PRESSEPORTAL Presseportal Logo
All Stories
Follow
Subscribe to Concordia

30.04.2020 – 12:45

Concordia

Gesellschaft Concordia überträgt Live-Mitschnitt von Beethoven Klassikkonzert

Gesellschaft Concordia überträgt Live-Mitschnitt von Beethoven Klassikkonzert
  • Photo Info
  • Download
  • Stream startet am 19.05.2020 um 19:00 Uhr
  • Kostenlos und ohne Anmeldung auf www.concordia-wuppertal.de
  • Musik von Mufei Feng (Cello) und Alexander Breitenbach (Klavier)

Wuppertal, 30.04.2020 - Mit der Internetübertragung des alljährlichen Klassikkonzerts ermöglicht die Gesellschaft Concordia 1801 allen Musikliebhabenden auch in Zeiten von COVID-19 einen genussvollen Abend. Das Konzert findet am 19.05.2020 um 19:00 Uhr auf der Webseite der Gesellschaft statt.

"In den für viele Menschen schwierigen Zeiten, möchten wir der Kunst und Kultur mit einem hochklassig besetzten, kostenlosen Konzert weiterhin den nötigen Raum geben", fasst Oliver Alberts, Direktor der 1801 gegründeten Gesellschaft Concordia zusammen und fügt hinzu: "Der Einsatz von moderner Technik ermöglicht den Musikerinnen und Musikern ein breites Publikum, welches derzeit im besonderen Maße von den Einschränkungen betroffen ist, zu erreichen. Ich sehe für dieses Konzept in unserer Gesellschaft eine große Zukunft."

Für das erste Konzert dieser Art konnte die Gesellschaft Concordia 1801 die beiden Ausnahmemusiker Mufei Feng und Alexander Breitenbach gewinnen. Herr Breitenbach war von der ersten Sekunde an von der Idee begeistert: "Es ist uns eine große Freude in Wuppertal - der Stadt, in der wir seit einigen Jahren studieren und leben - unseren persönlichen Beitrag zum Beethovenjahr 2020 zu leisten. Und das in einer Zeit, in der Konzertbesuche, die sonst wie selbstverständlich zu unserem Leben dazugehören, eigentlich unmöglich geworden sind. Dass wir uns in diesen außergewöhnlichen Zeiten trotz der momentanen Abschottung mit den Menschen in Verbindung setzen können, empfinden wir als sehr wertvoll. Eine besondere Erfahrung, die uns sicherlich lange im Gedächtnis bleiben wird."

Einen Abend im Zeichen von Beethoven in einer für Klassikkonzerte einzigartigen Weise im Internet zu übertragen passt perfekt. Denn zu seiner Zeit ist Beethoven der Komponist, der wie kein anderer die nach ihm kommenden Generationen beeinflusst hat. Sein Schaffen revolutionierte die Musik - wie Musik wahrgenommen wurde, welche Rolle ihr im Leben zuteil kommt. In den letzten Wochen haben Feng und Breitenbach in besonderem Maße die Gelegenheit genutzt, sich mit der Musik und dem Leben Beethovens auseinanderzusetzen.

Beethovens Oeuvre ist so umfangreich, jedes Einzelwerk bedeutend und einzigartig, dass es natürlich unmöglich ist, ein repräsentatives Programm zu entwerfen. In dem Live-Mitschnitt werden neben Liedern aus dem Zyklus "An die ferne Geliebte" zwei große Sonaten präsentiert: Die späte Klaviersonate Nr. 31 op. 110 und die vierte Sonate für Violoncello und Klavier op. 102 Nr. 1. Diese Werke, die von größten Gefühlsgegensätzen geprägt sind, geben zumindest einen intensiven Einblick in Beethovens späte Schaffensphase und lassen Rückschlüsse auf das Innenleben des Genies zu.

Um an dem Konzert teilzunehmen ruft der Nutzer die Webseite https://concordia-wuppertal.de auf. Direkt auf der Startseite wird ein Videofenster angezeigt, welches mittels YouTube-Premiere das Video um 19:00 Uhr startet. Den Abend eröffnet der Direktor Oliver Alberts.

Programm

Ludwig van Beethoven (1770-1827)

An die ferne Geliebte op. 98

5. Es kehret der Maien, es blühet die Au

6. Nimm sie hin denn, diese Lieder

Klaviersonate Nr. 31 As-Dur op. 110

1. Moderato. Cantabile, molto espressivo

2. Allegro molto

3. Adagio, ma non troppo - Fuga. Allegro, ma non troppo

Sonate für Violoncello und Klavier C-Dur op. 102 Nr. 1

1.Andante - Allegro vivace

2. Adagio - Tempo d'andante - Allegro vivace

(als Zugabe geplant: Adelaide op. 46)

Violoncello: Mufei Feng

Klavier: Alexander Breitenbach

Musikerinnen und Musiker

Mufei Feng

Die 1996 geborene Cellistin Mufei Feng begann ihre musikalische Laufbahn im Alter von fünf Jahren. Zunächst erhielt sie Unterricht bei dem berühmten Cellisten Zhengtan Liu. Anschließend besuchte sie schon ab 2007 das renommierte Central Conservatory of Music in Peking, wo sie erst von Prof. Wen Ma und ab 2015 im Rahmen ihres Musikstudiums von Prof. Chu Yi-bing und Dmitry Ferschtman unterrichtet wurde. Seit dem Wintersemester 2017 studiert sie in der Klasse von Prof. Susanne Müller-Hornbach an der HfMT Köln.

In ihrem Studium wurde sie mit Bestnoten ausgezeichnet und nahm schon früh erfolgreich an bedeutenden Wettbewerben teil. So ist sie Preisträgerin der "Cello Concert Opening Ceremony" des Pekinger Konservatoriums, des Wettbewerbs "VC Cup" und der "Schoenfeld International String Competition". Außerdem gewann sie beim Kammermusikwettbewerb des Pekinger Konservatoriums den 1. Preis, belegte beim Internationalen Streichquartettwettbewerb in Hongkong den 2. Platz und gewann den Solistenauswahlwettbewerb der Musikhochschule Köln/Wuppertal.

Alexander Breitenbach

Der 1997 geborene Pianist Alexander Breitenbach begann seine Ausbildung im Alter von sieben Jahren bei der Dozentin Evelyn Rück an der Fritz-Busch-Musikschule im nordrhein-westfälischen Siegen. Seit 2015 studiert er an der Musikhochschule Köln in der Klasse von Prof. Dr. Florence Millet und hat bereits zahlreiche Erfahrungen mit Soloprogrammen, als Solist mit Orchester, Kammermusik und Liedbegleitung gesammelt. Erfolgreich nahm er an nationalen und internationalen Wettbewerben und Meisterkursen teil. So gewann er mehrmals erste Preise und Sonderpreise bei Jugend musiziert sowie den van Bremen Klavierwettbewerb und den Internationalen Grotrian Steinweg Klavierspielwettbewerb. Zudem erhielt er sowohl den Ferdinand Trimborn Förderpreis NRW als auch den Förderpreis der Busch-Brüder Siegen und ist Stipendiat des Richard Wagner Verbands Bergisches Land sowie Stipendiat von Yehudi Menuhim Live Music Now. Ein wichtiger Aspekt seines Schaffens ist die Beschäftigung mit Werken verfemter Komponisten. Im vergangenen Jahr spielte er die Werke des Komponisten Ernst Bachrich bei dem Label eda records in Zusammenarbeit mit Deutschlandfunk Kultur auf CD ein.

Gesellschaft Concordia 1801
Werth 48
42275 Wuppertal
Tel.: 0202 555187
info@concordia-wuppertal.de