Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Universität Bremen

13.11.2019 – 10:50

Universität Bremen

Humboldt-Stipendiat aus Westsibirien forscht in der Rechtsphilosophie

Humboldt-Stipendiat aus Westsibirien forscht in der Rechtsphilosophie
  • Bild-Infos
  • Download

Stipendiat aus Westsibirien forscht in der Rechtsphilosophie

Mit einem Humboldt-Forschungsstipendium ist Professor Vitaly Ogleznev an der Universität Bremen zu Gast. Der russische Wissenschaftler hat sich den Bremer Rechtsphilosophen, Professor Lorenz Kähler, als Gastgeber ausgesucht. Eineinhalb Jahre wird er mit ihm gemeinsam forschen und publizieren.

Fünfeinhalbtausend Kilometer ist Professor Vitaly Ogleznev gereist, um seine wissenschaftliche Arbeit über 18 Monate in Bremen fortzuführen. Das Humboldt-Forschungsstipendium für erfahrene Wissenschaftler ermöglicht es ihm, sich mit seinem Gastgeber, Professor Lorenz Kähler, in spezielle Fragen der Rechtsphilosophie zu vertiefen. Wer dieses Stipendium erhält, ist ein überdurchschnittlich qualifizierter Wissenschaftler. Vitaly Ogleznev kommt aus Tomsk in Westsibirien. "Eine Region, die so groß ist wie ganz Deutschland", sagt er. "Tomsk ist von hier aus weiter entfernt als New York", ergänzt Lorenz Kähler.

Kontakt in Lissabon

Der Bremer Professor muss es wissen. Arbeitete er doch bereits an der Tomsk State University als Gastprofessor. Schnell kommt er ins Schwärmen über die endlosen Weiten der westsibirischen Tiefebene. Den Gast freut das sichtlich. Kennengelernt haben sich die beiden Rechtswissenschaftler vor zwei Jahren aber ganz woanders: Bei einem Kongress der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie in Lissabon. Dabei haben sie gemeinsame Forschungsinteressen festgestellt, eine Freundschaft hat sich zwischen ihnen entwickelt.

"Jedes Rechtssystem hat seine Sprache"

Der Gegenstand ihrer Forschungen ist sehr speziell. "In der Rechtsphilosophie wenden wir Methoden der Sprache und der Logik auf das Recht an", sagt Professor Kähler. "Es geht", so unterstreicht sein Gast Professor Ogleznev, "nicht so sehr um einzelne Paragraphen." Die seien im russischen und deutschen Recht sowieso verschieden. "Wichtiger ist für uns die Sprache. Jedes Rechtssystem hat seine Sprache. Kann man ein Gesetz ohne Weiteres in eine andere Sprache übersetzen?" Das wollen die beiden in ihrer Kooperation unter anderem herausfinden. Gemeinsame Veröffentlichungen sind geplant.

Methodik der Dispute

Oberbegriff ist die "analytische Rechtsphilosophie". Dazu gehören der sprachphilosophische Umgang mit Gesetzestexten und die Methodik der Dispute. "Die postmoderne französische Diskussionskultur ist eine andere als die amerikanische oder englische", erläutert Kähler. Sein Gast hat nun bereits zwei größere Artikel von ihm ins Russische übersetzt. "Ich will Professor Kähler als Rechtsphilosoph bei uns bekannter machen", sagt der Humboldt-Stipendiat.

Unterhaltung in mehreren Sprachen

Es ist interessant, dem Gespräch der Experten zu lauschen. Sie unterhalten sich auf Russisch, Englisch oder Deutsch, je nachdem, wer noch im Raum ist. "Deutsch kann ich allerdings kaum", gibt Ogleznev zu, er arbeite aber dran. Da er mit einem DAAD-Stipendium vor einem Jahr schon einmal mit seiner ganzen Familie in Bremen war, ist ihm die Stadt vertraut. Sein elfjähriger Sohn besucht die Freie Waldorfschule in der Touler Straße in Schwachhausen. "Er spricht sehr gut deutsch", lobt Lorenz Kähler. Der größte Unterschied zur westsibirischen Heimat des Gastes? "Bei uns liegt jetzt Schnee, und der bleibt fünf Monate lang mit hohen Minusgraden", lacht er. "Es ist trocken und kalt. Das ist hier anders."

Zur Person:

Vitaly Ogleznev hat seinen Master als Rechtswissenschaftler an der Tomsk University gemacht und anschließend ein Philosophiestudium begonnen. Er wurde in diesem Fach promoviert und hat sich habilitiert. "Damals war ich 30 Jahre alt und damit der jüngste habilitierte Philosoph in ganz Russland", sagt der inzwischen 37-Jährige. Er unterrichtete auch an der Universität in St. Petersburg und ist nun das zweite Mal in Bremen.

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Lorenz Kähler

Fachbereich Rechtswissenschaft

Universität Bremen

Telefon: +49 421 218-66069

E-Mail: lkaehler@uni-bremen.de

Universität Bremen
Hochschulkommunikation und -marketing
Telefon: +49 421 218-60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de


Über die Universität Bremen:

Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ - das ist die 
Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten 
auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für 
die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist
das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden 
europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit 
Universitäten und Forschungseinrichtungen weltweit. Aus der engen Zusammenarbeit
in der Region entstand 2016 die U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und 
Dynamik der Universität haben auch zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark
rund um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender 
Innovations-Standort entstanden - mit der Universität Bremen im Mittelpunkt.