Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-BOT: Orkantief "Eberhard" zog durch das Bottroper Stadtgebiet.

Bottrop (ots) - Das Orkantief "Eberhard" hat auch in Bottrop seine Spuren hinterlassen. Der Lagedienst wurde um ...

20.06.2018 – 08:42

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: Wohnungsbrand im Karo-Viertel - Feuerwehr Hamburg rettet Menschen aus Lebensgefahr

Hamburg (ots)

Hamburg St. Pauli, Feuer mit Menschenleben in Gefahr (FEUY), 20.08.2018, 03:00 Uhr, Karolinenstraße

Am frühen Mittwochmorgen gingen bei der Feuerwehr Hamburg Anrufe über den Notruf 112 ein, die einen Brand in der Karolinenstraße meldeten. Eine Person solle sich noch in der brennenden Wohnung befinden. Sofort wurde die Alarmstufe "Feuer mit Menschenleben in Gefahr" ausgelöst. Als die ersten Einsatzkräfte an der Brandstelle eintrafen, war Feuer in einer Erdgeschosswohnung eines dreigeschossigen Mehrfamilienhauses sichtbar, das Erdgeschoss und das Treppenhaus waren stark verraucht. Ein Fluchtweg war somit blockiert. Sofort wurde die Personensuche mit zwei Trupps unter umluftunabhängigem Atemschutz eingeleitet, ein Mann wurde nach kurzer Zeit ins Freie gerettet. Da bei ihm eine Atem- und Kreislauffunktion nicht mehr vorhanden war, wurde durch Notfallsanitäter der Feuerwehr die Wiederbelebung eingeleitet. Der Mann wurde nach erfolgreicher Reanimation notarztbegleitet in ein Krankenhaus befördert. Mehrere Trupps durchsuchten den Treppenraum und die Brandwohnung nach weiteren Personen, ohne dass welche angetroffen wurden. Der Brand wurde mit zwei C-Rohren im Innenangriff bekämpft und gelöscht. Eine Person, die oberhalb der Brandstelle eingeschlossen war, wurde mit einer Brandfluchthaube durch Kräfte der Feuerwehr ins Freie geführt, weitere Personen hatten das Gebäude vor dem Eintreffen der Feuerwehr bereits verlassen. Insgesamt mussten 5 Menschen in Krankenhäuser befördert werden, vier leicht verletzte Personen, sowie der lebensgefährlich verletzte Mann. Die bislang ungeklärte Brandursache wird jetzt durch die Polizei ermittelt. Der Einsatz der Feuerwehr Hamburg dauerte zwei Stunden.

Eingesetzte Kräfte: 1 Löschzug der Berufsfeuerwehr, 1 Freiwillige Feuerwehr, 1 Führungsdienst (B-Dienst), 4 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, insgesamt 34 Einsatzkräfte

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jan Ole Unger
Telefon: 040/42851-4022
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung