Das könnte Sie auch interessieren:

POL-K: 190118-1-K Mann niedergeschlagen und ausgeraubt - Öffentlichkeitsfahndung

Köln (ots) - Mit Fotos fahndet die Polizei nach zwei Räubern. Zu sehen sind zwei ungefähr 1,80 Meter große ...

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg - Oberkirch - Mutmaßliche Amphetaminküche ausgehoben

Oberkirch (ots) - Beamten der Kripo Offenburg ist ein Schlag gegen einen mutmaßlichen Dealer geglückt. Der ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

11.01.2019 – 08:00

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: Feuer in Küche eines Mehrfamilienhauses - Feuerwehr Hamburg rettet zwei Personen

Hamburg (ots)

Hamburg Dulsberg, 11.01.2019, 03.14 Uhr, Feuer mit Menschenleben in Gefahr (FEUY), Straßburger Straße

In den frühen Morgenstunden wurde der Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg über den Notruf 112 ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Dulsberg gemeldet. Zwei verletzte Personen sollten sich auf dem Balkon einer Wohnung im zweiten Obergeschoss befinden. Daraufhin alarmierten die Beamten der Rettungsleitstelle mit dem Einsatzstichwort " Feuer - Menschenleben in Gefahr" die Löschgruppe der Feuer- und Rettungswache Barmbek, die Freiwillige Feuerwehr Wandsbek-Marienthal, einen Führungsdienst (B-Dienst), einen Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug zur Einsatzstelle. Bereits kurze Zeit später bestätigten die Einsatzkräfte vor Ort ein Feuer in der Küche der betroffenen Wohnung im zweiten Obergeschoss des viergeschossigen Wohngebäudes und begannen sofort mit der Menschenrettung. Dem eingesetzten Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit einem C-Rohr gelang es sehr schnell die beiden Personen vom Balkon mit Brandfluchthauben über den Treppenraum ins Freie zu retten und ein brennendes Cerankochfeld zu löschen. Die Personen mit Anzeichen einer Rauchgasinhalation wurden vom anwesenden Notarzt gesichtet, rettungsdienstlich versorgt und verblieben anschließend auf eigenen Wunsch an der Einsatzstelle. Nach umfangreichen Entrauchungsmaßnahmen mit einem Druckbelüfter und Abschluss der Nachlöscharbeiten wurde die Einsatzstelle der Polizei für weitere Ermittlungsarbeiten zur Brandursache übergeben. Insgesamt waren 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg im Einsatz.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Torsten Wesselly
Telefon: 040/42851 51 51
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell