Das könnte Sie auch interessieren:

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild - Wer kennt den Räuber

Hannover (ots) - Die Polizei sucht mit Hilfe eines Phantombildes nach einem Räuber. Er steht im Verdacht, mit ...

POL-PB: Schneematsch - Junge Fahrerin überschlägt sich

Lichtenau (ots) - (mb) Bei einem Glätteunfall auf der K26 hat eine Autofahrerin am Dienstagmorgen schwere ...

POL-KS: Schwalm-Eder-Kreis: Nachtrag zur Suche nach der vermissten 5-jährigen Kaweyar in Guxhagen

Kassel (ots) - In Ergänzung zur Erstmeldung von 18:02 Uhr wurde der Polizei zwischenzeitlich ein aktuelles ...

09.05.2018 – 12:55

Feuerwehr Hamburg

FW-HH: Sechs Verletzte nach Auffahrunfall auf BAB durch Rettungsdienst der Feuerwehr Hamburg versorgt

Hamburg (ots)

Hamburg Bergedorf, 09.05.2018, 07.58 Uhr, Technische Hilfeleistung mit Menschenrettung bei Verkehrsunfall (THY), Bundesautobahn A 25

Verkehrsteilnehmer meldeten der Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg über den Notruf 112 einen Verkehrsunfall mit vier PKW und vier verletzten Personen auf der Bundesautobahn A 25 zwischen den Anschlussstellen Nettelnburg und Allermöhe West in Fahrtrichtung Westen, circa in Höhe des Streckenkilometers 8,0. Da sich die Einsatzstelle auf einer Autobahn befand und aufgrund der Notrufmeldungen zunächst nicht eindeutig erkennbar war ob Personen in ihren Fahrzeugen eingeklemmt oder eingeschlossen waren, alarmierten die Beamten der Rettungsleitstelle zunächst einen Löschzug, einen Führungsdienst (B-Dienst), ein Notarzteinsatzfahrzeug und vier Rettungswagen zur gemeldeten Einsatzstelle.

Vor Ort erkundete der ersteintreffende Einsatzleiter, dass bei einem Auffahrunfall aus bisher ungeklärter Ursache vier PKW miteinander kollidiert waren und hierbei insgesamt sechs Personen verletzt wurden. Eingeklemmt oder eingeschlossen wurde niemand. Nach Sichtung der Patienten durch den Notarzt wurde ein weiterer Rettungswagen nachgefordert und fünf leichtverletzte Patienten von Notfallsanitätern rettungsdienstlich versorgt und in Rettungswagen der Feuerwehr Hamburg in nahegelegene Krankenhäuser befördert. Ein weiterer Patient mit einem sog. Hochrasanz-Trauma wurde nach rettungsdienstlicher Versorgung zum Ausschluss schwerer innerer Verletzungen vorsorglich notarztbegleitet mit einem Rettungswagen der Feuerwehr Hamburg in eine nahegelegene Klinik befördert. Anschließend erfolgte die Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei zur Ermittlung der Unfallursache.

Insgesamt war die Berufsfeuerwehr Hamburg mit 30 Einsatzkräften vor Ort im Einsatz.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Torsten Wesselly
Telefon: 040/42851-4023
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung