PRESSEPORTAL Presseportal Logo
All Stories
Follow
Subscribe to Deutsche Post DHL Group

27.08.2020 – 10:18

Deutsche Post DHL Group

PM: Vorstandschef Frank Appel auf der Hauptversammlung: "Deutsche Post DHL Group wird gestärkt aus dieser Krise hervorgehen"
PR: llCEO Frank Appel at the Annual General Meeting: "Deutsche Post DHL Group will emerge stronger from the crisis"

Vorstandschef Frank Appel auf der Hauptversammlung:

"Deutsche Post DHL Group wird gestärkt aus dieser Krise hervorgehen"

  • Jahresprognose 2020 und mittelfristige Finanzziele bestätigt
  • "Strategie 2025" hält Konzern in unübersichtlichem Umfeld auf dem richtigen Kurs
  • Stabile Dividende von 1,15 Euro je Aktie vorgeschlagen
  • Lawrence A. Rosen und Dr. Jörg Kukies stehen zur Wahl in den Aufsichtsrat

Bonn, 27. August 2020: Der weltweit führende Logistikkonzern Deutsche Post DHL Group navigiert sicher durch die Krise und sieht sich auch für die Zeit nach der Pandemie gut gerüstet. "Wir können mit Stolz sagen: Wir haben die Krise bisher gut gemeistert. Sie zeigt, wie robust Deutsche Post DHL Group ist", sagte der Vorstandsvorsitzende Frank Appel auf der Hauptversammlung des Konzerns, die in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie virtuell abgehalten wird.

In der Krise habe sich die Bedeutung der Logistik als Rückgrat der weltweiten Wirtschaft besonders deutlich gezeigt, sagte Appel. "Im Normalfall nimmt man Logistik kaum wahr, weil alles läuft. Was wir an Logistik haben, erkennen wir erst in einer solchen Situation." Deutsche Post DHL Group leiste einen elementaren Beitrag zur Bewältigung der Krise. Mit dem weltweiten Transport von Medikamenten, Schutzausrüstung und medizinischen Geräten sowie dem Aufrechterhalten von Handelsströmen halte der Konzern "die Welt am Laufen", so Appel. "Ohne uns stehen die Fabriken still. Wir versorgen die Menschen. Nie zuvor wurde unsere Arbeit so dringend gebraucht."

Entsprechend zuversichtlich äußerte sich Appel mit Blick auf die im Juli ausgegebene Prognose für das laufende Geschäftsjahr sowie die mittelfristigen Finanzziele: "Wir haben an vielen Stellen die richtigen Maßnahmen getroffen. Deutsche Post DHL Group wird gestärkt aus dieser Krise hervorgehen."

Demnach wird das operative Ergebnis im Jahr 2020 zwischen 3,5 und 3,8 Milliarden Euro betragen. Für das Jahr 2022 erwartet der Konzern - abhängig vom Verlauf der gesamtwirtschaftlichen Erholung - ein EBIT von rund 4,7 bis zu mehr als 5,3 Milliarden Euro.

Dass Deutsche Post DHL Group so gut durch die Krise kommt, ist nach Einschätzung des Vorstandsvorsitzenden dem robusten Geschäftsmodell, der langjährig etablierten Unternehmenskultur und dem klaren strategischen Kurs des Unternehmens zu verdanken. Die im Herbst vergangenen Jahres vorgestellte "Strategie 2025" halte den Konzern in einem unübersichtlichen Umfeld auf dem richtigen Kurs. "Unsere Strategie nimmt die richtigen Themen ins Blickfeld: Globalisierung, E-Commerce, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Das sind Entwicklungen, die angesichts der Krise hoch relevant sind, oder sogar Trends, die sich gerade in Zeiten von Corona sehr beschleunigen."

Schlagkräftige Organisation: Mit "Strategie 2025" bestens für die Zukunft gerüstet

In der Pandemie habe sich gezeigt, dass Globalisierung nicht das Problem, sondern die Lösung sei. Gerade im Kampf gegen Corona werde klar, wie wichtig eine vernetzte Welt sei - etwa durch weltweite Forschung oder bei der Versorgung der Menschen mit Dingen des täglichen Lebens. Frank Appel: "Die Folgen der Pandemie wären ohne globalen Austausch um einiges schlimmer", sagte er unter anderem mit Blick auf die Suche nach einem Impfstoff. "Wir glauben nicht an ein Ende der Globalisierung. Im Gegenteil. Sie ist zu wichtig. Und wir sind stolz darauf, dass wir sie für unsere Kunden ermöglichen. Niemand kann Globalisierung besser als wir."

Im Onlinehandel sieht Appel nach der fulminanten Entwicklung der vergangenen Monate weiterhin viel Wachstumspotenzial. Für findige Unternehmer böte der E-Commerce gute Chancen. "Wer eine überzeugende Idee hat, dem steht der Weltmarkt offen. Das sind Milliarden möglicher Kunden." Mit globaler Präsenz in mehr als 220 Ländern und Territorien sei Deutsche Post DHL Group dafür der ideale Partner.

Auch bei der Digitalisierung wirke die Pandemie wie ein Verstärker. Sie helfe, logistische Prozesse neu zu denken. Der Konzern werde dadurch moderner und nachhaltiger. Deswegen investiert Deutsche Post DHL Group bis 2025 rund zwei Milliarden Euro in die digitale Zukunft - für mehr Effizienz, für ein besseres Kundenerlebnis und für verbesserte Arbeitsbedingungen. "Ich bin sicher, dass wir schnelle Fortschritte erleben werden", so Appel.

Trotz der aktuellen Herausforderungen durch die Pandemie mahnte Appel, die Nachhaltigkeit und den Klimawandel nicht aus dem Blick zu verlieren. Er sei langfristig das viel größere Problem - mit existenziellen Folgen. Als nachhaltiger Anbieter setze Deutsche Post DHL Group seit Jahren Maßstäbe in der Branche, so Appel. "Darauf ruhen wir uns nicht aus. Wir wollen mit unseren Emissionen runter auf null. Damit unterstützen wir auch unsere Kunden. Denn diese sind immer mehr auf grüne Logistik angewiesen. Wer sie anbietet, wird im Wettbewerb die Nase vorn haben."

Mit der "Strategie 2025" habe der Konzern eine schlagkräftige Organisation geschaffen, resümierte Appel auf der Hauptversammlung. "Wir sind in bester Form." Der Sinn des Unternehmens sei es, Menschen zu verbinden und Leben zu verbessern. "Das spornt uns an, unser Bestes zu geben."

Ausgewogene Erfolgsbeteiligung: 300 Euro Mitarbeiter-Bonus und stabile Dividende

In seiner Rede an die Aktionär*innen zeigte sich Appel mit den kürzlich vorgelegten Zahlen für die 1. Hälfte des laufenden Geschäftsjahres sehr zufrieden. Trotz den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie seien alle fünf Divisionen profitabel gewesen und Deutsche Post DHL Group insgesamt weiter gewachsen. Im zweiten Quartal ist der Konzernumsatz um 3,1 Prozent auf 16,0 Milliarden Euro gestiegen - getrieben unter anderem durch den boomenden Onlinehandel. Das operative Ergebnis verbesserte sich um 18,6 Prozent auf 912 Millionen Euro.

Einen besonderen Dank richtete der Vorstandschef an die weltweit rund 550.000 Beschäftigten: "Sie haben in dieser schwierigen Zeit unglaublich viel geleistet. Danke, dass Sie das Unmögliche möglich machen." Als Ausdruck der Annerkennung zahlt der Konzern im 3. Quartal allen Mitarbeiter*innen weltweit einen einmaligen Sonderbonus in Höhe von 300 Euro[1].

Für eine ausgewogene Beteiligung am Unternehmenserfolg haben Vorstand und Aufsichtsrat für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Dividende auf Vorjahresniveau in Höhe von 1,15 Euro je Aktie vorgeschlagen. Appel betonte, dass stabile Dividenden im aktuellen Umfeld wahrlich nicht die Regel seien. Sollten die Aktionär*innen dem Vorschlag folgen, würde der Konzern insgesamt rund 1,4 Milliarden Euro an die Anteilseigner ausschütten. Die Ausschüttungsquote läge bei 55 Prozent des bereinigten Nettogewinns für 2019. Damit bewegt sich Deutsche Post DHL Group weiterhin im seit 2010 unverändert gültigen Zielkorridor von 40 bis 60 Prozent. Die Auszahlung der Dividende ist für den 1. September 2020 vorgesehen.

Wechsel im Aufsichtsrat: Rosen und Kukies stehen zur Wahl

Auf der Tagesordnung des Aktionärstreffens steht zudem die Wahl von zwei neuen Vertretern in den Aufsichtsrat. Die Amtszeit von Roland Oetker, Ehrenpräsident der DSW Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V., der mit Blick auf die Altersgrenze nicht mehr kandidiert, endet planmäßig mit Ablauf der heutigen Hauptversammlung. Werner Gatzer, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, hat im Februar dieses Jahres sein Mandat im Zusammenhang mit der Übernahme eines Aufsichtsratsmandats bei der Deutsche Bahn AG niedergelegt.

Neu in den Aufsichtsrat gewählt werden sollen Lawrence A. Rosen, von 2009 bis 2016 Finanzvorstand von Deutsche Post AG, und Dr. Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium.

- Ende -

Medienkontakt

Deutsche Post DHL Group

Media Relations

Christina Neuffer

Tel.: +49 228 182-9944

E-Mail: pressestelle@dpdhl.com

Im Internet: dpdhl.de/presse

Folgen Sie uns: twitter.com/DeutschePostDHL

Deutsche Post DHL Group ist der weltweit führende Logistikanbieter. Der Konzern verbindet Menschen und Märkte und ermöglicht den globalen Handel. Er verfolgt die strategischen Ziele, weltweit erste Wahl für Kunden, Arbeitnehmer und Investoren zu sein. Dazu konzentriert sich Deutsche Post DHL Group auf Wachstum in seinen profitablen Logistik-Kerngeschäften und die Beschleunigung der digitalen Transformation in allen Unternehmensbereichen. Mit nachhaltigem, unternehmerischen Handeln sowie dem Engagement für Gesellschaft und Umwelt leistet der Konzern einen positiven Beitrag für die Welt. Bis 2050 strebt Deutsche Post DHL Group die Null-Emissionen-Logistik an.

Der Konzern vereint zwei starke Marken: DHL bietet ein umfangreiches Serviceportfolio aus Paketversand, internationalem Expressversand, Frachttransport, Supply-Chain-Management und E-Commerce-Lösungen; Deutsche Post ist Europas führender Post- und Paketdienstleister. Deutsche Post DHL Group beschäftigt rund 550.000 Mitarbeiter*innen in über 220 Ländern und Territorien der Welt. Im Jahr 2019 erzielte der Konzern einen Umsatz von mehr als 63 Milliarden Euro.

THE logistics company for the world.

[1] bezogen auf eine Vollzeitkraft

-----------------------------------------------------------

llCEO Frank Appel at the Annual General Meeting:

"Deutsche Post DHL Group will emerge stronger from the crisis"

  • 2020 guidance and medium-term financial targets confirmed
  • "Strategy 2025" keeps the Group on track in an uncertain environment
  • Stable dividend of EUR 1.15 per share proposed
  • Lawrence A. Rosen and Dr. Jörg Kukies stand for election to Supervisory Board

Bonn, August 27, 2020: The world's leading logistics company Deutsche Post DHL Group is navigating safely through the crisis and considers itself well prepared for the post-pandemic period. "We can be proud of how we've risen to the challenge so far. The crisis shows how robust Deutsche Post DHL Group is," said CEO Frank Appel at the Group's Annual General Meeting, which is held virtually this year due to the Corona pandemic.

In his address, Appel talked about the crisis highlighting the importance of logistics - as the backbone of the global economy. "Normally people hardly notice the logistics behind the scenes because everything is running smoothly. It takes a situation like this to truly appreciate how critical logistics is", he said. According to Appel, Deutsche Post DHL Group is making a fundamental contribution to overcoming the crisis. By transporting medicines, protective equipment and medical equipment around the world, and maintaining trade flows, the Group has kept "the world running". "Without us, manufacturing would grind to a halt," he said. "We supply people and businesses with important goods. Never before have our services been so urgently needed."

Appel was correspondingly confident with regard to the Group's earnings guidance for the current year, issued in July, and the medium-term financial targets: "We've managed to implement the right measures in many areas", he said. "Deutsche Post DHL Group will emerge stronger from this crisis."

Accordingly, operating profit for 2020 should reach between EUR 3.5 billion and EUR 3.8 billion. For 2022, the Group expects EBIT of around EUR 4.7 billion to more than EUR 5.3 billion, depending on the course of the overall economic recovery.

According to the CEO, the fact that Deutsche Post DHL Group is coming through the crisis so well is due to its robust business model, long-established corporate culture and clear strategic direction. "Strategy 2025", presented in fall 2019, has kept the Group on track despite the uncertain environment, said Appel. "The strategy focuses on the right issues: globalization, e-commerce, digitalization and sustainability. These trends have become all the more relevant in this time of crisis, or are even accelerating rapidly due to the pandemic."

A powerful organization: Optimally positioned for the future with "Strategy 2025"

According to Appel, the pandemic has shown that globalization is not the problem, but the solution. The fight against Corona has made clear the importance of a connected world - whether it's worldwide collaboration in research, or supplying people with the goods they need. "The impact of the pandemic would have been considerably more severe without global exchange," he said, referring among other things to the search for a vaccine. "We don't believe in an end to globalization," said Appel. "On the contrary. It is too important. And we are proud to enable it on behalf of our customers. Nobody does globalization better than we do."

After red-hot growth over the last several months, Appel still sees considerable growth potential in e-commerce, which offers growth opportunities to entrepreneurs. "If you have a compelling idea, the world market is open to you. That's billions of potential customers," said Appel, adding that Deutsche Post DHL Group's global presence in more than 220 countries and territories makes it the ideal partner.

According to Appel, the pandemic has also accelerated digitalization. It helps to rethink logistical processes. The result is a more modern, sustainable company. That is why Deutsche Post DHL Group is investing around two billion euros in the digital future by 2025 - for greater efficiency, for a better customer experience and improved working conditions. "I am certain that we'll see rapid progress," said Appel.

Despite the current challenges posed by the pandemic, Appel also warned not to lose sight of sustainability and climate change. In the long term, he said, it was the much bigger problem - with existential consequences. As a sustainable provider, Deutsche Post DHL Group has been setting standards in the industry for years, Appel said. "We are not resting on our laurels. We want to reduce our emissions to zero. This also supports our customers, since they depend more and more on green logistics. These days, providers that can offer green logistics have a competitive advantage."

With "Strategy 2025", the Group has created a powerful organization, Appel summarized at the Annual General Meeting. "We're in great shape." The purpose of the company is to connect people and improve lives. "It inspires us to give our best."

Balanced profit sharing: EUR 300 employee bonus and stable dividend

In his address to shareholders, Appel indicated that he was very satisfied with the recently announced financial results for the first half of 2020. Despite the challenges due to the Corona pandemic, Appel reported that all five divisions were profitable and that Deutsche Post DHL Group continued to grow overall. The second quarter saw Group revenue up by 3.1 percent to EUR 16.0 billion - driven in part by the boom in e-commerce. Operating profit rose by 18.6 percent to EUR 912 million.

Appel expressed special thanks to the Group's approximately 550,000 employees worldwide: "You've done an incredible job in this difficult time. Thank you for making the impossible possible." As a show of appreciation, the Group will pay all employees worldwide a one-time bonus of EUR 300[1] in the third quarter of this year.

For balanced participation in the success of the company, the Board of Management and Supervisory Board proposed a dividend of EUR 1.15 per share for the past financial year, unchanged from the previous year. Appel emphasized that stable dividends are by no means standard in the current environment. If the proposed dividend is approved by shareholders, the Group would pay out a total of approx. EUR 1.4 billion to shareholders - a dividend payout ratio of 55 percent of the adjusted net profit for 2019. Deutsche Post DHL Group would thus remain within the target corridor of 40 to 60 percent, unchanged since 2010. Payment of the dividend is scheduled for September 1, 2020.

Change in the Supervisory Board: Rosen and Kukies stand for election

The agenda of this year's shareholders' meeting also includes the election of two new Supervisory Board members. The term of office of Roland Oetker, Honorary President of DSW Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V., who is not available for re-election due to the age limit, will end as planned at the end of today's Annual General Meeting. Werner Gatzer, State Secretary in the Federal Ministry of Finance, resigned in February of this year in the context of accepting a Supervisory Board mandate at Deutsche Bahn AG.

Up for election to the Supervisory Board are Lawrence A. Rosen, Deutsche Post DHL Group CFO from 2009 to 2016, and Dr. Jörg Kukies, State Secretary in Germany's Federal Ministry of Finance.

- End -

Media contact

Deutsche Post DHL Group

Media Relations

Christina Neuffer

Phone: +49 228 182-9944

E-mail: pressestelle@dpdhl.com

On the Internet dpdhl.com/press

Follow us: twitter.com/DeutschePostDHL

Deutsche Post DHL Group is the world's leading logistic company. The Group connects people and markets and is an enabler of global trade. It aspires to be the first choice for customers, employees and investors worldwide. To this end, Deutsche Post DHL Group is focusing on growth in its profitable core logistics businesses and accelerating the digital transformation in all business divisions. The Group contributes to the world through sustainable business practices, corporate citizenship and environmental activities. By the year 2050, Deutsche Post DHL Group aims to achieve zero emissions logistics.

Deutsche Post DHL Group is home to two strong brands: DHL offers a comprehensive range of parcel and international express service, freight transport, and supply chain management services, as well as e-commerce logistics solutions. Deutsche Post is Europe's leading postal and parcel service provider. Deutsche Post DHL Group employs approximately 550,000 people in over 220 countries and territories worldwide. The Group generated revenues of more than 63 billion Euros in 2019.

THE logistics company for the world.

[1] per full-time employee

Mit freundlichen Grüßen / With kind regards

Deutsche Post DHL Group