Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

FW-BOT: Orkantief "Eberhard" zog durch das Bottroper Stadtgebiet.

Bottrop (ots) - Das Orkantief "Eberhard" hat auch in Bottrop seine Spuren hinterlassen. Der Lagedienst wurde um ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

13.02.2019 – 12:49

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: Zimmerbrand in Mehrfamilienhaus schnell gelöscht - zwei Personen durch Rettungsdienst der Feuerwehr Hamburg versorgt

Hamburg (ots)

Hamburg Osdorf, 12.02.2019, 22:42Uhr, Feuer - Menschenleben in Gefahr (FEUY), Blomkamp

Am gestrigen Abend wurde die Feuerwehr Hamburg mit dem Alarmstichwort "Feuer - Menschenleben in Gefahr" über den Notruf 112 in den Stadtteil Osdorf alarmiert. In einer Erdgeschosswohnung eines dreigeschossigen Mehrfamilienhauses solle es brennen und der Bewohner sich noch in seiner Wohnung aufhalten, lautete die Notrufmeldung.

Sofort eilten die Löschgruppe der Feuer- und Rettungswache Osdorf, die Freiwillige Feuerwehr Osdorf, ein Führungsdienst B, ein Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug zur Einsatzstelle im Blohmkamp. Kurz nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellten diese fest, dass der Bewohner seine Erdgeschosswohnung bereits verlassen hatte, sodass ein Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit einem C-Rohr sofort mit der Brandbekämpfung beginnen konnte. Währenddessen überprüfte ein weiterer Trupp mit umluftunabhängigem Atemschutz die angrenzenden Wohnungen und rettete aus der darüber liegenden, leicht verrauchten, Wohnung im ersten Obergeschoss eine Person mittels Brandfluchthaube. Beide Personen wurden durch den anwesenden Notarzt gesichtet und nach rettungsdienstlicher Versorgung durch Notfallsanitäter mit dem Verdacht einer Rauchgasinhalation in Rettungswagen der Feuerwehr Hamburg in umliegende Krankenhäuser befördert. Ein im Wohnzimmer der Wohnung aus bisher ungeklärter Ursache in Brand geratener Fernseher und Mobiliar konnten schnell gelöscht werden. Nach umfangreichen Nachlöscharbeiten und Entrauchung des Gebäudes mit einem Druckbelüfter, wurde die Einsatzstelle der Polizei zur Brandursachenermittlung übergeben. Insgesamt war die Feuerwehr Hamburg mit 24 Einsatzkräften vor Ort im Einsatz.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Torsten Wesselly
Telefon: 040/42851 51 51
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell