PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Universität Bremen mehr verpassen.

03.12.2020 – 10:11

Universität Bremen

DFG-Graduiertenkolleg wird weiter gefördert

DFG-Graduiertenkolleg wird weiter gefördert
  • Bild-Infos
  • Download

DFG-Graduiertenkolleg wird weiter gefördert

Erfreuliche Nachrichten von der Deutschen Forschungsgemeinschaft: Sie hat das internationale Graduiertenkolleg am Zentrum für Technomathematik (ZeTeM) der Universität Bremen weiter bewilligt. Die Fördersumme beträgt von April 2021 bis September 2025 rund 4 Millionen Euro. Damit wird das Graduiertenkolleg insgesamt neun Jahre gefördert und kann drei Kohorten von Doktorandinnen und Doktoranden ausbilden.

"Ich freue mich sehr über diese Nachricht", sagt der Leiter des Kollegs, Professor Peter Maaß. "Dadurch können wir unsere Arbeit mit Planungssicherheit fortsetzen." In dem DFG-Graduiertenkolleg mit dem Titel "Parameter Identification: Analysis, Algorithms, Applications (Pi³)" werden zurzeit 18 internationale Promovierende für den akademischen und nicht-akademischen Arbeitsmarkt ausgebildet. Die Absolventinnen und Absolventen der ersten Kohorte gehen mittlerweile ihren Weg in Industrie und Forschung weiter. Sie arbeiten zum Beispiel an der University of Cambridge, dem Fraunhofer MEVIS oder im Bereich der Unternehmensberatung. Professorin Jutta Günther, Konrektorin für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Transfer der Universität Bremen, gratuliert Professor Maaß und seinem Team: "Dieses Graduiertenkolleg leistet an der Universität Bremen einen wichtigen Beitrag in der Förderung unserer Nachwuchsforschenden. Hier findet Wissenschaft und Weiterqualifizierung auf einem hohen Niveau statt."

Die mathematisch-fachliche Qualifizierung und die Förderung wissenschaftlicher Selbstständigkeit sind die Leitmotive des DFG-Kollegs. Die im Graduiertenkolleg neu entwickelten Verfahren sollen exemplarisch zur Optimierung von Vergasersystemen im Automobilbau, zur Analyse von biologischen Molekülen aus massenspektrometrischen Daten und zur optischen Analyse von Faserstrukturen eingesetzt werden. Um den aktuellen wissenschaftlichen Entwicklungen Rechnung zu tragen, gibt es mittlerweile vier Forschungsbereiche am Graduiertenkolleg: Dynamische Inverse Probleme, Direkte Optimierung, Mathematische Datenanalyse und Statistik. Ein charakteristisches Merkmal der Projekte der neuen Kohorten ist dabei der hohe Anteil an Methoden der künstlichen Intelligenz, die analysiert, optimiert und für die jeweilige Anwendung adaptiert werden.

Über das Zentrum für Technomathematik (ZeTeM)

Das Zentrum für Technomathematik (ZeTeM) ist ein mathematisches Forschungszentrum mit einem Schwerpunkt auf Anwendungen in Ingenieur- und Lebenswissenschaften. Mit modernen Methoden der angewandten Mathematik wird der gesamte Prozess der Problemlösung übernommen - von Modellierung, mathematischer Analyse bis zur Entwicklung von Software und Simulationen. Kooperationsprojekte mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft sind am ZeTeM stark in die Forschung und in die Ausbildung der Studierenden eingebunden.

Weitere Informationen:

www.uni-bremen.de/rtg-pi3

www.dfg.de/service/presse/pressemitteilungen/2020/pressemitteilung_nr_47/index.html

www.uni-bremen.de

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Peter Maaß

Zentrum für Technomathematik (ZeTeM)

Fachbereich Mathematik/Informatik

Universität Bremen

Telefon: +49 421 218-63801

E-Mail: pmaass@math.uni-bremen.de

Universität Bremen
Hochschulkommunikation und -marketing
Telefon: +49 421 218-60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de

Über die Universität Bremen:
Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ - das ist die Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit Universitäten und Forschungseinrichtungen weltweit. Gemeinsam mit neun jungen Universitäten und vier assoziierten Mitgliedern aus dem Hochschul-, Nichtregierungs- und privaten Bereich gestaltet die Universität Bremen in den nächsten Jahren eine der ersten Europäischen Universitäten. Das Netzwerk YUFE - Young Universities for the Future of Europe wird von der EU-Kommission gefördert. In der Region ist die Universität Bremen Teil der U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und Dynamik der Universität haben zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark rund um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender Innovations-Standort entstanden - mit der Universität Bremen im Mittelpunkt.



 
Weitere Storys: Universität Bremen
Weitere Storys: Universität Bremen