Alle Storys
Folgen
Keine Story von Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP) mehr verpassen.

Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP)

Grafik: Dreiecksverhältnis Zeitarbeit - Zeitarbeitnehmer, Zeitarbeitsunternehmen und Kundenunternehmen

Ein Dokument

Zeitarbeitnehmer

Zeitarbeitnehmer sind bei Zeitarbeitsunternehmen angestellt, arbeiten aber beim Kundenunternehmen. Zeitarbeit ist rechtlich jeder anderen regulären Beschäftigungsform in Deutschland gleichgestellt. So erhalten Zeitarbeitnehmer Leistungen wie einen in der Regel unbefristeten Arbeitsvertrag mit Renten-, Kranken-, Arbeitslosen-, Pflege- und Unfallversicherung, bezahlten Urlaub, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und gesetzlichen Kündigungsschutz.

Zeitarbeitsunternehmen

Zeitarbeitsunternehmen setzen Zeitarbeitnehmer dort ein, wo sie gebraucht werden, und helfen Kundenunternehmen, flexibel zu bleiben. Das Zeitarbeitsunternehmen benötigt eine Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung von der Bundesagentur für Arbeit, ist der Arbeitgeber des Zeitarbeitnehmers mit allen Pflichten, zahlt das Arbeitsentgelt an den Zeitarbeitnehmer.

Kundenunternehmen

Firmen aller Branchen können durch Zeitarbeit personelle Engpässe bewältigen und Wachstumsphasen erfolgreich nutzen. Das Kundenunternehmen gliedert den Zeitarbeitnehmer in seinem Betrieb ein, besitzt Weisungsbefugnis gegenüber dem Zeitarbeitnehmer, obwohl er nicht der Arbeitgeber ist, zahlt für den Einsatz des Zeitarbeitnehmers eine Vergütung an das Zeitarbeitsunternehmen.

Weitere Storys: Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP)
Weitere Storys: Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP)
  • 13.09.2016 – 14:46

    BAP-Medien-Info Juli 2016

    INTEGRATIONSGESETZ: ERLEICHTERUNGEN BEI DER ARBEITSAUFNAHME VON FLÜCHTLINGEN IN DER ZEITARBEIT Der Anfang Juni durch die Bundesregierung verabschiedete "Entwurf eines Integrationsgesetzes" enthält Maßnahmen für eine schnellere Integration Asylsuchender, auch in den Arbeitsmarkt. Dafür sieht das Integrationsgesetz vor, dass für die nächsten drei Jahre "bei Asylbewerbern und Geduldeten [...] auf die ...

    Ein Dokument