Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Polizei sucht mit Fahndungsfoto nach Betrügerin

Paderborn (ots) - (uk) Mit Hilfe des Fotos einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einer Betrügerin. ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 18.02.2019. Nach sexuellen Belästigungen in Salzgitter-Bad sucht die Polizei den Täter.

Salzgitter (ots) - Salzgitter-Bad, Stadtgebiet, 21.03.2018 - 12.01.2019. Die Polizei in Salzgitter-Bad ist ...

30.01.2019 – 08:50

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: Feuerwehr Hamburg löscht Erdgas-Heizungsanlage im Keller eines Mehrfamilienhauses

Hamburg (ots)

Hamburg Wilhelmsburg, 29.01.2019, 23.38 Uhr, Feuer mit Verletzten oder Betroffenen (FEUNOTF), Auf der Höhe

Um kurz vor Mitternacht wurden gestern Abend die Löschgruppe der Feuer- und Rettungswache Veddel, die Freiwillige Feuerwehr Kirchdorf sowie ein Löschfahrzeug der Wache Wilhelmsburg zu einer Feuermeldung in den Stadtteil Wilhelmsburg alarmiert. Dort hatten Bewohner eines Mehrfamilienhauses eine Rauchentwicklung aus dem Keller in den Treppenraum festgestellt und über den Notruf 112 die Rettungsleistelle der Feuerwehr Hamburg informiert. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte wenig später eine Verrauchung im gesamten freistehenden, dreigeschossigen Gebäude fest und begannen sofort mit der Evakuierung von insgesamt 40 männlichen Bewohnern. Diese wurden von Notfallsanitätern eines nachgeforderten Rettungswagens der Feuerwehr Hamburg auf mögliche Rauchgasinhalationen untersucht und anschließend alle, unverletzt, in einem nachgeforderten Großraumrettungswagen der Feuerwehr Hamburg untergebracht und betreut. Parallel hierzu stellte ein zur Brandbekämpfung eingesetzter Löschtrupp im Keller des Gebäudes fest, dass eine Erdgas-Heizungsanlage aus bisher unbekannter Ursache in Brand geraten war. Diese konnte mit einem C-Rohr, nach Absperren der Versorgungsleitung, schnell gelöscht werden. Nach Abschluss der Nachlöscharbeiten, Kontrolle des Brandherdes mit einer Wärmebildkamera und Entrauchung des Gebäudes mit Hilfe eines Druckbelüfters, wurde die Einsatzstelle der Polizei und den Notdiensten der Energieversorgungsunternehmen übergeben. Zur Klärung der weiteren Unterbringung der betroffenen Bewohner, wurde der Notdienst des zuständigen Bezirksamtes verständigt. Insgesamt waren 26 Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg vor Ort im Einsatz.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Torsten Wesselly
Telefon: 040/42851 51 51
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell