PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Deutsche Fernsehlotterie mehr verpassen.

23.07.2020 – 11:03

Deutsche Fernsehlotterie

Deutsche Fernsehlotterie: "Wir brauchen mehr Empathie in der Pflege"

Deutsche Fernsehlotterie: "Wir brauchen mehr Empathie in der Pflege"
  • Bild-Infos
  • Download

"Wir brauchen mehr Empathie in der Pflege"

Förderprojekt der Deutschen Fernsehlotterie beschreibt am Beispiel der LSBTI*-Community die Bedeutung von diversitätssensibler Pflege

Eine gute, diversitätssensible Pflege berücksichtigt die Lebensgeschichte und Biografie jeder einzelnen Person. Gerade für LSBTI*-Senior*Innen bedeutet ein Umzug in ein Pflegeheim oftmals ein Verbergen der eigenen Identität - aus Angst vor Zurückweisung und Diskriminierung. Dies berichtet Diplom-Psychologe Dieter Schmidt von der Schwulenberatung Berlin im Interview mit der Deutschen Fernsehlotterie. Die Schwulenberatung betreibt das Mehrgenerationenhaus "Lebensort Vielfalt", in das eine von der Deutschen Fernsehlotterie mit 191.000 Euro geförderte Pflege-WG für schwule Männer integriert ist. Im Interview, das im Rahmen der Themenwoche "Jung, alt, queer" entstanden ist, erklärt Dieter Schmidt, wie man proaktiv eine diversitätssensible Pflege für Senior*Innen entwickelt.

Gerne stellen wir Ihnen nach Absprache auch Material aus unserem Online-Magazin zur Veröffentlichung zur Verfügung. Wenn Sie Interesse an Teilen des Interviews haben, geben Sie uns gerne Bescheid:

Alt und queer: "Wir brauchen mehr Empathie in der Pflege"

Ein Interview mit Dieter Schmidt vom Verein "Schwulenberatung Berlin - Vielfalt leben", der von der Deutschen Fernsehlotterie gefördert wurde, über Diskriminierungen im Alter und wie eine diversitätssensible Pflege, die alle Menschen in ihrer Vielfältigkeit einschließt, gelingen kann.

Zum Artikel: https://www.fernsehlotterie.de/alt-und-queer-wir-brauchen-mehr-vielfalt-in-der-pflege

Herzliche Grüße

Daniel Kroll

--

Pressemeldung

"Wir brauchen mehr Empathie in der Pflege"

Förderprojekt der Deutschen Fernsehlotterie beschreibt am Beispiel der LSBTI*-Community die Bedeutung von diversitätssensibler Pflege

Hamburg, 23.7.2020. Die Deutsche Fernsehlotterie informiert im Rahmen ihrer Themenwoche "Jung, alt, queer" in ihrem Online-Magazin "Du bist ein Gewinn" und auf allen ihrer Kanäle über diversitätssensible Pflege am Beispiel der LSBTI*-Community (steht für: Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Trans* und Inter*). Diplom-Psychologe Dieter Schmidt von der Schwulenberatung Berlin spricht im Interview über die Bedeutung der Themen Identität im Alter und Empathie in der Pflege. Für LSBTI*-Senior*innen geht mit einem Umzug ins Pflegeheim die Angst vor erneuter Zurückweisung einher, sodass sie ihre eigene Identität nicht selten verborgen halten. Um ein diskriminierungsfreies Leben im Alter zu ermöglichen, hat die von der Deutschen Fernsehlotterie geförderte Schwulenberatung Berlin das Mehrgenerationenhaus "Lebensort Vielfalt" aufgebaut, in das auch eine Pflege-WG für schwule Männer integriert ist. In der von der Deutschen Fernsehlotterie mit 191.000 Euro geförderten Einrichtung wird diversitätssensible Pflege praktiziert. "Das heißt, dass man sich den Menschen in seiner Ganzheit anschaut: Jede Person hat eine bestimmte Lebensgeschichte, eine Biografie, die sie geprägt hat. Und wenn ich diese gut kenne, dann kann ich auch eine gute Pflege leisten", erläutert Dieter Schmidt.

Qualitätssiegel für Pflegeeinrichtungen

Für eine kultursensible Pflege von LSBTI*-Menschen hat die Schwulenberatung Berlin im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend das Qualitätssiegel "Lebensort Vielfalt" entwickelt, das bundesweit erworben werden kann. Unter dem Motto "Jede Liebe. Jeder Körper. Gut gepflegt!" wendet es sich an stationäre Alten - und Pflegeeinrichtungen sowie ambulante Pflegedienste. Für den Erwerb des Siegels gibt es einen 120 Kriterien umfassenden Diversity-Check, von dem 38 Pflichtkriterien darstellen. Dazu gehören Schulungen zum Thema LSBTI*-Kulturgeschichte, HIV und trans*, inter*, schwul und lesbisch im Einzelnen, es geht aber auch um die Gestaltung des Aufnahmegesprächs: Frage ich nach Ehemann oder Ehefrau - oder frage ich nach der wichtigsten Bezugsperson im Leben? Wer das Siegel bekommt, muss sich alle drei Jahre neu zertifizieren lassen bzw. sicherstellen, dass auch bei Personalwechsel die erforderliche Anzahl an Mitarbeitenden zu diesen Themen geschult sind. Als erste bundesweite Einrichtung erhielt das Seniorenzentrum Schöneberg im November 2018 das Qualitätssiegel. Das Siegel hat auch Auswirkungen auf die Personalsituation: Die Einrichtung hat laut Aussage von Dieter Schmidt kein Problem mehr, Personal zu bekommen.

Welche Projekte fördert die Deutsche Fernsehlotterie?

Die Deutsche Fernsehlotterie fördert über die Stiftung Deutsches Hilfswerk soziale Projekte gemeinnütziger Organisationen, die das solidarische Miteinander in Deutschland stärken. Ein solidarisches Miteinander bedeutet hierbei die Anerkennung von Unterschieden und die Freiheit, diese Unterschiede leben zu können. Dazu zählen auch Projekte, die soziale Benachteiligung verhindern oder abbauen. Im Bereich der Altenhilfe fördert die Stiftung Angebote, die die Lebenssituation von älteren Menschen verbessern, ihre Selbstbestimmung so weit wie möglich aufrechterhalten und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen. Die geförderten Projekte sollen dabei aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen begegnen.

Weitere Informationen zur Bewerbung um Fördermittel gibt es unter www.deutsches-hilfswerk.de

Die Deutsche Fernsehlotterie

Dank ihrer Mitspielerinnen und Mitspieler erzielte die Deutsche Fernsehlotterie von 1956 bis heute einen karitativen Zweckertrag von über 2 Milliarden Euro. Damit konnte die traditionsreichste Soziallotterie Deutschlands über ihre zugehörige Stiftung, das Deutsche Hilfswerk, mehr als 9.300 Projekte fördern. Im Jahr 2019 wurden insgesamt rund 47,5 Millionen Euro an 368 soziale Projekte vergeben. Mindestens 30 Prozent der Loseinnahmen fließen jedes Jahr über die Stiftung Deutsches Hilfswerk in den guten Zweck. Kindern, Jugendlichen, Familien, Senioren, Menschen mit Behinderung oder schwerer Erkrankung wird so ein besseres Leben ermöglicht.

Pressekontakt 
Deutsche Fernsehlotterie 
Daniel Kroll 
Tel.: 040/414104-38 
d.kroll@fernsehlotterie.de