Unternehmen zu entdecken und zu fördern. Zu diesen Ergebnissen kommt eine bevölkerungsrepräsentative Studie der Unternehmensberatung ROC-Gruppe. Dazu wurden in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA insgesamt 4.000 Arbeitnehmer befragt.

"Unsere Umfrage zeigt, dass es bei der innerbetrieblichen Auswahl von Talenten für die Karriere-Förderung noch großen Nachholbedarf gibt", sagt Oliver Back, Geschäftsführer von ROC Deutschland. "Dies gilt für alle untersuchten Länder. Wer seine Leistungen nicht explizit hervorhebt, wird in den meisten Unternehmen überhaupt nicht wahrgenommen. Damit bleiben viele geeignete Fach- und Führungskräfte unentdeckt, und es kommt unter Umständen zu Enttäuschung."

In einem Talent-Management-System sind die Auswahl-Kriterien für die Teilnahme an Förderprogrammen transparent und damit für alle Mitarbeiter nachvollziehbar. Die Realität in vielen Firmen ist jedoch eine ganz andere: Gut jeder zweite Befragte gibt an, die Erkennung und Förderung von Talenten verlaufe bei seinem Arbeitgeber unsystematisch. 44 Prozent der Arbeitnehmer haben beobachtet, dass dafür die persönlichen Kontakte zu Entscheidern wichtiger sind als die objektive Leistung. Hinzu kommt, dass in der Mehrheit der Unternehmen (58 Prozent) keine Anreize wie beispielsweise Bonuszahlungen geboten werden, die zur Teilnahme an Talent-Programmen motivieren.

Das große ungenutzte Potenzial bei der innerbetrieblichen Fortbildung zeigt sich in allen vier untersuchten Ländern Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA. Auffällig ist dabei, dass besonders in Deutschland die Zeit für betriebliche Fortbildung im Tagesgeschäft fehlt - 65 Prozent der Arbeitnehmer sind dieser Auffassung. Dagegen sind nur 47 Prozent der US-Befragten der Meinung, die Talentförderung falle dem Zeitmangel zum Opfer.

"Um zukunftssicher zu sein, müssen die deutschen Unternehmen beim Talent-Management umdenken", sagt Oliver Back von ROC Deutschland. "Die Investition in die eigenen Arbeitnehmer zahlt sich aus: Denn wer die Karrieren im eigenen Haus systematisch fördert, erkennt und nutzt nicht nur ein riesiges Potenzial. Gleichzeitig bindet der Arbeitgeber diese Fach- und Führungskräfte längerfristig an das eigene Haus. Angesichts des sich verschärfenden Fachkräftemangels sollten deutsche Unternehmen darauf nicht verzichten."

Hintergrundinformationen

ROC ist das weltweit führende Consultinghaus für SAP Human Capital Management (HCM). 1998 in Großbritannien gegründet, beschäftigt ROC mittlerweile mehr als 250 Berater, die für Kunden rund um den Globus mithilfe von SAP-Technologie Lösungen entwickeln, die den gesamten Mitarbeiterlebenszyklus abbilden. Alle ROC-Berater verfügen dabei stets über profunde Kenntnisse im Bereich der verschiedenen Industrien, des HR-Managements als auch der dahinterliegenden SAP-Plattformen und Technologien.

Pressekontakt:

Thöring Heer & Partner
corpNEWSmedia
Arne Stuhr
Tel.: +49 (0) 40 207 69 69 8-3
Mail: arne.stuhr@corpnewsmedia.de

Original-Content von: ROC Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ROC Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: