Das könnte Sie auch interessieren:

POL-STD: 58-jähriger Motorradfahrer bei Unfall in Estorf tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen späten Nachmittag gegen 17:40 h kam es auf der Landesstraße 114 zwischen Elm und ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-DO: Lisa - wo bist Du?

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0334 Lisa - wo bist Du? Die Dortmunder Polizei sucht nach der 18-jährigen Lisa ...

15.03.2019 – 08:18

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: PKW kollidiert mit Laternenmast - Feuerwehr Hamburg rettet und versorgt verletzten Fahrer

Hamburg (ots)

Hamburg Lokstedt, 14.03.2019, 21.26 Uhr, Technische Hilfeleistung mit Menschenrettung (THY), Julius-Vosseler-Straße/Oddernskamp

Verkehrsteilnehmer meldeten der Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg gestern Abend über den Notruf 112, dass ein PKW aus bisher unbekannter Ursache im Kreuzungsbereich einer Hauptverkehrsstraße mit einem Laternenmast kollidiert ist. Der Fahrer befindet sich noch im Fahrzeug. Daraufhin alarmierten die Beamten der Rettungsleitstelle zunächst ein Löschfahrzeug, einen Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug zur Einsatzstelle. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte wenig später fest, dass der Fahrer verletzt, aber ansprechbar in seinem Fahrzeug saß. Nach Sichtung durch den anwesenden Notarzt und rettungsdienstlicher Versorgung durch die Notfallsanitäter wurde festgestellt, dass der Patient aufgrund der erlittenen Verletzungen mit hydraulischem Rettungsgerät patientengerecht aus dem Fahrzeugwrack befreit werden musste. Hierzu forderte der Fahrzeugführer des Löschfahrzeuges einen Führungsdienst B, eine Freiwillige Feuerwehr, ein Kleinlöschfahrzeug und eine Drehleiter zur Einsatzstelle nach. Im weiter Verlauf gelang es den Rettern durch entfernen der Fahrzeugtür eine ausreichend große Rettungsöffnung zu schaffen um den Patient besonders schonen zu befreien und auf einer speziellen Vakuummatratze zu lagern. Er wurde anschließend notarztbegleitet mit einem Rettungswagen in eine nahegelegene Klink befördert. Nachdem die Kräfte ausgetretene Betriebsstoffe mit Bindemitteln abgestreut und sämtliche Sicherungsmaßnahmen abgeschlossen hatten, wurde die Einsatzstelle der Polizei für weitere Ermittlungen übergeben. Insgesamt waren 24 Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr, Freiwilliger Feuerwehr und Hilfsorganisationen vor Ort im Einsatz.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Torsten Wesselly
Telefon: 040/42851 51 51
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell