PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Universität Bremen mehr verpassen.

10.12.2020 – 17:15

Universität Bremen

Herausragend: Bremer Klimawissenschaftlerin erhält renommierten Leibniz-Preis 2021

Herausragend: Bremer Klimawissenschaftlerin erhält renommierten Leibniz-Preis 2021
  • Bild-Infos
  • Download

Herausragend: Bremer Klimawissenschaftlerin erhält renommierten Leibniz-Preis 2021

Höchste Auszeichnung für die Klimaforschung: Professorin Veronika Eyring vom Fachbereich Physik/ Elektrotechnik der Universität Bremen und dem DLR erhält für ihre herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Klimamodellierung den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2021 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Der renommierteste deutsche Wissenschaftspreis ist mit 2,5 Millionen Euro dotiert. Neben Veronika Eyring wurden neun weitere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgezeichnet.

„Ich freue mich sehr für Veronika Eyring und für die Universität Bremen über diese hohe Auszeichnung“, sagt Professor Bernd Scholz-Reiter, Rektor der Universität Bremen über die heutige Entscheidung der DFG. „Die DFG hat mit dem Leibniz-Preis für Professorin Veronika Eyring der Universität Bremen erneut ihre überragende Qualität als Klima-Universität bescheinigt. In der Erforschung des Klimawandels sind die Umweltwissenschaften mit ihren Berechnungen des Klimas am Computer unerlässlich, um Informationen über mögliche Entwicklungen gewinnen zu können.“

Professorin Veronika Eyring zeigte sich ebenso sehr erfreut: „Der Leibniz-Preis ist eine hohe Ehre und Anerkennung. Ich bedanke mich bei der DFG für diese tolle Auszeichnung und bei meinen Kolleginnen und Kollegen der Universität Bremen und DLR für die hervorragende Unterstützung und Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. Es freut mich besonders, dass mit diesem Preis auch die Atmosphären- und Klimaforschung ausgezeichnet wird. Die zusätzlichen Mittel werden mir viele neue Möglichkeiten zur Umsetzung meiner Forschungsideen zur Verbesserung von Klimamodellen und deren Analyse bieten.“

Veronika Eyring erhält den Leibniz-Preis, weil sie maßgeblich dazu beigetragen hat, das Verständnis sowie die Genauigkeit von Klimavorhersagen durch prozessorientierte Modellierung und Modellevaluierung zu verbessern. Ihre ursprünglich auf die Bewertung der Auswirkungen von Schiffsemissionen auf die Zusammensetzung der Atmosphäre, das Klima und die menschliche Gesundheit bezogene Forschung erweiterte sie auf die Erdsystem- und Klimamodellierung. Ihre Erkenntnisse bringt Eyring auch als koordinierende Leitautorin des Sachstandsberichts des Weltklimarats zum Thema „Menschlicher Einfluss auf das Klimasystem“ ein.

Zum Werdegang von Professorin Veronika Eyring

Im Juli 2017 wurde Veronika Eyring von der Universität Bremen gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) zur Professorin für Klimamodellierung im Fachbereich Physik/Elektrotechnik ernannt. Nach ihrem Diplom in Physik an der Universität Erlangen promovierte und habilitierte sie an der Universität Bremen im Fach Umweltphysik. Am DLR-Institut für Physik der Atmosphäre leitet sie die Abteilung Erdsystemmodell-Evaluierung und Analyse. Die Abteilung analysiert gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Klimamodellierung der Universität Bremen Klimamodellsimulationen in Kombination mit Beobachtungsdaten. Die Helmholtz-Gemeinschaft unterstützt diese Kooperation im Rahmen des Programms für exzellente Wissenschaftlerinnen über fünf Jahre. Seit 2014 hat Veronika Eyring den Vorsitz des CMIP Panels inne, ein Projekt des Weltklimaforschungsprogramms (WCRP), das weltweit Klimamodellsimulationen koordiniert. Die Arbeiten der Modellevaluierung bilden eine wesentliche Voraussetzung für zuverlässige Klimaprognosen des 21. Jahrhunderts, die in Leitlinien der Klimapolitik verwendet werden.

Zum Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis

Der Leibniz-Preis wird seit 1986 jährlich von der DFG vergeben. Er zeichnet herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihre Forschungen auf allen Gebieten der Wissenschaft aus. Sie erhalten mit dem Preis ein Preisgeld von in der Regel jeweils 2,5 Millionen Euro, das sie in einem Zeitraum von bis zu sieben Jahren nach ihren eigenen Vorstellungen und ohne bürokratischen Aufwand für ihre wissenschaftliche Arbeit ausgeben können. Pro Jahr werden bis zu zehn Preise vergeben. Insgesamt haben bislang 415 Nominierte den Preis erhalten, darunter 353 Wissenschaftler und 62 Wissenschaftlerinnen. Auch weltweit gilt er als einer der wichtigsten Wissenschaftspreise.

Leibniz-Preisträgerinnen und Preisträger der Universität Bremen

An der Uni Bremen haben neben Professorin Veronika Eyring folgende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Leibniz-Preis erhalten: Professor Ekkard Brinksmeier (Fertigungstechnik, 1999), Professor Frank Vollertsen (Fertigungstechnik, 2002), Professorin Antje Boetius (Mikrobielle Ökologie, 2009), Professor Kai-Uwe Hinrichs (Organische Geochemie, 2011), Professorin Nicole Dubilier (Marine Ökologie, 2014) und Professor Lutz Mädler (Materialwissenschaften, 2017).

Weitere Informationen:

www.dfg.de

www.dlr.de/pa/en/desktopdefault.aspx/tabid-10557/18322_read-42768/

www.iup.uni-bremen.de/deu/forschung/climate-modelling/

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Veronika Eyring

Fachbereich Physik/Elektrotechnik

Universität Bremen

Institut für Physik der Atmosphäre, Oberpfaffenhofen

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Telefon:+49-8153-28-2533

E-Mail: veronika.eyring@uni-bremen.de

Universität Bremen
Hochschulkommunikation und -marketing
Telefon: +49 421 218-60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de

Über die Universität Bremen:
Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ – das ist die Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit Universitäten und Forschungseinrichtungen weltweit. Gemeinsam mit neun jungen Universitäten und vier assoziierten Mitgliedern aus dem Hochschul-, Nichtregierungs- und privaten Bereich gestaltet die Universität Bremen in den nächsten Jahren eine der ersten Europäischen Universitäten. Das Netzwerk YUFE – Young Universities for the Future of Europe wird von der EU-Kommission gefördert. In der Region ist die Universität Bremen Teil der U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und Dynamik der Universität haben zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark rund um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender Innovations-Standort entstanden – mit der Universität Bremen im Mittelpunkt.