Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls

Gelsenkirchen (ots) - Vier bislang unbekannte Personen versuchten bereits am Sonntag, den 18.11.2018, in den ...

POL-DO: Polizei fahndet mit Foto nach einem mutmaßlichen Einbrecher

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0083 Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und der Polizei ...

22.10.2018 – 07:30

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: Schnelles Eingreifen der Feuerwehr Hamburg verhindert Vollbrand eines Reetdachhauses

Hamburg (ots)

Hamburg Ochsenwerder, Feuer (FEU), 21.10.2018, 16:09 Uhr, Ochsenwerder Elbdeich

Die Feuerwehr Hamburg wurde am Sonntagnachmittag über den Notruf 112 an den Ochsenwerder Elbdeich gerufen. Aus einem Reetdachhaus kam aus dem Dach Brandrauch. Durch die Rettungsleitstelle wurden sofort ein Löschzug der Feuer- und Rettungwache Bergedorf, sowie die Freiwilligen Feuerwehren Hohendeich und Neudorf zu "Feuer, brennt Reetdachhaus" alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, trat aus dem Dachbereich Brandrauch aus, das Reet war auf einer Fläche von etwa einem halben Quadratmeter bereits durchgebrannt. Durch die Einsatzkräfte wurde das Reetdach sofort großflächig um die Brandstelle herum abgetragen, um eine weitere Brandausbreitung zu verhindern. Hierzu wurde das Reet über tragbare Leitern mithilfe von Forken aus dem Dach gezogen. Haltedrähte, die das Reet zusammenhalten, wurden durchtrennt. Durch diese schnelle und gezielte Maßnahme konnte ein Aufbrennen des Reetdachhauses und ein unweigerlich folgender Totalverlust verhindert werden. Das rauchende und glühende Reet wurde nach dem Entfernen auf dem Deich mit einem C-Rohr abgelöscht. Das Dach wurde während der Brandbekämpfung permanent mit einer Wärmebildkamera kontrolliert, damit zunehmende Wärmeentwicklung sofort erkennbar geworden wäre. Der Einsatz der Feuerwehr Hamburg dauerte eineinhalb Stunden. Die Brandursache wird jetzt durch die Polizei Hamburg ermittelt.

Eingesetzte Kräfte: 1 Löschzug der Berufsfeuerwehr, 2 Freiwillige Feuerwehren, insgesamt 22 Einsatzkräfte

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jan Ole Unger
Telefon: 040/42851-4022
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Feuerwehr Hamburg