Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

15.01.2019 – 17:42

Artprice.com

Visiblilität des Kunstmarktes: Die Partnerschaft zwischen Artprice, Artron und Cision

Paris (ots/PRNewswire)

Eine alte Hegemonie und die Entstehung des Wettbewerbs.

Von Aude de Kerros

Zu Beginn des Jahres 2019 ist auf dem internationalen Kunstmarkt eine Entwicklung zu beobachten, die das gegenwärtige System des globalen Kunstmarktes wahrscheinlich nachhaltig verändern wird. Der Hintergrund für diese strukturelle Veränderung ist eine unerwartete und einzigartige strategische Partnerschaft zwischen drei Unternehmen, deren Tätigkeit auf der Erstellung und dem Betreiben von Datenbanken basiert. Zwei der Partner sind Spezialisten im Kunstbereich - wobei beide über eine Online Verkaufskapazität verfügen - und der dritte (Cision) wählt Informationen aus der internationalen Presse und gibt diese an die direkt davon betroffenen Presse- und Medienkanäle weiter.

(Logo: https://mma.prnewswire.com/media/644091/Artprice_Logo.jpg )

(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/806924/Artprice_on_Arton_net.jpg )

Die Partnerschaft beginnt am Ende eines Jahrzehnts, das eine technologische Revolution im Bereich der Kommunikation und eine tiefgreifende Veränderung der geopolitischen Machtverhältnisse hervorgebracht hat. Mehr noch, zwischen dem obersten Segment des Mainstream Kunstmarktes, dem internationalen Markt der Gegenwartskunst und einer ganzen Reihe von "lokalen" Märkten, die eine Kunst präsentieren, die weder als "innovativ" gilt, noch in das Segment der "anspruchsvollen, intellektuell angehauchten Kunstwelt" fällt, hat sich eine Kluft gebildet. Das ist der Kontext, in dem die neue Partnerschaft zwischen Artprice, Artron and Cision entstanden ist.

- Die Gründung dieses die Spielregeln verändernden Triumvirats wurde durch das börsennotierte Unternehmen Artprice, dessen Gründer und Geschäftsführer eine legendäre, unangepasste Persönlichkeit und ein unermüdlicher Kämpfer für Freiheit und Unabhängigkeit ist. Thierry Ehrmann ist der Gründer der umfangreichsten Datenbank auf dem "globalen Kunstmarkt", der sowohl die "globale Finanzwelt des Kunstsektors" als auch die "lokalen, nicht anspruchsvollen Künste" abdeckt. Der französische Staat hat deutlich gemacht, dass er an einer Einbeziehung der "lokalen, nicht anspruchsvollen Künste" (auf nationaler Ebene) nicht interessiert ist, denn die französische Archivierungsarbeit umfasst nur "staatlich anerkannte" Künstler der konzeptuellen Kunst/Gegenwartskunst.

- Artron ist ein 1993 gegründetes institutionelles chinesisches Unternehmen, das Kunst und künstlerisches Schaffen in China fördert und sämtliche Werkzeuge bereitstellt, die erforderlich sind, um den florierenden Kunstsektor eines Landes zu fördern, unter dessen kommunistischen Regime Auktionsmärkte nahezu inexistent waren. Es entwickelte außerdem eine umfassende Datenbank, die alle chinesischen Kunstrichtungen einschließt.

- Cision ist ein Presse-Beobachter und Vertriebsunternehmen mit Firmensitz in Chicago, das die geeigneten Beziehungen mit Medienbetrieben sowie einflussreichen Persönlichkeiten und Kommunikationsstrategen rund um den Globus herstellt.

VORSICHT KARTELLE UND MONOPOLSTELLUNGEN!

Thierry Ehrmann ist eine Robin Hood ähnliche Persönlichkeit, dem Monopolstellungen und Vermittler, die er unermüdlich bekämpft, ein Dorn im Auge sind. Über die Jahre hat sich dieses Engagement in einen Kampf zur Befreiung der Kunstwelt von ihren wirtschaftlichen und intellektuellen Prädatoren gewandelt. Durch die Analyse der in den Datenbanken von Artprice enthaltenen Daten, stellte er fest, dass das obere Segment des globalen Kunstmarktes, ein Versorgungsmarkt ohne echte Wurzeln und ohne jeglichen Wettbewerb, dessen Wiege New York ist, weltweit über eine hegemonische Visibilität verfügt. Ferner beobachtete er, dass der "reale" Markt, ein der Nachfrage unterworfener Markt, obwohl unendlich größer, jedoch wegen eines Mangels an Visibilität völlig unterentwickelt ist.

Im Gegensatz zum "realen" Markt floriert der "hegemonische" Markt dank einer ausgezeichneten Vernetzung mit internationalen Netzwerken, die sich über gemeinsame Interessen austauschen, Messen, Auktionen und Ausstellungen in Museen veranstalten sowie internationale Galerien betreiben. Dieses Geschäftsmodell kombiniert zwei Ebenen: einen Markt, der einem reinen Finanzmarkt gleicht, gesichert durch Sammler, die innerhalb eines geschlossenen Kreises agieren und einem Massenmarkt, der aus gewerblich, in begrenzten Serien erzeugten und in allen Preisen und Formaten erhältlichen derivativen künstlerischen Objekten besteht (von Galerie-Repliken über Schlüsselanhänger und T-Shirts). Letzterer verhilft den Originalen - die bei Auktionen Höchstsummen erzielen - zu "Kultobjekten für Werbezwecke."

Insgesamt (das obere Segment und sein Pendant am unteren Ende) verdankt der Markt seine Legitimität seiner Rentabilität und den zahlreichen unterschiedlichen Anwendungsbereichen, d. h. einer Art "sozialen" und "gewerblichen" Plattform, die urbane Veranstaltungen, touristische Attraktionen zur Unterstützung der wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den Museen usw. generiert. Das globale Finanzsystem des Kunstsektors, das vielen Menschen ein Einkommen beschert, wird außerdem durch Schenkungen (selbstverständlich steuerfrei) von Mäzenen, Unternehmen, Institutionen und Fördermittel aus bestimmten Ländern unterstützt.

Für Thierry Ehrmann hat sich dieser Markt nach eigenem Image auf der Grundlage einer Ansammlung fragwürdiger Arrangements entwickelt.

Seine Datenbanken mit objektiven Informationen verschaffen ihm Zugang zu den Schlüsselinformationen des Marktes und zur analytischen Feuerkraft hinter einer inspirativen Strategie. Er war der Erste, der diese China hatte sich zum weltweit führenden Kunstmarkt entwickelt. bereits im Jahr 2009, vor den Amerikanern erkannt hatte. Die Medien schenkten diesem Faktum kaum Aufmerksamkeit, weshalb es weitgehend unkommentiert blieb. Thierry Ehrmann erkannte rasch, dass es unmöglich sein würde, Besitzansprüche über eine weltweite Datenbank einzufordern, wenn die Daten des chinesischen Marktes nicht einbezogen würden; allerdings ist der Zugang zu den Daten auf diesem Markte aufgrund der Sprach- und Internetbarriere nicht ganz einfach. Diese Tatsache ist es, die Ehrmann dazu inspirierte, die Zusammenarbeit mit der chinesischen Agentur Artron zu suchen, die im September 2018 in eine geschäftliche Partnerschaft mit Artron mündet.

Artprice hat seine Daten bereits anderen Ländern zur Verfügung gestellt und arbeitet nun daran, seine Kunstmarktdaten weltweit zugänglich zu machen. Diese Arbeit schließt u. a. die Übersetzung und das Dokumentieren der Rechtschreibung von Eigennahmen ein die von einer Sprache in die andere variieren. Dazu benötigte Artprice eine einmalige Ausnahmegenehmigung, um die Grenze zum chinesischen Internet passieren zu können. Der daraus entstandene Informationsfluss brachte einen grenzüberschreitenden Online-Handel für Kunstwerke via WeChat[1],eine Plattform, die die Chinesen kennen und für den Kauf von Luxusartikeln nutzen, hervor.

Bereits 2017 erwartete Artprice eine massive Zunahme des Informationsflusses und ein massives Expandieren des Kundenstamms durch die Bereitstellung seiner Daten auf den Smartphones (meist kostenlos) der daran interessierten Personen. Diese Entwicklung steht im Mittelpunkt einer Strategie, die sich zum Ziel gesetzt hat, den Kunstmarkt zu einem der Nachfrage unterworfenen Online-Markt ohne Zwischenhändler zu machen.

Allerdings reicht Rohinformation nicht aus, um eine echte Revolution herbeizuführen; auch analytische Instrumente sind erforderlich. Genau diesem Bedarf wurde Artprice mit der Erstellung zahlreicher Indizes mit gleichberechtigtem Zugriff, die ein Verstehen des Kunstmarktes aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln ermöglichen, absolut gerecht.

Damit eröffnet sich das Verstehen des Kunstmarktes allen, nicht nur den Spezialisten und Experten. Kurz gesagt, der Kunstmarkt wurde entmystifiziert.

Die letzte Hürde, die es zu nehmen gilt, ist die des Visibilitätsmonopols. Um sie zu überwinden, haben Ehrmann und seine Teams beschlossen, Daten vom Kunstmarkt an alle Journalisten und Medienbetriebe weltweit zu übermitteln. Dieses neue Projekt wurde durch einen am 26. Dezember zwischen Artprice und dem 120 Jahre alten Presse Riesen Cision unterzeichneten Vertrag zur Gründung der ersten Presseagentur der Welt, die sich dem Kunstmarkt widmet, initiiert. Art Press Agency Die Revolution "Zugang zu Informationen", die dieser Vertrag darstellt, erschüttert das bestehende System in seinen Grundfesten. Die einzelnen Kunstmärkte, ob angebot- oder nachfrageorientiert, global oder lokal, sind nun alle im Wettbewerb miteinander.

VON EINEM HEGEMONISCHEN "GLOBALEN MARKT ZU EINEM "PLURALISTISCHEN" KUNSTMARKT MIT GLEICHBERECHITEM WETTBEWERB

Die Initiativen von Artprice, Artron und Cision auf haben sich also auf der Grundlage der Wahrnehmung und der Anerkennung des "realen" Marktes entwickelt, einem Markt, der sich hinter dem sehr sichtbaren "globalen Finanzmarkt des Kunstsektors" verbirgt. Die Chinesen, die derzeit am meisten Geld für Kunst ausgeben, machen übrigens keinen Unterschied zwischen den einzelnen Kunstrichtungen. Sie kaufen sowohl Kunst aus den obersten Preissegmenten, weit über der Millionen Dollar Grenze, einschließlich der in New York validierten konzeptuellen Kunstwerke als auch aus rein ästhetischen Gründen im Rahmen der in einer langen Kunsttradition (insbesondere ihrer eigenen) entstandenen Kunstwerke. Der chinesische Markt ist heute aus geopolitischer Sicht in der Tat sehr viel repräsentativer für die echte Kunstvielfalt der Welt als der Kunstmarkt von New York.

Die "globale Finanzwelt des Kunstsektors", die seit dem Niedergang der Sowjetunion die Referenz auf dem Markt ist, hat trotz der astronomischen Preise ihre Kraft zu provozieren und zu überraschen verloren. Die Idee "globaler Kultur und Kunst" als Fatalität wird von vielen Ländern seit einem Jahrzehnt in Frage gestellt. Global Kitsch entspricht nun der Verwandlung einer Utopie des 20. Jahrhunderts, für die die Kunst der Zukunft homogen und für alle gleich aussieht.

Diese utopische Vision, die sich, wie es scheint, aus "sozialistischer, internationaler und kommunistischer "Realist Art" herausgebildet hat, scheint nun mit der letzten Verkörperung "globaler, internationaler, konzeptueller Finanzkultur" konfrontiert zu sein - zwei Seiten ein- und derselben Medaille, die die Welt zu einer Art scheinbar alles erklärenden wirtschaftlichen Materialismus rationalisiert haben.

(1) Artprice ist das einzige westliche Unternehmen, das eine WeChat Seite besitzt (WeChat ist den chinesischen Firmen unter chinesischem Recht vorbehalten) die mehr als 1,8 Billionen chinesische Anwender weltweit erreicht.

Siehe Artikel (nur auf Französisch) unter contrepoints.org: https://www.contrepoints.org/2019/01/10/334255-__trashed-5

Testen Sie unsere Dienstleistungen (kostenlose Demo): https://www.artprice.com/artist/23640/baishi-qi

Hier geht es zu unseren Abonnements: https://www.artprice.com/subscription

Über Artprice:

Artprice ist Eurolist by Euronext Paris, SRD long only und Euroclear notiert: 7478 - Bloomberg: PRC - Reuters: ARTF.

Gründer: Thierry Ehrmann (siehe Who's Who - zertifizierte Biographie) (c) https://imgpublic.artprice.com/img/wp/sites/11/2018/10/bio-2019-whos-who-thierry-ehrmann.pdf ).

Entdecken Sie Artprice im folgenden Video: https://www.artprice.com/video

Artprice ist der weltweit führende Anbieter von Datenbanken über Notierungen und Indizes. Es verfügt über mehr als 30 Millionen Indizes und Verkaufsergebnisse, die mehr als 700.000 Künstler abdecken. Artprice Images® bietet uneingeschränkten Zugang zur weltweit größten Datensammlung des Kunstmarktes, einer Bibliothek mit 126 Millionen Abbildungen oder Stichen von Kunstwerken von 1700 bis heute, versehen mit Kommentaren der hauseigenen Kunsthistoriker.

Artprice erweitert seine Datenbanken von 6300 Verkaufshäusern kontinuierlich und veröffentlicht durchgängig Kunstmarkttrends für die wichtigsten Presseagenturen und 7200 Pressetitel weltweit. Artprice gibt seinen 4,5 Millionen Mitgliedern Zugang zum weltweit führenden Standardmarkt für den Kauf und Verkauf von Kunstwerken. Artprice entwickelt sein Blockchain-Projekt auf dem Kunstmarkt. Es ist BPI-zertifiziert (nationales wissenschaftliches Gütezeichen Frankreichs); der im März 2018 von Artprice veröffentlichte Jahresbericht des Weltkunstmarktes 2017: https://www.artprice.com/artprice-reports/the-art-market-in-2017

Artprice ist Partner von Artron Group, dem chinesischen Marktführer im Kunsthandel, seiner soliden Partnerinstitution.

Über Artron Group:

"Artron Art Group (Artron), ein ganzheitlicher Industriekonzern für Kultur, der 1993 von Wan jie gegründet wurde und sich dem Erbe, der Förderung und der Verbreitung von Kunst widmet. Auf der Grundlage umfangreicher Daten bietet Artron dem Kunstgewerbe und Kunst-Liebhabern professionelle Dienstleistungen und Erfahrung mit hochwertigen Produkten anhand von integrierten IT-Anwendungen, fortschrittlichen Konzepten der digitale Wissenschaft und dank innovativer handwerklicher Tätigkeit und Materialien. Artron, das mehr als 60,000 Bücher und Auktionskataloge hergestellt hat, ist mit einem Buchdruckvolumen von 300 Millionen Kunstbüchern der größte Kunstbuchhersteller der Welt. Es verfügt über mehr als 3 Millionen gewerbliche Mitglieder des Kunstsektors und einen Durchschnitt von 15 Millionen Besuchern pro Tag; damit ist Artron die weltweit führende Internetseite für Kunst."

Internetseiten von Artron: http://www.Artron.net

Jahresbericht 2017 für zeitgenössische Kunst von Artprice 2017 - freier Zugriff unter: https://www.artprice.com/artprice-reports/the-contemporary-art-market-report-2017

Zusammenfassung der Pressemitteilungen von Artprice:

http://serveur.serveur.com/Press_Release/pressreleaseen.htm

https://twitter.com/artpricedotcom

Neues von den Kunstmärkten:

https://twitter.com/artpricedotcom & https://twitter.com/artmarketdotcom

https://www.facebook.com/artpricedotcom3,4 Millionen Abonnenten

http://artmarketinsight.wordpress.com/

Entdecken Sie die zauberhafte Welt von Artprice unter http://web.artprice.com/video; Firmensitz im berühmten Museum für Zeitgenössische Kunst, The Abode of Chaos dixit The New York Times / The Abode of Chaos:

http://goo.gl/zJssd

https://vimeo.com/124643720

Das Museum für zeitgenössische Kunst The Abode of Chaos

https://www.facebook.com/la.demeure.du.chaos.theabodeofchaos9993,4 Millionen Abonnenten

Pressekontakt:

ir@artprice.com

Original-Content von: Artprice.com, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Artprice.com
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung