Save the Children Deutschland e.V.

EU soll Flüchtlingspolitik verbessern - Kinderschutz muss Vorrang haben

Berlin (ots) - Die EU muss ihre Flüchtlingspolitik mit sofortiger Wirkung ändern, um Kinderleben zu schützen, fordert die Kinderrechtsorganisation Save the Children. Die Organisation ruft die Führungskräfte der EU auf, sich anlässlich der heutigen Sitzung des Europäischen Rats in Brüssel für ein europäisches Gesamtkonzept für legale Wege nach Europa und kindgerechte Schutzmaßnahmen innerhalb Europas einzusetzen.

"60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, die Hälfte davon sind Kinder. Angesichts dieser Entwicklungen muss jetzt entschlossen gehandelt werden - zu viele Menschenleben stehen auf dem Spiel. Die zunehmenden Krisen und Konflikte weltweit werden auch weiter Kinder allein oder gemeinsam mit ihren Familien zwingen, ihre Heimat auf der Suche nach Schutz und Sicherheit in Europa zu verlassen. Nur legale Wege verhindern, dass Kinder Opfer von Gewalt, Ausbeutung, Missbrauch werden und im schlimmsten Fall ihr Leben auf der Flucht verlieren", betont Kathrin Wieland, Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland.

Die weltweiten Flüchtlingszahlen erfordern ein Umdenken der EU. Jeden Tag fliehen weltweit über 42.000 Menschen vor Gewalt und Verfolgung. Auf der Flucht riskieren sie ihr Leben: 1.750 Menschen sind allein dieses Jahr im Mittelmeer ertrunken. Nach Prognosen der Internationalen Organisation für Migration könnte sich die Zahl dieser Todesopfer sogar auf 30.000 Menschen erhöhen.

"Die EU hat die Verpflichtung, Flüchtlinge in Europa zu unterstützen. Eine Krise dieses Ausmaßes fordert Solidarität auf allen Ebenen. Wir dürfen den Schutzbedürftigen nicht die Tür vor der Nase zuschlagen, sondern müssen entschlossen handeln - in den Herkunfts-, den Transit- und Ankunftsländern", fordert Kathrin Wieland.

Save the Children fordert:

   - Ein langfristiges europäisches Gesamtkonzept für legale Wege 
     nach Europa mit dem Fokus auf Kinder und Jugendliche: darunter 
     die Erhöhung von Neuansiedlungsplätzen über die bisher von der 
     EU-Kommission geplanten 20.000 Plätze hinaus und humanitären 
     Aufnahmeprogrammen sowie die verstärkte Nutzung von Instrumenten
     der Familienzusammenführung, humanitärer Visa, Stipendien und 
     privater Patenschaften. 
   - Umfassende nationale Schutzmechanismen in EU-Staaten für 
     Flüchtlingskinder, die nach Europa geflohen sind: darunter 
     Mechanismen zur Feststellung der Schutzbedürftigkeit von 
     Kindern, kindgerechte Standards bei der Unterbringung von 
     Flüchtlingen, angemessenen Zugang zu Gesundheits- und 
     Bildungssystemen. Stets muss das Kindeswohl bei allen Maßnahmen 
     vorrangig berücksichtigt werden. 
   - Die Erhöhung der Unterstützung für Krisen- und Konfliktländer, 
     ohne die Verantwortung der EU für Menschen auf der Flucht nach 
     Europa und innerhalb Europas zu verkennen. Europa muss sich 
     weiterhin dafür einsetzen, dass Ursachen, die Menschen dazu 
     zwingen, ihre Heimatländer zu verlassen, beseitigt werden, indem
     die Unterstützung insbesondere für Krisen- und Konfliktländer 
     erhöht wird. Das entbindet Europa nicht von seiner Verantwortung
     für schutzbedürftige Menschen, die sich auf der Flucht nach 
     Europa befinden oder bereits hier in Europa und in Deutschland 
     angekommen sind. 

Als weltweit größte unabhängige Kinderrechtsorganisation arbeitet Save the Children in Herkunfts-, Transit- und Ankunftsländern von geflüchteten Kindern.

Zusatzmaterial zum Download

Multimedia-Material aus Italien: http://ots.de/529kS

Bilder, Erlebnisberichte, Schnittmaterial: http://ots.de/fyO6A

Honorarfrei zu verwenden unter Angabe (c) Save the Children

Pressekontakt:

Save the Children Deutschland e.V.
Pressestelle - Claudia Kepp
Tel.: +49 (30) 27 59 59 79 - 28
Mail: claudia.kepp@savethechildren.de
www.savethechildren.de

Original-Content von: Save the Children Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Save the Children Deutschland e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: