Das könnte Sie auch interessieren:

FW-E: Eine Tote nach Verkehrsunfall auf der A 52

Essen-Haarzopf; A 52; 20.03.2019; 22:15 Uhr (ots) - Die Feuerwehr Essen wurde am späten Abend zu einem ...

FW-MG: Feuer auf Industriegelände

Mönchengladbach Bonnenbroich-Geneicken, 12.03.2019, 11:40 Uhr, Breite Straße (ots) - Gegen 11:40 Uhr heute ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

07.03.2019 – 13:34

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: Feuerwehr Hamburg rettet bewusstlosen Mann aus Brandwohnung

Hamburg (ots)

Hamburg Ohlsdorf, 06.03.2019, 17.00 Uhr, Feuer mit Menschenleben in Gefahr ( FEUY), Stübeheide

Am gestrigen späten Nachmittag wurde der Rettungsleistelle der Feuerwehr Hamburg von Bewohnern eines Mehrfamilienhauses im Stadtteil Ohlsdorf über den Notruf 112 eine Rauchentwicklung im Treppenraum mitgeteilt. Die daraufhin sofort alarmierten Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Alsterdorf und der Freiwilligen Feuerwehr Sasel konnten wenig später ein Feuer in einer Wohnung im zweiten Obergeschoss des zweigeschossigen Mehrfamilienhauses lokalisieren. Die Brandbekämpfung wurde sofort durch zwei Trupps mit umluftunabhängigem Atemschutz und je einem C-Rohr im Innenangriff sowie von außen über eine Drehleiter eingeleitet. Hierbei wurde dann in der Brandwohnung eine bewusstlose männliche Person aufgefunden und sofort ins Freie gerettet. Trotz der sofort eingeleiteten rettungsdienstlichen Versorgung durch Notfallsanitäter und maximaler Reanimationsmaßnahmen des nachgeforderten Notarztes, verstarb der circa fünfundvierzig jährige Patient nach dem Transport mit einem Rettungswagen in eine Klinik, im weiteren Verlauf vermutlich an den Folgen einer erlittenen Rauchgasintoxikation. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Die Nachlöscharbeiten waren jedoch personal- und zeitintensiv, weil die betroffene Wohnung durch Unrat und Sammelgegenstände erheblich zugestellt war. Nach der Entrauchung des Gebäudes mit Hilfe eines Druckbelüfters und Kontrolle der angrenzenden Wohnungen sowie des Dachgeschosses auf mögliche Brand- und Wärmenester, wurde die Einsatzstelle der Polizei zur Ermittlung der Brandursache übergeben.

Insgesamt waren 26 Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg - eine Löschgruppe, eine Freiwillige Feuerwehr, ein Führungsdienst B, ein Notarzteinsatzfahrzeug, zwei Rettungswagen und ein Wechselladefahrzeug mit Abrollbehälter Atemschutz - vor Ort im Einsatz.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Torsten Wesselly
Telefon: 040/42851 51 51
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell