Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Hamburg

19.03.2019 – 14:50

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: Radfahrer von LKW überrollt und verstirbt an Unfallstelle

Hamburg (ots)

Hamburg Stellingen, Notfall mit zwei betroffenen Personen (NOT2HNA), 19.03.2019, 12:27 Uhr, Holstenkamp / Große Bahnstraße

Am Dienstagmittag befuhr ein Radfahrer den Radweg am Holstenkamp. Beim Überqueren der Kreuzung an der Großen Bahnstraße kollidierte dieser aus bislang ungeklärter Ursache mit einem LKW. Dieser Sattelzug eines Entsorgungsunternehmens überrollte dabei den Radfahrer und verletzten diesen schwer. Um 12:27 Uhr ging der Notruf in der Rettungsleitstelle ein. Sofort wurden zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und ein Löschfahrzeug der Berufsfeuerwehr zu der Einsatzstelle entsandt. Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg eintrafen, hatten bereits Polizeibeamte die Wiederbelebung eingeleitet. Die Rettungskräfte übernahmen die Reanimation und führten diese fort. Da die schweren Verletzungen des Radfahrers nicht mit dem Leben vereinbar waren, beendeten Notarzt und Notfallsanitäter die Wiederbelebung nach gute einer Viertelstunde. Der Leichnam wurde mit einem Rettungswagen in das Institut für Rechtsmedizin transportiert. Der Fahrer der LKW wurde durch eine Notfallseelsorgerin der Feuerwehr Hamburg an einem Polizeikommissariat psychologisch betreut, da sich dieser in einer Schocksituation befand. Die Unfallursache wird durch die Polizei ermittelt.

Eingesetzte Kräfte: 1 Löschfahrzeug der Berufsfeuerwehr, 2 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, 1 Pressesprecher, insgesamt 13 Einsatzkräfte

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jan Ole Unger
Telefon: 040/42851 51 51
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell