Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Universität Bremen

20.03.2019 – 13:25

Universität Bremen

Multimediale Annäherung an das "Archipel Krim"

Multimediale Annäherung an das "Archipel Krim"
  • Bild-Infos
  • Download

Die Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen gibt jetzt gemeinsam mit Partnern das Multimedia Dossier "Archipel Krim" heraus. Es wird in den nächsten Wochen noch weiter wachsen. Damit entwickeln die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Forschungsstelle nach ihren erfolgreichen Länderanalysen ein neues, digitales Format. Es ist Auftakt der Reihe "Wissenstransfer hoch zwei - Russlandstudien", die von der VolkswagenStiftung finanziell unterstützt wird.

Die Länder-Analysen der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen sind ein echter Bestseller. Sie haben 30.000 Abonnenten und kommen pro Jahr online auf drei Millionen Klicks und 1,5 Millionen Downloads. Sie beleuchten Ostmitteleuropa und die post-sowjetische Region. Nun geht es in die nächste digitale Runde. Gemeinsam mit Partnern ist das Multimedia Dossier "Archipel Krim" erschienen https://crimea.dekoder.org. Pünktlich zum fünften Jahrestag der Angliederung der Krim an Russland.

"Wissenschaftlich basiert"

"Wir wagen eine wissenschaftlich basierte Annäherung an die Halbinsel, jenseits polarisierender Debatten", sagt Projektleiter Leonid A. Klimov. "Archipel Krim" wird von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen herausgegeben. Partner sind die renommierte Plattform "dekoder.org - Russland entschlüsseln" aus Hamburg und das Zentrum für Osteuropa und internationale Studien aus Berlin. Das Dossier steht auf Deutsch, Englisch, Russisch und Ukrainisch zur Verfügung.

Wie "russisch" ist die Krim?

In innovativen multimedialen Formaten behandeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen aktuelle Fragen. Wie "russisch" ist die Krim? Was passierte zwischen Maidan und Angliederung? Die Krim, eine Annexion? - eine Debatte zwischen drei Völkerrechtlerinnen aus der Ukraine, Russland und Deutschland. Wie reagierten internationale Medien im März 2014? - eine historische Presseschau.

Dossier wächst weiter

Das Dossier - das in den nächsten Wochen noch weiter wachsen wird - geht der Komplexität des Themas sowie unterschiedlichen Streitfragen nach und nimmt dabei verschiedene Perspektiven auf die Krim auf. So stellt es eine Bestandsaufnahme dar, wie die internationale Wissenschaft auf dieses politisch aufgeladene Thema blickt.

VolkswagenStiftung unterstützt

Das mit den Kooperationspartnern entwickelte multimediale Dossier ist der Auftakt des Projektes "Wissenstransfer hoch zwei - Russlandstudien", das die Forschungsstelle Osteuropa mit finanzieller Unterstützung der VolkswagenStiftung Schritt für Schritt umsetzen will. Mit diesem Projekt wollen die Kooperationspartner wissenschaftliche Studien zum Gegenstand der öffentlichen Debatten machen und die differenzierte Wahrnehmung von russland-bezogenen Themen stärken.

Weitere Informationen: https://crimea.dekoder.org

Fragen beantwortet:

Leonid A. Klimov

Projektleiter und wissenschaftlicher Mitarbeiter

Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen

Tel.: +49 (0)151 70328109

E-Mail: klimov@uni-bremen.de

Universität Bremen
Pressestelle
Telefon: +49 421 218-60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de

Über die Universität Bremen:
Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ - das ist die
Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten
auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für
die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist
das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden
europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit
außeruniversitären Forschungseinrichtungen in der Region. Aus dieser
Zusammenarbeit entstand 2016 die U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und
Dynamik der Universität haben auch zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark
rund um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender
Innovations-Standort entstanden - mit der Universität Bremen im Mittelpunkt.