Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von American Pistachio Growers mehr verpassen.

02.03.2020 – 15:26

American Pistachio Growers

Antimikrobielle Wirkungen von US-Pistazien-Extrakten verhindern das Wachstum von Bakterien und Viren

Fresno, Kalifornien (ots)

Pistazien sind eigentlich nur ein Snack, besitzen aber Extrakte, von denen nachgewiesen wurde, dass sie das Wachstum von Staphylococcus aureus, MRSA, Listeria und Herpes-simplex-Virus (HSV-1) stoppen - wichtige Ergebnisse bei wachsender Antibiotikaresistenz und dem erhöhten Bedarf an neuen medizinischen Behandlungen. In einer Studie, die diesen Monat in Plants veröffentlicht wurde, entdeckten Forscher der Universität von Messina in Italien, dass Polyphenole, gesundheitsschützende Verbindungen in pflanzlichen Lebensmitteln, aus in den USA angebauten Pistazien antivirale Wirkungen auf HSV-1 haben und in ihrer höchsten Konzentration konnten sie zu einer vollständigen Reduzierung des Virus in den Laboruntersuchungen führen. Angesichts dieser Ergebnisse gelangten die Forscher zu dem Schluss, dass Pistazienextrakte hervorragende Kandidaten für die Entwicklung neuartiger topischer oder oraler Arzneimittel zur Behandlung von HSV-1-Infektionen entweder allein oder in Kombination mit antiviralen Standardtherapien sein könnten.

Zuvor fanden Forscher der Universität Messina und Forscher des Instituts für Lebensmittelforschung in Norwich, Großbritannien, heraus, dass polyphenolreiche Extrakte aus Pistazien eine starke bakterizide Wirkung gegen grampositive Bakterien haben, einschließlich vieler klinischer Stämme des krankheitsverursachenden Staphylococcus Aureus, MRSA-Stämme und Listeria monocytogenes, 2,3, die sich bei Anwendungen zur Lebensmittelsicherheit oder als topische Behandlung von S. aureus (MRSA) als hilfreich erweisen könnten.

Sowohl Staphylococcus aureus als auch Methicillin-resistenter S. aureus (MRSA) sind für eine Reihe von Haut-, Atemwegs- und Knochengelenkinfektionen, Endokarditis, Bakteriämie und toxischem Schocksyndrom verantwortlich. HSV-1 verursacht oralen Herpes und ist im Allgemeinen für Fieberbläschen und Fieberblasen im Mund- und Gesichtsbereich verantwortlich.

Die Pflanzenstudie hob hervor, dass Kulturen mit dem HSV-1-Virus infiziert und mit verschiedenen Konzentrationen von Pistazienextrakt behandelt wurden. Die höchste Konzentration des Extrakts führte zur vollständigen Reduktion des Virus. In früheren Studien stellten Forscher polyphenolreiche Extrakte aus gerösteten und rohen Pistazien her. Diese Extrakte wurden an einer Reihe von Bakterienkulturen getestet, um ihre bakterizide Stärke zu bestimmen. Staphylococcus aureus und L. monocytogenes waren die anfälligsten Stämme.

"Pistazienextrakte könnten eine neuartige topische oder orale Behandlung gegen HSV-1-Infektionen (Herpes simplex) sowie eine neuartige Strategie zur Überwindung von Problemen im Zusammenhang mit arzneimittelresistenten Stämmen bieten", sagte Dr. Giuseppina Mandalari von der Universität Messina. "Die Forscher sind optimistisch, dass die bakterizide Wirkung von Pistazienextrakten dazu beitragen könnte, das Wachstum einiger Mikroorganismen in Lebensmitteln zu kontrollieren, was möglicherweise zu einer verbesserten Lebensmittelsicherheit führt, und als Anwendung für die topische Behandlung von Staphylococcus aureus."

Weitere Studien sind erforderlich, um zu bestätigen, dass die Ergebnisse kürzlich durchgeführter Studien auch in ein klinisches Umfeld mit Menschen übertragen werden können. Während die Forschung weiterhin das Potenzial für konzentrierte Pistazienextrakte in pharmazeutischen Anwendungen untersucht, kann der Verzehr ganzer Pistazien einen positiven Beitrag zur Gesundheit leisten. Pistazien sind reich an Kupfer und Mangan und enthalten Selen, Zink, Riboflavin und Vitamin E, die zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress beitragen. Pistazien sind auch reich an Vitamin B6 und eine Quelle für Folsäure und Eisen, die zur normalen Funktion des Immunsystems beitragen.

Traditionelle Arzneimittel, die hauptsächlich auf Heilpflanzen basieren, werden seit Jahrhunderten von der Menschheit zur Behandlung verschiedener Krankheiten eingesetzt, aber Pflanzen können auch reich an biologisch aktiven Verbindungen sein. Die antibakteriellen Eigenschaften pflanzlicher Verbindungen werden weiterhin untersucht, hauptsächlich im Hinblick auf eine erhöhte Antibiotikaresistenz sowohl bei ambulant erworbenen Infektionen als auch bei solchen, die in Krankenhäusern und im Gesundheitswesen erworben wurden. Da immer mehr krankheitsverursachende Bakterien gegen übliche Behandlungen resistent werden, werden die Forscher weiterhin nach neuen Quellen für Medikamente suchen.

Die American Pistachio Growers

Die American Pistachio Growers sind ein landwirtschaftlicher Verband, der mehr als 865 Mitglieder vertritt, darunter die Pistazienzüchter, Verarbeiter und Industriepartner in Kalifornien, Arizona und New Mexico. Weitere Informationen finden Sie unter AmericanPistachios.de.

Quellenangaben:

1 Musarra-Pizzo M, Pennisi R, Ben-Amor I, Smeriglio A, Madalari G, Sciortino MT. In Vitro Anti-HSV-1 Activity of Polyphenol-Rich Extracts and Pure Polyphenol Compounds Derived from Pistachios Kernels (Pistacia vera L.). Plants 2020; 9; 267. doi:10.3390/plants9020267 https://www.mdpi.com/2223-7747/9/2/267

2 La Camera E, Bisignano C, Crisafi G, et al. Biochemical Characterization of Clinical Strains of Staphylococcus spp. and Their Sensitivity to Polyphenols-Rich Extracts from Pistachio (Pistacia vera L.). Pathogens. 2018;7(4):82. Published 2018 Oct 22. doi:10.3390/pathogens7040082

3 Bisignano C, Filocamo A, Faulks RM, Mandalari G. In vitro antimicrobial activity of pistachio (Pistacia vera L.) polyphenols. FEMS Microbiol Lett. 2013;341(1):62-67. doi:10.1111/1574-6968.12091

Pressekontakt:

Pressekontakt:
Wiebke Reimers
ten°east communications GmbH
Lokstedter Damm 39a
22453 Hamburg
Tel. 040-413066-20
Mail: wiebke.reimers@teneast.de

Original-Content von: American Pistachio Growers, übermittelt durch news aktuell